Meisterkurs für Opernregie
16. bis 20. Mai 2018

mit Barrie Kosky
Intendant und Chefregisseur der Komischen Oper Berlin
Barrie Kosky - hier bei den Proben für Jewgeni Onegin im Januar 2016 © Jan Windszus Photography
Barrie Kosky - hier bei den Proben für Jewgeni Onegin im Januar 2016 © Jan Windszus Photography
Während es in der Ausbildung von Musiker*innen und Sänger*innen gang und gäbe ist, sogenannte Meisterkurse (meist mehrtägige Workshops) zu besuchen, in denen erfahrene Musiker*innen ihr Wissen an den Nachwuchs weitergeben, ist dies im Bereich Regie eher eine Seltenheit. Genau wie beim Singen und Musizieren bildet auch beim Regieführen ein fundiertes handwerkliches Können eine wichtige Basis für gültige künstlerische Ergebnisse. Seit ihrer Gründung im Jahre 1947 durch den Regisseur Walter Felsenstein wird an der Komischen Oper Berlin der Regie trotz wechselnder ästhetischer Vorzeichen stets ein besonderes Gewicht beigemessen. Somit erscheint das Haus als Austragungsort für solch einen Meisterkurs in Sachen praxisnaher Regie als geradezu prädestiniert. In ihrer Jubiläumsspielzeit 2017/18 lädt die Komische Oper Berlin erstmals drei Nachwuchsregisseur*innen zu einem fünftägigen Regie-Meisterkurs mit Intendant und Chefregisseur Barrie Kosky ein.

Die drei Meisterschülerinnen

Béatrice Lachaussée

Blanka Rádóczy

Kai Anne Schuhmacher

Die Opernregisseurin Béatrice Lachaussée ist in Paris geboren und aufgewachsen. Sie studierte Philosophie an der Sorbonne, später dann Musiktheater-Regie an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. 2013 gab sie ihr Regie-Debüt mit der Welturaufführung der Oper Biedermann und die Brandstifter von Šimon Voseček an der Neuen Oper Wien. Ihre Inszenierung von Wolfgang Rihms Oper Jakob Lenz inder Trinitatiskirche der Oper Köln gewann den Götz-Friedrich Studio-Preis 2014 für die beste Kammeropern-Inszenierung im deutschsprachigen Raum. Daraufhin folgten Regieengagements am Luzerner Theater (Béatrice et Bénédict), am Theater Aachen (Die verkaufte Braut) und an der Oper Köln (L’heure espagnole/ L’enfantet les sortilèges). In der nächsten Spielzeit wird Béatrice Lachaussée Puccinis Madama Butterfly am Stadttheater Bremerhaven inszenieren.
Blanka Rádóczy wurde in Pécs, Ungarn, geboren und wuchs in Ungarn und in der Schweiz auf. Sie studierte an der Universität für angewandte Kunst Wien Bühnen- und Filmgestaltung. Während und nach dem Studium arbeitete sie in zahlreichen Produktionen als freischaffende Bühnenbildassistentin von Anna Viebrock u. a. am Theater Basel, bei den Wiener Festwochen und an der Volksbühne Berlin. Nach dem Abschluss des Studiums folgten drei Jahre selbständige Berufstätigkeit im Bereich Bühnen- und Kostümbild, u. a. in Osnabrück, Heidelberg, Wien und Basel. Seit dem Sommersemester 2014 studiert sie Schauspiel- und Musiktheaterregie an der Theaterakademie August Everding. Im Rahmen des Studiums inszenierte sie u.a. Phone Call to Hades (Komposition: Cathy van Eck), ein Musiktheater-Projekt im öffentlichen Raum, das im Rahmen der Münchener Biennale 2016 uraufgeführt wurde, sowie Teorema nach Motiven von P. P. Pasolini, mit der sie beim Körber Studio Junge Regie den Publikumspreis gewann. Ihre Abschlussinszenierung Würgen des Fasans. Mache, dass ich zu dir sprechen kann feierte im Oktober 2017 in der Reaktorhalle München Premiere.
Nach einem abgeschlossenen Studium in Musikwissenschaft an der Universität Bayreuth und der Università degli Studi di Ferrara begann Kai Anne Schuhmacher 2011 ihr Regiestudium an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien, das 2014 mit einem Diplom abschloss. Bereits während des Studiums arbeitete Kai Anne Schuhmacher als Assistentin und Spielleiterin in Deutschland, Österreich, Frankreich und der Schweiz. 2016 gab sie mit Brittens The Rape of Lucretia an der Oper Köln ihr Regiedebüt, wo sie in Folge auch Pierrot Lunaire in Szene setzte. In ihrer Inszenierung von Hoffmanns Erzählungen für Kinder an der Oper Köln bezog sie erstmals Elemente aus dem Figuren- und Maskentheater ein, baute selbst Figuren dafür und verfasste auch das Libretto selbst. Seit der Spielzeit 2017/18 ist Schuhmacher Artist in Residence am Figurentheater Gera. Neben Produktionen im Sprech- und Musiktheater gehören Off-Stage-Kollagen und Projekte im öffentlichen Raum zu ihren Arbeiten. Ihr letztes Projekt war das interaktive Stationentheater Re:Play, das im Dezember 2017 mit dem Ensemble Netzzeit beim Festival Out of Control in Wien Premiere feierte.

Kontakt
Komische Oper Berlin
Dr. Rainer Simon
Referent des Intendanten
Behrenstraße 55-57
10117 Berlin
E-Mail meisterkurs@komische-oper-berlin.de