1. bis 3. März 2020

Tango-Festival

Werke von Sibelius, Schumann und Mendelssohn Bartholdy

Sinfoniekonzert 4 mit Midori und Hermann Bäumer

OK
Diese Website verwendet Cookies, um alle Funktionen der Website bereitzustellen. Weitere Informationen erhalten Sie unter Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.
OK
Sie haben 'ne Frage?
Hier gibt es Antworten ...

Telefonservice
Telefon (030) 47 99 74 00 | Fax 90
Mo bis Sa 9-20 Uhr | Sonn- & Feiertage 14-20 Uhr
E-Mail info@komische-oper-berlin.de

Opernkasse
Unter den Linden 41
10117 Berlin
Mo bis Sa 11-19 Uhr
Sonn- & Feiertage 13-16 Uhr

Was suchen Sie?


Glück im Spiel ... Glück in der Liebe? Max Hopp hat die Veranstaltung Kiezbingo im SO36 besucht und ein Stück aus der Operette Eine Frau, die weiß, was sie will! zum Besten gegeben. Die Pop-Up-Opera ist Teil unseres interkulturellen Projekts Selam Opera!

Glück im Spiel ... Glück in der Liebe? Max Hopp hat die Veranstaltung Kiezbingo im SO36 besucht und ein Stück aus der Operette Eine Frau, die weiß, was sie will! zum Besten gegeben. Die Pop-Up-Opera ist Teil unseres interkulturellen Projekts Selam Opera!


Ohne Dirigent bin ich einsam

Barrie Kosky, Intendant und Chefregisseur der Komischen Oper Berlin, über Glücksmomente und Horrorstorys in der Zusammenarbeit zwischen Regisseur und Dirigent
Interview mit Barrie Kosky in »Die Deutsche Bühne« (Ausgabe 02/2019)
© Jan Windszus Photography
Interview mit Barrie Kosky in »Die Deutsche Bühne« (Ausgabe 02/2019)
© Jan Windszus Photography

Künstler in Russland
Kirill Serebrennikov
unter Arrest
Seit August 2017 ist Theaterregisseur und Filmemacher Kirill Serebrennikov von den russischen Behörden in seiner Heimat Moskau unter Hausarrest gestellt. Vorgeworfen wird ihm die Unterschlagung von Fördergeldern. Eindeutige Beweise hierfür wurden bisher jedoch nicht vorgelegt. Der Hausarrest, der mit einer umfassenden Kontaktsperre einhergeht, kommt einem Berufsverbot gleich ... Die Chronologie der Ereignisse, Pressebeiträge und Dokumentationen sind auf dieser Seite zusammengestellt, damit Sie sich ein Bild machen können!

Künstler gegen rechts

#unteilbar

Mehr als 90 Berliner Kulturinstitutionen haben sich zusammengeschlossen und eine Erklärung der »Vielen« unterzeichnet. Sie wollen damit ein Signal gegen rechtspopulistische und völkisch-nationale Strömungen setzen.