Kristiina Poska

Dirigentin / Kapellmeisterin
Kristiina Poska wurde im estnischen Türi geboren und studierte zunächst Chordirigieren an der Estnischen Musikakademie Tallinn, ab 2004 Orchesterdirigieren an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin bei Christian Ehwald. Von 2006 bis 2011 war Kristiina Poska Chefdirigentin der »Cappella academica«, des Symphonieorchesters der Humboldt-Universität zu Berlin, mit dem sie regelmäßig im Konzerthaus Berlin gastierte.

Auf die vielbeachtete Produktion La Bohème an der Neuköllner Oper 2008/09 folgten Engagements an das Theater Koblenz, das Theater Brandenburg sowie 2010/11 an die Komische Oper Berlin für Giuseppe Verdis La Traviata. Hier wurde sie im Anschluss eingeladen, die Wiederaufnahme von Jacques Offenbachs La Périchole zu leiten. Seitdem debütierte Kristiina Poska u. a. beim Estnischen Staatlichen Sinfonieorchester, bei der Magdeburgischen Philharmonie, der Robert-Schumann Philharmonie Chemnitz, der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, der Volksoper Wien sowie dem Berner Symphonieorchester. 

Weitere Engagements u. a. bei den Stuttgarter Philharmonikern, beim Konzerthaus Wien mit der Camerata Salzburg, beim Orchestre de Chambre de Lausanne, den Göteborgs Symfoniker und beim Belgrad Philharmonic folgten. Ausgezeichnet wurde die Stipendiatin des Dirigentenforums des Deutschen Musikrats u. a. 2006 mit dem »Orchestra’s Preference Award« beim Mitropoulos-Wettbewerb in Athen und 2007 mit dem 1. Preis des Dirigentinnenwettbewerbs der Bergischen Symphoniker. 2011 gewann sie den Deutschen Operettenpreis für junge Dirigenten in Leipzig, mit Publikumspreis der Leipziger Volkszeitung. Einen weiteren Publikumspreis sowie den 3. Preis erhielt sie 2012 anlässlich des Kopenhagener Malko-Wettbewerbs beim Finalkonzert mit dem Danish National Symphony Orchestra. Sie ist die Gewinnerin des Deutschen Dirigentenpreises 2013.

Ab der Spielzeit 2012/13 ist Kristiina Poska Erste Kapellmeisterin an der Komischen Oper Berlin, wo sie 2012 bereits Kurt Weills und Bertolt Brechts Sieben Songs/Die sieben Todsünden dirigiert hat.

Der Premiere von Aribert Reimans Oper Medea gehen 4 Backstage-Termine voran. Gespräche mit Komponist, Dirigent und Künstlern der Produktion! Alle Termine finden Sie hier ...
Wir bieten spezielle Führungen für blinde und sehbehinderte Menschen an. Weitere Informationen ...
»Umwerfend. Überwältigend. Überrumpelnd. Es gibt keine anderen Bezeichnungen, um die Neuproduktion der Komischen Oper in Berlin zu beschreiben.« [Die Welt]
Informationen zu allen Premieren, Wiederaufnahmen, Festivals, Konzerten und Sonderveranstaltungen ... 
Don Juan – der Inbegriff des Verführers inspirierte Mozart zu einer seiner einflussreichsten Opern – frivol, witzig und tiefgründig in einem. Eine Steilvorlage für Herbert Fritsch, den Meister des theatralen Wahnwitzes, dessen hochmusikalischer Inszenierungsstil wie geschaffen ist für dieses »heitere Schauspiel« über tödliche Leidenschaften.
Wo wir noch im Netz unterwegs sind:
Quasselt mit uns auf Facebook
Trällert mit uns auf Twitter
Guckt mit uns in die Röhre auf YouTube
Geht mit uns backstage auf Instagram