Klaus Bruns

Kostümbildner
Klaus Bruns, geboren in Mühlheim/Ruhr, studierte am Mozarteum Salzburg Bühnenbild und Kostümentwurf.
Es folgten einige Hospitanzen und Kostümassistenzen u. a. an der Deutschen Oper Berlin (»Die Hugenotten«), Schaubühne Berlin, Deutsches Theater Berlin, Oper Frankfurt, Burgtheater Wien und Théâtre de la Monnaie Brüssel. Seit 1992 arbeitet er als Kostümbildner an vielen bedeutenden Opern- und Schauspielhäusern wie dem Teatro Regio Turin, der Oper Kiel, dem Staatstheater Mannheim, der Hamburgischen Staatsoper, dem Teatro Massimo Bellini Catania, der Oper Nürnberg, der Oper Frankfurt, der Deutschen Oper Berlin, der Bayerischen Staatsoper München, der Vlaamse Opera Antwerpen, der Staatsoper Unter den Linden Berlin, dem Theater an der Wien, der Oper Amsterdam, der Oper Leipzig oder beim Klangbogen Wien sowie an der Schaubühne Berlin, am Bayerischen Staatstheater München, dem Residenztheater, am Thalia Theater Hamburg, am Schauspielhaus Bochum, am Burgtheater Wien, am Schauspielhaus Köln, am Schauspielhaus Zürich, an den Münchner Kammerspielen, am Staatstheater Stuttgart oder am Schauspielhaus Hamburg. Klaus Bruns hat mit namhaften Regisseuren wie Götz Friedrich, Guy Joosten, Harry Kupfer, Michael Schulz, Olivier Tambosi, Peter Mussbach, Philipp Himmelmann, Barrie Kosky oder Gert-Hagen Seebach, Thomas Reichert, Karin Henkel, Nicolai Sykosch, Michael Talke, Klaus Metzger, Niklaus Helbling, Anna Badora, Jessica Steinke und Georg Schmiedleitner gearbeitet. Die Kostüme für »Rusalka« sind seine zweite Arbeit an der Komischen Oper Berlin.

Der Premiere von Aribert Reimans Oper Medea gehen 4 Backstage-Termine voran. Gespräche mit Komponist, Dirigent und Künstlern der Produktion! Alle Termine finden Sie hier ...
Wir bieten spezielle Führungen für blinde und sehbehinderte Menschen an. Weitere Informationen ...
»Umwerfend. Überwältigend. Überrumpelnd. Es gibt keine anderen Bezeichnungen, um die Neuproduktion der Komischen Oper in Berlin zu beschreiben.« [Die Welt]
Informationen zu allen Premieren, Wiederaufnahmen, Festivals, Konzerten und Sonderveranstaltungen ... 
Don Juan – der Inbegriff des Verführers inspirierte Mozart zu einer seiner einflussreichsten Opern – frivol, witzig und tiefgründig in einem. Eine Steilvorlage für Herbert Fritsch, den Meister des theatralen Wahnwitzes, dessen hochmusikalischer Inszenierungsstil wie geschaffen ist für dieses »heitere Schauspiel« über tödliche Leidenschaften.
Wo wir noch im Netz unterwegs sind:
Quasselt mit uns auf Facebook
Trällert mit uns auf Twitter
Guckt mit uns in die Röhre auf YouTube
Geht mit uns backstage auf Instagram