Foto: Gunnar Geller
Foto: Iko Freese / drama-berlin.de
Foto: Iko Freese / drama-berlin.de
Foto: Iko Freese / drama-berlin.de
Foto: Iko Freese / drama-berlin.de
Foto: Iko Freese/drama-berlin.de
Foto: Iko Freese/drama-berlin.de
Foto: Iko Freese/drama-berlin.de
Foto: Iko Freese/drama-berlin.de
Foto: Iko Freese/drama-berlin.de
Foto: Iko Freese/drama-berlin.de
Foto: Iko Freese/drama-berlin.de
Foto: Iko Freese/drama-berlin.de
Foto: Iko Freese/drama-berlin.de
Foto: Iko Freese/drama-berlin.de
Foto: Iko Freese/drama-berlin.de
Sergej S. Prokofjew

Der feurige Engel

Oper in 5 Akten (1955)
Libretto von Sergej Prokofjew, nach dem Roman Огненный ангел (1908) von Waleri Jakowlewitsch Brjussow
Jan '14
So
Do
Feb '14
So
So
Mär '14
So
Jul '14
Do
Sonntag, 19. Januar 2014
18:00
Nach über 40 Jahren ist Sergej Prokofjews posthum uraufgeführtes Meisterwerk nun wieder als Neuproduktion in Berlin zu erleben. In fünf atemlosen Akten erzählt Prokofjew eine aberwitzige Geschichte rund um die Besessenheit einer Frau, die einen Engel liebt, hinter dem sich der Teufel verbirgt. Eine grandiose Schaueroper, die es an Spannung mit jedem Horrorfilm aufnehmen kann.

Seit ihrer Kindheit ist Renata in feuriger Liebe zu ihrem engsten Spielgefährten Madiel entbrannt – einer lichten Engelsgestalt. Nach Renatas Bitte an Madiel, sich mit ihr körperlich zu vereinen, verschwindet Madiel jedoch erbost aus ihrem Leben. Seitdem verbringt Renata ihr Leben mit der Suche nach der menschlichen Reinkarnation Madiels – auch mithilfe des ihr verfallenen Söldners Ruprecht, dessen Geliebte sie wird. Ihre Suche nach Madiel führt sie schließlich bis vor die Inquisition …

Eine symbolistische, dicht komponierte Oper über eine einsame Frau voller Sehnsucht nach Sexualität. Der junge australische Regisseur Benedict Andrews, dessen gefeierte Inszenierung von Botho Strauß’ Groß und Klein mit Cate Blanchett im Jahr 2012 bei zahlreichen Festspielen in Europa zu sehen war und der Jean Genets Zofen mit Cate Blanchett und Isabelle Huppert im Juni 2013 an der Sydney Theatre Company herausbringen wird, gibt mit diesem äußerst selten aufgeführten Werk sein Debüt an der Komischen Oper Berlin. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Generalmusikdirektor Henrik Nánási.
»Mit bewundernswerter Hingabe und stimmlicher Intensität versenkt sich … Svetlana Sozdateleva in die Situation der ekstatischen Frau. Sie beherrscht ihre abendfüllende Rolle … mit ungewöhnlicher Gewandtheit und Fitness.«
Zum Artikel
»Was hier dem Generalmusikdirektor Henrik Nánási mit seiner Kapelle und dem von David Cavelius einstudierten Chor gelungen ist, bringt einen beim Hören auf raffinierte Weise aus dem Konzept. Der Klang flüstert, wimmert und flimmert, dass die Zuordnung zu den Ursprüngen seiner Erzeugung unmöglich wird.«
Zum Artikel
»Benedict Andrews hat mit seiner Inszenierung … einen Weg gefunden, dem hoch gespannten Pathos der Oper nüchterne und ironische Bilder entgegenzusetzen und ihre betäubende, irritierende Wirkung gerade dadurch zu steigern.«
Zum Artikel
Erster Akt
In einer Herberge begegnet Ruprecht einer mysteriösen Frau: Renata glaubt sich von Dämonen verfolgt und offenbart ihm ihre Hingabe an einen feurigen Engel namens Madiel, der ihr in ihrer Kindheit erschienen und zu ihrem innigsten Gefährten geworden sei – bis sie als junge Frau den Liebesakt von ihm forderte. Daraufhin habe sich Madiel erbost von ihr abgewandt, jedoch versprochen, eines Tages in menschlicher Gestalt wiederzukehren. Die Inkarnation Madiels meint Renata im Grafen Heinrich zu erkennen, mit dem sie kurzzeitig eine glühende Beziehung unterhielt, bis dieser sie verließ. Seither ist Renata auf der Suche nach dem verschwundenen Geliebten. Hingerissen von Renata, beschließt Ruprecht, ihr bei ihrer Suche nach Heinrich beizustehen. 

Zweiter Akt
Mithilfe schwarzer Magie soll Heinrich endlich gefunden werden. Der Buchhändler Jakob Glock versorgt Renata und Ruprecht zu diesem Zweck mit einschlägiger Literatur und vermittelt ein Treffen Ruprechts mit Agrippa von Nettesheim, einem renommierten Wissenschaftler und Magier. Dieser verweigert Ruprecht jedoch seine Hilfe mit der Begründung, er sei einzig ein Vertreter der reinen Wissenschaft und lehne das Blendwerk der Magie ab – eine Darstellung, die von drei klappernden Skeletten als Lüge bezeichnet wird. 

Dritter Akt
Renata hat Heinrich ausfindig gemacht, wird von ihm jedoch schroff zurückgewiesen. Tief gekränkt facht sie Ruprecht an, Heinrich zu töten, und verheißt ihm, anschließend seine Frau zu werden. Unmittelbar vor dem anstehenden Duell erscheint ihr der Graf jedoch erneut wie eine Vision Madiels, woraufhin sie Ruprecht untersagt, Heinrich auch nur ein Haar zu krümmen. Schwer verwundet überlebt Ruprecht und wird von seinem Freund Mathias und einem Arzt umsorgt. Geplagt von Schuldgefühlen gelobt Renata, Ruprecht gesund zu pflegen und ihm treu zu sein.

Vierter Akt
Nach seinerGenesung bittet Ruprecht Renata, seine Frau zu werden. Sie jedoch weist ihn brüsk ab und flieht in ein Kloster. Der zurückgelassene Ruprecht begegnet in einem Wirtshaus Faust und Mephisto, deren Gesellschaft er sich anschließt. 

Fünfter Akt
Seit Renatas Eintreffen im Kloster grassiert unter den Nonnen eine zunehmende Unruhe. Die Äbtissin bereitet Renata daher auf eine Dämonenaustreibung durch die Inquisition vor, doch auch der Inquisitor vermag es nicht, die Situation im Kloster unter seine Kontrolle zu bringen. Ruprecht, Mephisto und Faust kommen hinzu und können nur zuschauen, wie sich die Lage unter den Frauen weiter zuspitzt: Während Renata sich weigert, Madiel abzuschwören, beginnen einige Novizinnen und Nonnen, dem Satan zu huldigen und den Inquisitor zu bedrohen. Der Inquisitor verurteilt Renata schließlich zum Tod auf dem Scheiterhaufen.
L’intrigue - L'ange de feu

Acte 1
Dans une auberge, Ruprecht fait la rencontre d’une femme pour le moins mystérieuse: Renata se dit poursuivie par les démons et dévouée à un ange de feu nommé Madiel. Apparu au cours de son enfance, l’ange serait devenu son compagnon le plus intime jusqu’au jour où jeune femme, elle aurait exigé de lui l’acte d’amour. Fâché, Madiel se serait alors détourné d’elle et aurait promis de revenir un jour, sous forme humaine. Plus tard, Renata a cru reconnaître l’ange en la personne du comte Heinrich. Elle eut avec lui une liaison brève et passionnée, avant que ce dernier ne la quitte. Renata est depuis à la recherche de son amant disparu. Ruprecht s’éprend d'elle et décide de l’aider à retrouver Heinrich.

Acte 2
Pour retrouver Heinrich, Renata et Ruprecht s’adonnent à la magie noire. Le libraire Jakob Glock les approvisionne en littérature occulte et arrange pour Ruprecht un rendez-vous avec Agrippa de Nettesheim, savant et magicien de renom. Celui-ci refuse cependant d’aider Ruprecht sous le prétexte que la science seule l’intéresse, et non les charlataneries de la magie – un argument que trois squelettes qualifient aussitôt de mensonge.

Acte 3
Quand Renata retrouve enfin Heinrich, il la repousse avec véhémence. Profondément blessée, elle charge Ruprecht de le tuer, en échange de quoi elle promet de devenir sa
femme. Juste avant le duel, Madiel lui apparaît à nouveau sous les traits du comte. Elle interdit à Ruprecht de lui faire du mal. Gravement blessé suite au duel, Ruprecht est soigné par son ami Mathias
et un médecin. Renata est rongée par la culpabilité et jure fidélité à Ruprecht.

Acte 4
Ruprecht se rétablit et demande à Renata d’être sa femme. Elle l’éconduit sèchement et s’enfuit dans un couvent. Alors qu’il est seul dans une auberge, Ruprecht fait la connaissance de Faust et de Méphistophélès et se joint à eux.

Acte 5
Depuis que Renata est entrée au couvent, un vent de désordre souffle parmi les nonnes. L’abbesse prépare Renata à subir un exorcisme sous l’autorité d’un inquisiteur. Or le contrôle du couvent échappe à ce dernier. Ruprecht, Méphistophélès et Faust apparaissent à leur tour et voient la situation s’aggraver: tandis que Renata se refuse à renier Madiel, des novices et des nonnes rendent hommage à Satan et menacent l’inquisiteur. L’inquisiteur condamne finalement Renata au bûcher.
Konu - Ateşli Melek 

1. Perde
Ruprecht bir konakta esrarengiz bir kadınlakarşılaşır: Renata cinler tarafından takip edildiğine inanıyor ve Ruprecht’e Madiel isminde bir ateşli meleğe bağlılığınıaçıklar. Madiel ona çocukluğunda görünüp en yakın yoldaşı olmuş.Renata yaşı ilerleyip genç kadın olarak cinsel isteklerini dilegetirdiğinde Madiel öfkelenip Renata’yı terk etmiş. Fakat bir güninsan şeklinde geri döneceğine söz vermiş. Renata Kont Heinrichile tanıştığında Madiel’in cisimlendiğini zannedip onunla ateşlibir ilişkiye girmiş fakat Heinrich onu terk etmiş. Renata o gündenberi kaybolan sevgilisini arar. Ruprecht Renata’ya hayran kalıp onaHeinrich’i arayışında yardım etmeye karar verir. 

2. Perde
Heinrich’i kara büyü ile bulmaya çalışırlar. Kitapçı Jakob Glock Renata ve Ruprecht’e konuyla ilgilikitapları tedarik eder ve ünlü bilim adamı ve büyücü Agrippa von Nettesheim’le buluşmalarında aracı olur. Fakat Agrippa kendisinin gerçek bir bilim adamı olduğu ve ve büyünün dolandırıcılıkolduğu gerekçesiyle Ruprecht’e yardım etmeyi reddeder. Bu ifade üçtakırdayan iskelet tarafından yalanlanır. 

3. Perde
Renata Heinrich’i bulur fakat kabaca geri çevrilir.Kendisini aşağılanmış hisseden Renata Ruprecht’tenHeinrich’i öldürmesini ister ve ondan sonra karısı olacağını söz verir.Düello başlamadan Renata kontu hayalinde Madiel’in cisimlenmesiolarak yeniden görür ve Ruprecht’e Heinrich’in bir kılına dahi zararvermesini yasaklar . Ruprecht ağır yaralı olarak kurtarır ve arkadaşı Mathias ve bir doktor tarafından iyileştirilir. Suçluluk duygusu hisse-den Renata Ruprecht’e bakacağını ve ona sadık olacağını söyler. 

4. Perde 
Ruprecht iyileştikten sonra Renata ile evlenmekister. Fakat Renata onu kabaca geri çevirir ve birmanastıra kaçar. Tek başına kalan Ruprecht bir meyhanede Faust veMephisto ile karşılaşıp onlara yoldaş olur.
 
5. Perde 
Renata’nın manastıra girmesi rahibeler arasında rahatsızlık yaratır. Başrahibe Renata’yı engizisyon tarafından şeytan kovma ayinine hazırlar. Fakat engizisyon yargıcıda manastırdaki durumu kontrol altına almayı başaramaz. Ruprecht, Mephisto ve Faust geldiklerinde kadınların arasındaki durumun ciddileşmesine mani olamaz ve sadece seyirci kalırlar: Renata Madiel’den vazgeçmeyi reddedince müritler ve rahibeler şeytanahürmet edip engizisyon yargıcını tehdit etmeye başlar. Engizisyonyargıcı Renata’yı yakılarak cezalandırmaya mahkum eder. 
Wie Motten um das Licht
Benedict Andrews über Poltergeister, Lolitas und das Vakuum der Macht

Im Mittelpunkt von Der feurige Engel steht eine Frau, deren Lebensinhalt in der Suche nach einem unerreichbaren Engel zu bestehen scheint. Wie ist ihre Glut zu deuten?
Renata ist eine Frau mit einem sehr singulären Begehren: Ihre Liebe zum feurigen Engel Madiel, der ihr in ihrer Kindheit erschienen ist, überstrahlt alles. Madiel ist ein so starker Teil von Renata, dass sie den Rest der Welt vollkommen ausblendet. Ihre Geschichte lädt dazu ein, über die Frage zu spekulieren: Was mag damals wirklich mit Renata passiert sein? Ich möchte nicht ausschließen, dass sie als Kind tatsächlich Visionen gehabt hat und eine Form von Wahrnehmung besitzt, zu der nur wenige Menschen fähig sind: eine private Tür zu etwas Übernatürlichem. Es ist, als ob sich bei ihr ein Riss in dem Schleier aufgetan hat, der uns als vermeintliche Realität zu umgeben scheint. Einiges deutet aber auch darauf hin, dass diese Frau als Kind vielleicht missbraucht worden ist ... Was auch immer es gewesen sein mag: Etwas ist Renata als Mädchen widerfahren, das tiefe Spuren in ihr hinterlassen hat. Insofern liegt in ihrer Kindheit der Schlüssel zu ihrer Besessenheit.

Eine Bedeutung, die in der Inszenierung auch durch die Präsenz junger Mädchen unterstrichen wird ...
Was das Stück nahelegt, ist, dass Renata mit ihrer Kindheit noch nicht abgeschlossen hat, dass es Erinnerungen gibt, die sie auch als Erwachsene noch heimsuchen. Deswegen sind die Mädchen ein wichtiger Teil der Fantasiemaschinerie dieser Oper. Sie sind wie ein Schwarm Vögel, der Renata in ihrem Leben begleitet. Ein Mädchen, das auf der Schwelle zwischen Kindheit und Erwachsensein steht, besitzt eine große und potenziell unruhestiftende Kraft. Nicht umsonst sind Mädchen in diesem Alter oft die Protagonistinnen von Horrorfilmen, wie etwa in Der Exorzist oder in Poltergeist. Dort geht es darum, wie das nette, gute Mädchen, »Daddy’s Girl«, plötzlich unkontrollierbar wird und eine eigene, verstörende Sexualität entwickelt. Ich glaube jedoch, dass es nicht richtig wäre, den Feurigen Engel einzig und allein in diesem Lichte erklären zu wollen: als ein Stück über psychologische Deformationen oder als Studie über Sexualität und Missbrauch. Alle diese Deutungsmöglichkeiten bieten sich an, doch es gibt darüber hinaus eine Kraft in der Oper, die nicht zu benennen ist. Der feurige Engel ist eine dämonische Oper, und hinter ihr steht der Glaube, dass es eine zerstörerische Macht gibt, die weder erklärbar noch rational ist. Es ist diese Macht, die in der Oper etwa das mysteriöse Klopfen an Wänden hervorbringt. Renata hat eine Verbindung zu dieser geheimnisvollen Welt, was sie aus der übrigen Gesellschaft ausschließt und zu einer singulären Erscheinung macht,die fast schon die Merkmale einer Heiligen trägt.

Inwiefern?
Je länger ich an der Oper arbeite, desto stär-ker erinnert mich Renatas Schicksal an die Geschichte einer Heiligen.Ich betrachte ihre Suche nach Madiel auch als Road Movie, als eine Art Stationendrama. Immer deutlicher sehe ich hier Parallelen zwischen einem derartigen Stationendrama und der Passionsgeschichte Christi. Renata ist natürlich keine konventionelle Heilige, kanonisiert durch die organisierte Religion. Sie ist eine Frau, die ihre eigene Religion kreiert hat – was sie am Ende zu einer Feindin des Staates und der organisierten Religion macht, eine Feindin, die eliminiert werden muss, weil sie eine unglaubliche Kraft in sich trägt, die das Gefüge der gesetzten, normativen Ordnungen zu sprengen droht. Sie brennt vor Verlangen – und vielleicht ist sie am Ende sogar selbst der feurige Engel, eben weil sie Madiel in sich trägt und er aus ihr geboren ist. Wenn Renata am Ende der Inquisition den Flammentod erleidet, ist das wie ein Akt der Transzendenz zu einer Heiligen: Die ganze Oper kulminiert in diesem Moment der ekstatischen Transfiguration. 

Die Intensität, die Renata ausstrahlt, zieht andere Figuren an – vorneweg Ruprecht, der ihr verfällt. Worin liegt seine Faszination an Renata?
Ruprecht ist, wie Renata, ein Einzelgänger am Rande der Gesellschaft. Und auch er ist eine versehrte Seele. Zwar bekommen wir nicht so viele Hinweise auf seine Vergangenheit, aber auch in seiner Biografie gibt es Anzeichen für Brüche. Er berichtet etwa, dass er in Amerika gewesen ist (ein ziemliches Unterfangen, wenn man in Betracht zieht, dass die Geschichte im spätmittelalterlichen Köln verortet ist), und erzählt, dass er dort keine Angst vor den gefährlichen Rothäuten gehabt hat. Später jedoch, schwer verwundet und von Halluzinationen geplagt, suchen ihn diese Rothäute als eine ihn verhöhnende sexuelle Vision heim. In erster Linie jedoch ist Ruprecht einsam. Er ist ein Mensch, der eine große Lücke in seinem Leben zu füllen hat und sich wünscht, jemanden beschützen zu dürfen. Als Ruprecht Renata das erste Mal begegnet, wird er Zeuge einer sehr intimen Situation: Er sieht eine kaputte, von Dämonen besessene Frau, die einen Moment erlebt, in dem sich extreme Gewalt und extreme sexuelle Ekstase vermischen. Und er fasst den Entschluss, diese Frau zu retten – auch um seiner eigenen Leere zu entgehen. Er will sie haben, sie halten, sie heiraten. Doch gleich zu Beginn der Oper macht Renata ihm deutlich, dass dies nie passieren wird, weil sie sich bereits Madiel verschrieben hat. Renata bezeichnet Ruprechts Körper als ekelerregend und roh. Ruprecht hingegen entwickelt eine große sexuelle Obsession gegenüber Renata. Er umschwirrt sie wie die Motte das Licht. In diesem Sinne ist Ruprechts Beziehung zu Renata eine recht verheerende, hoffnungslose. Trotzdem kann er nicht von ihr lassen.

Was passiert mit Ruprecht, als Renata ihn schließlich verlässt und ins Kloster flüchtet?
Er ist ein gebrochener Mann. An dem Punkt, an dem Renata ihn verlässt, trifft Ruprecht auf Faust und Mephisto. Aus Goethes Faust wissen wir, dass Faust mit Gretchen eine ähnlich obsessive Erfahrung gemacht hat wie Ruprecht mit Renata. Wenn Faust jedoch die Welt des Feurigen Engels betritt, ist er als Figur an einem Punkt, an dem sich der Zynismus von Mephisto bereits gänzlich in ihm ausgebreitet hat. Fausts einstiger schöpferischer Wille hat Mephistos zynischer Weltsicht Platz gemacht. Faust und Mephisto treten auf als ewige Touristen, immer auf der Suche nach dem nächsten Kick. Für Mephisto ist jeder Mensch nichts anderes als ein kleines Teilchen in einem obszönen, grotesken Theater. Mephisto und Faust formen eine Art »Club der einsamen Männer«, in dem der Glauben an die Liebe verloren ist – und nach Renatas Abgang heißen sie Ruprecht in diesen Club willkommen. Im letzten Akt bringen Faust und Mephisto Ruprecht sogar zu Renata ins Kloster, um als »Touristen« ihrer Inquisition beizuwohnen.

Was hat Renata in dieses Kloster getrieben?
Es stellt sich für mich dabei zuallererst die ganz grundsätzliche Frage, was einen Menschen dazu bewegt, Gesellschaft und Familie zu verlassen, um in eine Organisation einzutreten, in der man die Möglichkeit aufgibt, eigene Entscheidungen frei treffen zu können – all dies für die Idee einer höheren Liebe. Manche tun es vielleicht, weil sie sich in der Welt verloren fühlen, andere treibt ein tiefer Glaube – es gibt wohl alle möglichen Gründe dafür. Renata jedenfalls ist bei ihrem Eintritt ins Kloster an ihr Limit gestoßen. Sie verletzt sich selbst und wählt das Kloster, weil sie sich bewusst wird, dass ihr Verlangen zerstörerische Konsequenzen hat – Konsequenzen, die Ruprecht fast in den Tod getrieben hätten. Doch inmitten all dieser Frauen im Kloster, die sich entschieden haben, ihrer Sexualität zu entsagen und sich der Herrschaft von Regeln und Gesetzen unterzuordnen, brodelt unterschwellig eine anarchische, unruhestiftende Kraft, die durch Renata geweckt wird. Mit ihrer Ankunft verändert sich auch die Musik des Klosters. Herrscht dort zunächst ein zutiefst meditativer Ton, bricht sich eine immer repressivere, kontrollierende Macht Bahn. Die Musik Renatas anfänglicher Besessenheit aus dem ersten Akt kehrt nun am Ende der Oper noch einmal wieder und greift auf das ganze Kloster über. Die kleine Flamme des Anfangs wird so im Finale zum Flächenbrand.

Überhaupt ist auffällig, wie oft das Werk mit Analogien und zirkulären Strukturen spielt ...
... so haben zum Beispiel in meinen Augen die Zellenstruktur des Hotels im ersten Akt und die Zellenstruktur des Klosters im letzten viele Gemeinsamkeiten. Beide Orte organisieren gewissermaßen Sehnsüchte. Edward Hopper hat das in seinen Gemälden von Menschen im Hotel gut eingefangen: hier eine einsame Frau, die auf dem Bett sitzt, dort die Nackte beim Fenster. Ein Hotelzimmer hat viel von einer Zelle. Alle Räume sehen gleich aus, alle setzen sich aus denselben Elementen zusammen. Der Unterschied zwischen Hotel und Kloster besteht darin, was diese Zellen zu generieren versuchen. Während Hotels mit ihren blinkenden Neonlichtern Katalysatoren von Sehnsüchten sind, die Verlangen nähren durch Spekulationen darüber, was hinter verbotenen Zimmertüren stattfindet, ist das Kloster dazu da, Verlangen zu kontrollieren. Nonnen wohnen in quasi leeren Zellen, weil sie sich entleeren sollen, um sich ganz mit Christus und dem Gesetz der religiösen Ordnung zu füllen.Das Kloster ist im Gegensatz zum Hotel eine Repressionsmaschine. 

Doch die Repressionen im Feurigen Engel gehen nicht alleine vom Ort des Klosters aus. Wer hat in der Welt des Stückes die Macht? 
Die Frage lässt sich kaum beantworten, weil sich diese Macht nicht greifen lässt. Im Feurigen Engelempfinde ich eine ähnliche Situation wie bei Kafka, etwa in Der Prozess oder in Das Schloss. Dort sind alle Figuren Funktionäre in einem System, das um die Protagonisten herum gebaut ist. Diese Funktionäre arbeiten nicht für eine bestimmte Macht: Sie sind Teil der Mechanik der Macht. Diese Macht aber ist in Wahrheit ein Vakuum. Mir scheint, dass die Welt um Renata und Ruprecht ähnlich funktioniert: Alles um sie wirkt wie eine Verschwörung. In diesem Spiel ist Heinrich, der in den Augen Renatas die menschliche Inkarnation Madiels darstellt, eine zentrale Figur. Weil Heinrich in unserer Produktion von demselben Sänger verkörpert wird, der auch den Inquisitor spielt, verstärkt sich vielleicht noch der Eindruck, dass er der Repräsentant einer patriarchalischen Ordnung ist – einer Ordnung, die in gewisser Weise den Terror vorausahnen lässt, den die totalitären Systeme im 20. Jahrhundert hervorbrachten und unter denen auch Prokofjew leiden musste. Im Feurigen Engel finden wir eine Welt vor, in der Bücher verboten sind, die Inquisition wütet und Hexen verbrannt werden. Männer wie der Magier und Wissenschaftler Agrippa von Nettesheim blühen auf in einem solchen System – er erscheint mir als ein mächtiger, dekadenter Mann, der Freude daraus gewinnt, alle Fragen, die ihm gestellt werden, doppeldeutig zu beantworten. Er verkörpert die Macht der Ambivalenz, die ein Echo des Mephistopheles’schen Zynismus darstellt. Diese Ambivalenz erinnert mich an die Geschichte vom Zauberer von Oz, die ja auch in der Feststellung gipfelt, dass Macht aus heißer Luft besteht beziehungsweise nur dann existiert, wenn wir sie anderen zuschreiben. 
Übrigens bin ich davon überzeugt, dass das Vakuum hinter der Macht in seiner Funktionsweise vergleichbar ist mit dem schwarzen Loch, dass durch Traumata entsteht: ein blinder Fleck, der so stark wird, dass er Realität generieren kann – wie etwa in David Lynchs Fernsehserie Twin Peaks. Dort wird das Trauma einer jungen Frau untersucht, die von ihrem Vater missbraucht wurde. Ihre Fantasien als Opfer sind so bildhaft und präsent, dass sie nicht nur Teil ihrer eigenen Welt sind, sondern vielmehr auf ihr gesamtes Umfeld übergreifen. Die Transgression des Missbrauchs, dieser Tabubruch, ist derart monströs, dass er eine eigene Wirklichkeit erzeugt. Sogar das ermittelnde FBI kommt den kollektiven Traumbildern in Twin Peaks nicht auf die Spur. Mich fasziniert die Idee, dass ein Trauma auf diese Weise gleichzeitig Fantasie und Realität hervorbringen kann. 

Und der Figur des Heinrich kommt dabei in Prokofjews Oper eine zentrale Bedeutung zu? 
Für mich ist Heinrich, der ja als Figur nicht singt und nur sehr kurz als Vision der Fleischwerdung Madiels auftaucht, eine Schlüsselfigur. Deshalb war es uns auch wichtig, dass diese Figur später Renatas Inquisitor ist. Denn als sie auf den Inquisitor trifft, herrscht eine extreme Nähe zwischen den beiden, und es scheint fast so, als ob Renata endlich dem Mann begegnet, mit dem sie in der Kindheit eine Beziehung gehabt hat, mit allen Komplikationen, die damit zusammenhängen – der extremen Liebe, der Abhängigkeit, dem Missbrauch. Dadurch, dass Heinrich zum Inquisitor wird, erhält diese Begegnung letztendlich auch eine zentrale Bedeutung für sie.

Die Außenseiterin als subversive Heilsbringerin?
Egal, ob wir es mit Monstern wie Macbeth oder Caligula zu tun haben oder anderen Kreaturen: Das Theater führt uns immer wieder zu Personen, die von einer Gesellschaft nicht in Bann gehalten werden können, zu Menschen, die Dinge tun, die wir eigentlich nicht tolerieren können. Theater erlaubt uns jedoch, auch die Monster und Ausgestoßenen zu lieben: Personen, die Grenzen überschreiten, hemmungslos auf dem Abgrund tanzen und von anderen dabei immer wieder abgewiesen werden. 

Das Gespräch führte Pavel B. Jiracek.
BACKSTAGE ermöglicht (Ein)Blicke hinter die Kulissen der Neu-Inszenierung von Der feurige Engel – in spannenden Begegnungen und Werkstattgesprächen mit Mitgliedern des Produktionsteams.

Eine Sonderveranstaltungsreihe der Komischen Oper Berlin in Zusammenarbeit mit der TheaterGemeinde Berlin.

Do, 28. Nov 2013, 18:30 Uhr (Probebühne 2) 
»Suggestion Diabolique – Prokofjews musikalischer Teufelsspuk«
Produktionsgespräch mit GMD Henrik Nánási (Musikalische Leitung)

Di, 3. Dez 2013, 18:30 Uhr (Probebühne 2) 
»Topographie einer Seele – zum Raum im Feurigen Engel« 
Produktionsgespräch mit Johannes Schütz (Bühnenbild)

Sa, 11. Jan 2014, 18:30 Uhr (Probebühne 2) 
»Eine verhängnisvolle Affäre – Besessen vom Feurigen Engel« 
Produktionsgespräch mit Benedict Andrews (Regie)

Moderation: Pavel B. Jiracek (Dramaturg)
Eintritt jeweils 5 €
2 Stunden 5 Minuten (ohne Pause)

Kostenlose Werkeinführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Foyer (außer bei Premieren und Sonderveranstaltungen).

Stab

Musikalische Leitung
Inszenierung
Bühnenbild
Johannes Schütz
Kostüme
Dramaturgie
Lichtdesign
Diego Leetz

Besetzung

Ruprecht, Ritter
Die Wirtin
Mephistopheles / Agrippa von Nettesheim
Inquisitor
Äbtissin / Wahrsagerin
Jakob Glock, Buchhändler
Mathias Wissmann

In fünf atemlosen Akten erzählt Prokofjew eine aberwitzige Geschichte rund um die Besessenheit einer Frau, die einen Engel liebt, hinter dem sich der Teufel verbirgt. Eine grandiose Schaueroper, die es an Spannung mit jedem Horrorfilm aufnehmen kann.
Fernab kultureller Klischees stellt Sebastian Baumgarten seine Carmen in ein zeitgenössisches Spanien, an dessen Bild der Putz blättert. 
Barrie Koskys umjubelte, mit dem wichtigsten britischen Theaterpreis, dem Laurence Olivier Award, ausgezeichnete Produktion ist in einer Neueinstudierung nun auch an der Komischen Oper Berlin zu erleben. 
Der Mai an der Komischen Oper Berlin steht ganz im Zeichen Wolfgang Amadeus Mozarts. 
Die einzige Oper des visionären Tonkünstlers Bernd Alois Zimmermann ist eine Ikone des zeitgenössischen Musiktheaters, die alle Grenzen des Genres zu sprengen scheint. 
Wo wir noch im Netz unterwegs sind:
Quasselt mit uns auf Facebook
Trällert mit uns auf Twitter
Pixelt mit uns auf flickr
Chillt mit uns auf google +