Willkommen!
Bienvenue!
Hoş geldiniz!

Der Fiedler auf dem Dach

Anatevka

Sergej S. Prokofjew

Die Liebe zu drei Orangen

Kinderopern-Premiere am Sonntag!

Der Zauberer von Oz

OK
Diese Website verwendet Cookies, um alle Funktionen der Website bereitzustellen. Weitere Informationen erhalten Sie unter Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.
OK
Sie haben 'ne Frage?
Hier gibt es Antworten ...

Telefonservice
Telefon (030) 47 99 74 00 | Fax 90
Mo bis Sa 9-20 Uhr | Sonn- & Feiertage 14-20 Uhr
E-Mail info@komische-oper-berlin.de

Opernkasse
Unter den Linden 41
10117 Berlin
Mo bis Sa 11-19 Uhr
Sonn- & Feiertage 13-16 Uhr

Was suchen Sie?


Zwischen Grauen und Komik

Jacques Offenbachs »Blaubart«

Der norwegische Theaterzauberer Stefan Herheim zeigt Offenbachs berühmte opéra bouffe als amüsantes Wechselspiel zwischen Liebe und Tod, zwischen Grauen und Komik, zwischen Kunsttraum und Realitätswachen, zwischen männlichem Wahn und weiblicher Lust. Nur vier Vorstellungen ab 3. Oktober!
Der norwegische Theaterzauberer Stefan Herheim zeigt Offenbachs berühmte opéra bouffe als amüsantes Wechselspiel zwischen Liebe und Tod, zwischen Grauen und Komik, zwischen Kunsttraum und Realitätswachen, zwischen männlichem Wahn und weiblicher Lust. Nur vier Vorstellungen ab 3. Oktober!

Cendrillon (Aschenputtel)

Ab 2. November wieder da!
Eine verunglückte Ballerina, die sich als Aschenputtel vor stiefmütterlichem Leistungsdruck und neidischen Schwestern in die rettenden Arme der großen, wahren, einzigen Liebe flüchtet: Damiano Michielettos realistisch-ironische Inszenierung dieser Opernrarität, mit Sopranistin Nadja Mchantaf in der Titelpartie und Mezzosopranistin Karolina Gumos als Märchenprinz, überrascht »mit ihrem zauberhaft leichten Theaterspiel« [taz]. © Monika Rittershaus
Eine verunglückte Ballerina, die sich als Aschenputtel vor stiefmütterlichem Leistungsdruck und neidischen Schwestern in die rettenden Arme der großen, wahren, einzigen Liebe flüchtet: Damiano Michielettos realistisch-ironische Inszenierung dieser Opernrarität, mit Sopranistin Nadja Mchantaf in der Titelpartie und Mezzosopranistin Karolina Gumos als Märchenprinz, überrascht »mit ihrem zauberhaft leichten Theaterspiel« [taz]. © Monika Rittershaus
Cendrillon (Aschenputtel)

Im Angesicht der Wirklichkeit

Regisseur Damiano Michieletto über freie Entscheidungen, Märchen und die Gegenwart der Liebe

Barrie Kosky, Intendant und Chefregisseur der Komischen Oper Berlin über die vielen Deutungsmöglichkeiten von Candide und die kraftvolle Verbindung von Bernsteins Musik und Voltaires Ironie.
Seine Inszenierung von Candide wird am 24. November 2018, im Rahmen des Festivals Bernstein 100 ihre Premiere feiern!
Barrie Kosky, Intendant und Chefregisseur der Komischen Oper Berlin über die vielen Deutungsmöglichkeiten von Candide und die kraftvolle Verbindung von Bernsteins Musik und Voltaires Ironie.
Seine Inszenierung von Candide wird am 24. November 2018, im Rahmen des Festivals Bernstein 100 ihre Premiere feiern!