Komische Oper Studio

Die Zeiten, in denen Opernsänger allein aufgrund ihrer stimmlich-musikalischen Qualität beurteilt wurden, sind nahezu vorbei: Zunehmend gehört zum Profil des Opernsängers auch eine ausgewiesene szenische und darstellerische Präsenz. Doch noch sind entsprechende Ausbildungsangebote rar, die junge Sänger auf ihrem Weg zum virtuosen Darsteller unterstützen. 2008 hat die Komische Oper Berlin daher das internationale Komische Oper ’Studio gegründet, das bis zu sechs jungen Sängern eine praxisorientierte, intensive Zusatzausbildung nach dem Studium bietet und insgesamt zwei Jahre gezielt auf ihre Bühnenkarriere vorbereitet. 

Zahlreiche Workshops mit praktischen und theoretischen Ausbildungsblöcken, geleitet von international renommierten Dozenten – darunter am Haus tätige Regisseure – fördern die darstellerischen Fähigkeiten der Nachwuchssänger. Insbesondere die jungen Künstler aus dem Ausland haben Gelegenheit, die Artikulation der deutschen Sprache zu verbessern; darüber hinaus werden Gesangstechnik und musikalische Interpretation perfektioniert. Die Mitglieder des Komische Oper ’Studio setzen das Gelernte unmittelbar auf der Bühne um, indem sie kleinere bis mittlere Partien des Repertoires übernehmen und einzelne Hauptpartien des Spielplans einstudieren.

Das Komische Oper Studio für die Jahre 2016 bis 2018 ist international besetzt:

Talya Lieberman (USA) – Sopran
Katarzyna Włodarczyk (Polen) – Mezzosopran
Denis Milo (Russland) - Bariton
Daniil Chesnokov (Russland) – Bass

Ab der Spielzeit 2017/2018 wird die Komische Oper Berlin wieder neue Mitglieder in ihr Opernstudio aufnehmen.
Das Opernstudio wendet sich an begabte und hochmotivierte Absolventen aus aller Welt.
Es bietet herausragenden jungen Opernsängerinnen und -sängern aller Stimmfächer mit abgeschlossener Ausbildung die Chance einer gleichermaßen zukunftsorientierten und anspruchsvollen Zusatzausbildung zum Operndarsteller an.
Die Einrichtung unterstreicht den Anspruch der Komischen Oper Berlin, die Entwicklung von Sängern mit hoher darstellerischer Qualität zu fördern. Die Mitglieder des Studios werden von Beginn an in kleineren Partien des Repertoires und bei Neuproduktionen eingebunden. Je nach Eignung ist eine Besetzung in mittleren bis großen Partien möglich. Mitglieder des Opernstudios werden für zwei Spielzeiten engagiert.

Gesucht werden:
ein Tenor

Bewerbungen werden ab sofort angenommen. Die Altersgrenze zum Zeitpunkt des Vertragsbeginns liegt bei Sängerinnen bei 28 Jahren, bei Sängern bei 30 Jahren. Nach einer Vorauswahl werden Kandidaten zu einem Vorsingen in die Komische Oper Berlin eingeladen. Bitte sehen Sie jedoch von Rückfragen zum Stand Ihrer Bewerbung ab.

Bewerbungen werden ausschließlich per E-Mail angenommen.

Hierzu benötigen wir folgende Unterlagen:
·  Ausführliche Vita mit Geburtsdatum
·  ein Portrait- und ein Ganzkörperfoto
·  zwei Arien im mp3-Format als Anhang (nach Möglichkeit sollte eine in deutscher Sprache sein)

Ihre Bewerbung sollte eine Gesamtgröße von 5 MB nicht überschreiten; kann jedoch in zwei einzelne E-Mails aufgeteilt werden.
Kontakt

Jochen Fischer 
Künstlerischer Produktionsleiter
Tel (030) 202 60 209
Fax (030) 202 60 452
E-Mail
Engagieren Sie sich für die Ausbildung junger Sänger aus aller Welt! Werden Sie Pate eines Sängers und profitieren Sie durch Ihre Unterstützung vom positiven Image der Komischen Oper Berlin.

Der Premiere von Aribert Reimans Oper Medea gehen 4 Backstage-Termine voran. Gespräche mit Komponist, Dirigent und Künstlern der Produktion! Alle Termine finden Sie hier ...
Wir bieten spezielle Führungen für blinde und sehbehinderte Menschen an. Weitere Informationen ...
»Umwerfend. Überwältigend. Überrumpelnd. Es gibt keine anderen Bezeichnungen, um die Neuproduktion der Komischen Oper in Berlin zu beschreiben.« [Die Welt]
Informationen zu allen Premieren, Wiederaufnahmen, Festivals, Konzerten und Sonderveranstaltungen ... 
Don Juan – der Inbegriff des Verführers inspirierte Mozart zu einer seiner einflussreichsten Opern – frivol, witzig und tiefgründig in einem. Eine Steilvorlage für Herbert Fritsch, den Meister des theatralen Wahnwitzes, dessen hochmusikalischer Inszenierungsstil wie geschaffen ist für dieses »heitere Schauspiel« über tödliche Leidenschaften.
Wo wir noch im Netz unterwegs sind:
Quasselt mit uns auf Facebook
Trällert mit uns auf Twitter
Guckt mit uns in die Röhre auf YouTube
Geht mit uns backstage auf Instagram