Wolfgang Amadeus Mozart

Il re pastore

Serenata in zwei Akten (1775) | Konzertant
Libretto nach Pietro Metastasio von Giambattista Varesco
Gerade einmal sechs Wochen schrieb der 19-jährige Wolfgang Amadeus Mozart an seinem Hirtendrama Il re pastore, einem hinreißend charmanten Werk, dem man die Jugend des Komponisten höchstens durch die arkadische Leichtigkeit und Frische anmerkt. Konfekt für die Ohren!

Der junge Hirt Aminta lebt einfach und glücklich. Seine einzige Sorge: Ob er wohl Elisa trotz seines niederen Standes heiraten darf? Was er nicht weiß: Er ist in Wirklichkeit der verschollene Prinz des Reichs und soll zum König erhoben werden. Plötzlich ist Amintas hoher Stand das Liebeshindernis. Doch da verkündet er, lieber ein einfacher Hirt zu bleiben als seine Liebe opfern zu wollen. Die edle Gesinnung wird belohnt. Aminta bekommt seine Elisa, und alles löst sich in Wohlgefallen auf.

Mozart komponierte seine Serenata für den Fürsterzbischöflichen Hof in Salzburg. Auftragswerke dieser Art konnten den Umständen entsprechend sehr unterschiedlich umgesetzt werden: Bühnenumsetzungen waren ebenso möglich wie klein besetzte, nichtszenische Varianten. So entspricht die konzertante Aufführung durchaus dem Genrecharakter und lenkt den Genuss ganz auf Mozarts beschwingte Musik.
Kostenlose Werkeinführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Foyer (außer bei Premieren und Sonderveranstaltungen).

Stab

Musikalische Leitung

Besetzung

Alessandro, König von Mazedonien
Aminta, Sohn des Königs von Sidon
Elisa, eine junge Phönizierin
Agenore, ein edler Phönizier, Freund Alessandros
Tamiri, Tochter des Tyrannen Strato
Nadja Mchantaf
Moderation

Der Operndolmuş  geht auf Tour: 3000 km von Berlin nach Istanbul! Erfahren Sie mehr ...
Informationen zu allen Premieren, Wiederaufnahmen, Festivals, Konzerten und Sonderveranstaltungen ... 
Ein ganzes Wochenende wird die Vielfalt türkischer Musik gefeiert. Von anatolischer Folklore bis zu zeitgenössischen türkischen Kompositionen.
Niemand fürchtet sich so schön wie Nicole Chevalier. Hier geht es zum schwarz-weiß-blutrot-Video für »Der Vampyr!