Paula Murrihy

Als Ensemblemitglied der Oper Frankfurt (2009–2017) gestaltete die Mezzosopranistin Paula Murrihy mit immensem Erfolg u.a. die Titelpartien von Carmen, Dido and Aeneas und L’Orontea sowie Partien wie Octavian (Der Rosenkavalier), Dorabella (Così fan tutte), Strauss’ Komponist (Ariadne auf Naxos) und Hänsel (Hänsel und Gretel). Als Faurés Pénélope und Händels Polissena (Radamisto) kehrte sie als Gast dorthin zurück. Sie gastierte an Häusern wie der Metropolitan Opera New York, der Santa Fe Opera, dem Bolschoi Theater in Moskau, dem Gran Teatre del Liceu in Barcelona, dem ROH Covent Garden in London, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Opernhaus Zürich, der Staatsoper Stuttgart und bei Festivals wie den Salzburger Festspielen oder dem Edinburgh Festival. Dort sang die irische Mezzosopranistin Partien wie Messaggeria (L’Orfeo), Ruggiero (Alcina), Ariodante, Donna Elvira, Idamante (Idomeneo), Gounods Stéphano (Roméo et Juliette), Ravels Conception (L’heure espagnole) und Countess of Essex in Brittens Gloriana. Als Didon (Les Troyens) war Paula Murrihy gemeinsam mit Dinis Sousa auf Tournee. Als Liedinterpretin war sie u.a. mit Malcolm Martineau und Sholto Kynoch in der Londoner Wigmore Hall zu erleben. 2020 erschien bei Orchid Classics ihr Debüt-Soloalbum I Will Walk With My Love. Zuletzt war sie unter anderem in der Opéra National de Paris als Le Prince Charmant (Massenets Cendrillon) zu sehen. 2024 gibt sie ihr Debüt an der Komischen Oper Berlin als Dejanira in Händels Hercules.

Magazin

22. Mai 2024

Full house in der Villa Kunterbunt

Die Schüler:innen unseres Projektes Abenteuer Oper! waren heute in der Vorstellung von Pippi Langstrumpf und konnten sich danach mit Pippi (Maria-Danaé Bansen), Tommy (Frederic Gieseking) und Annika (Nora Feldman) über ihre eigenen Erfahrungen mit der Kinderoper austauschen. Im Vorfeld hatten die Klassen ihre eigene Version der Geschichte des stärksten Mädchens der Welt auf die Schulbühne gebracht und wurden dabei von Senior:innen aus ihrem Kiez unterstützt. Das stärkt nicht nur den generationsübergreifenden Dialog in sogenannten Brennpunktkiezen, sondern auch den Zusammenhalt in der Klasse.

Vielen Dank an die Stiftung Berliner Leben, ohne deren großzügiges Engagement diese wertvolle Arbeit nicht möglich wäre!
Jung für alle