Erste Pro­ben mit General­mu­sik­direk­tor James Gaf­figan

Seit dieser Spielzeit 23/24 ist James Gaffigan der neue Generalmusikdirektor der Komischen Oper Berlin. Gemeinsam mit dem Orchester probt er derzeit für das Sinfoniekonzert 1923, die Wiederaufnahme von Jewgeni Onegin und die nächste Premiere Der goldene Hahn in unserem neuem Stammdomizil Schillertheater. Jan Windszus Photography hat erste Momente auf den Proben unseres GMD festgehalten.
Generalmusikdirektor James Gaffigan
Blick aus dem Orchestergraben im Schillertheater
Generalmusikdirektor James Gaffigan mit den Intendanten Susanne Moser (re.) und Philip Bröking (li.)

März 2024
https://www.komische-oper-berlin.de/ Komische Oper Berlin Bismarckstraße 110, 10625 Berlin
Sa
9.
Mrz
19:30
Nikolai Rimski-Korsakow
Schillertheater – Großer Saal
Plätze mit leichter Sichteinschränkung sind über das Kartentelefon und die Opernkasse erhältlich.

Mehr dazu

28. Februar 2024

Save the date!

Neun Premieren, neun Wiederaufnahmen, sieben Sinfoniekonzerte, ein Festival und vieles mehr! Am 13. März präsentieren wir Ihnen das Programm der Spielzeit 2024/2025. Ab dem 25. März, 11 Uhr, beginnt der allgemeine Vorverkauf online, an der Opernkasse und über das Kartentelefon.

Unser Geheimtipp: Mit einer OpernCard25 sparen Sie 25% auf bis zu zwei Tickets pro Vorstellung und damit können Sie sich außerdem im exklusiven VVK ab dem 18. März, 11 Uhr, die besten Plätze sichern!

Foto © Iko Freese | drama-berlin.de
2024/2025
29. Januar 2024
Barrie Kosky nimmt uns mit in eine düster-romantische Bühnenwelt. Ein Szenario wie von Caspar David Friedrich gemalt. ... Dmitry Ulyanov verkörpert diesen König Dodon in feister Falstaffmanier als bra­mar­ba­sie­rend-donnernder Bass. Die matarihafte Verführerin singt Kseniia Proshina mit schillernd-umgarnendem Sopran, eiskalte Spitzen setzend, in orientalisch-verschlungenen Läufen in der überhaupt klangfarbenreichen Musik Rimsky-Korsakows. ... Die entfaltet das Orchester der Komischen Oper unter der Leitung des neuen Generalmusikdirektors James Gaffigan einfühlsam: von zart-romantisch bis zur überdrehten Farce.
Dystopisches Märchen: »Der Goldene Hahn« an der Komischen Oper, Barbara Wiegand, rbb Inforadio
#KOBGoldenerHahn
29. Januar 2024
Das war ein runder, voller Erfolg! Die Komische Oper hat gepunktet. Und zwar mit einem Werk, das ja wirklich ans Haus passt. ... Es ist keine platte Aktualisierung, es ist für Kosky ein Märchen und es geht um die Magie der Bilder. Und alles, was man für heute daraus ableiten könnte, überlässt Kosky der Intelligenz des Publikums. ... James Gaffigan hat diese vielschichtige Partitur wirklich ausgeleuchtet bis in die hintersten Winkel. ... Ein kurzweiliges Vergnügen, der Chor - das Rückgrat des Hauses - mal wieder grandios. ... Wer da hingeht, macht nichts falsch!
Premiere an der Komischen Oper »Der goldene Hahn«, Andreas Göbel, rbbKultur
#KOBGoldenerHahn