Sidi Larbi Cherkaoui

Regisseur und Choreograph
© Tilo Stenge
© Tilo Stenge
Sidi Larbi Cherkaoui ist künstlerischer Leiter des Königlich Flämischen Balletts (seit 2015) und der von ihm im Jahr 2010 in seiner Heimatstadt Antwerpen gegründeten Tanzkompagnie Eastman. Nach einer Ausbildung bei den Performing Arts Research and Training Studios (P.A.R.T.S.) in Brüssel schuf der Flame mit marokkanischen Wurzeln erste Choreografien als Mitglied von Alain Platels Tanzkollektiv Les Ballets C. de la B. Seit mehreren Jahren ist Sidi Larbi Cherkaoui Associate Artist am Londoner Theater Sadler’s Wells, wo er u.a. 2008 seine Choreografie Sutra schuf. Seine Choreografien für Eastman wie Babel(words), Puz/zle, 4D und Fractus V riefen bei Gastspielen international Beachtung hervor und wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Daneben arbeitete er als Choreograf mit Tanzkompagnien wie dem Niederländischen Nationalballett, dem Ballett der Pariser Oper, der GöteborgsOperans Danskompani, dem Stuttgarter Ballett, der Martha Graham Dance Company und dem LA Dance Project. Er schuf die Choreografie für Joe Wrights Tolstoi-Verfilmung Anna Karenina aus dem Jahr 2012. 2014 inszenierte er am Brüsseler Opernhaus La Monnaie die Oper Shell Shock des Komponisten Nicholas Lens sowie 2016 die Oper Les Indes Galantes von Jean-Philippe Rameau an der Bayerischen Staatsoper München. Zu seinen jüngsten Arbeiten gehört Requiem, mit Musik von Gabriel Fauré und Wim Henderickx, am Opera Ballet Vlaanderen.