Foto: Monika Rittershaus
Foto: Monika Rittershaus
Foto: Monika Rittershaus
Foto: Monika Rittershaus
Foto: Monika Rittershaus
Foto: Monika Rittershaus
Foto: Monika Rittershaus
Foto: Monika Rittershaus
Foto: Monika Rittershaus
Foto: Monika Rittershaus
Foto: Monika Rittershaus
Foto: Monika Rittershaus
Foto: Monika Rittershaus
Foto: Monika Rittershaus
Wolfgang Amadeus Mozart

Così fan tutte

Dramma giocoso in zwei Akten (1790)
Libretto von Lorenzo Da Ponte
Deutsche Textfassung von Georg Schünemann, eingerichtet von Götz Friedrich
In Mozarts rasantem Kammerspiel Così fan tutte steht die Treue auf dem Prüfstand: Zwei junge Paare müssen erkennen, dass es in der Liebe keine Garantie gibt. Der lettische Schauspieler, Schriftsteller und Regisseur Alvis Hermanis, einer der vielseitigsten Theater-Erneuerer unserer Tage, blickt in seiner dritten Opernregie hinter den schönen Schein der Liebe und entlarvt sie als Projektionsfläche unserer eigenen Wünsche.

Die Freunde Guglielmo und Ferrando wähnen sich sicher, von ihren Verlobten geliebt zu werden. Don Alfonso dagegen wettet, dass keine Frau treu sein kann. Topp, die Wette gilt! Zum Schein werden Guglielmo und Ferrando zum Militär eingezogen. In Verkleidung kehren sie zurück und werben um die Braut des jeweils anderen. Das Experiment »glückt« …

Ein Jahr nach der Französischen Revolution zeigte Mozart mit Così fan tutte, dass nicht nur politische Ordnungen, sondern auch soziale Grundpfeiler wie die Ehe ins Wanken geraten können – ein Zündstoff, der das Werk aus moralischen Gründen lange Zeit ins Abseits drängte. Dafür gilt Così fan tutte heute als eine der schärfsten und modernsten Kompositionen Mozarts.

Über Gemälde aus der Zeit des Rokoko schlägt Alvis Hermanis in seiner Inszenierung eine Brücke zwischen uns und der irisierenden Erotik des 18. Jahrhunderts – eine Archäologie des Sentiments, die einen frischen Blick auf dieses ebenso verstörende wie befreiende Werk wirft.
3 Stunden 5 Minuten, eine Pause

Kostenlose Werkeinführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Foyer (außer bei Premieren und Sonderveranstaltungen).
»Ein bezwingendes Duett aus Forschung und Poesie.«
Zum Artikel
Erster Akt
Die Freunde Ferrando und Guglielmo wähnen sich der Treue ihrer Verlobten Dorabella und Fiordiligi sicher. Don Alfonso zweifelt grundsätzlich an der Treue und wettet, dass er den beiden Männern binnen eines Tages das Gegenteil beweisen könne. Top, die Wette gilt! Sehnsüchtig erwarten Dorabella und Fiordiligi währenddessen ihre Verlobten. An deren Stelle erscheint Don Alfonso und überbringt den Frauen die (falsche) Nachricht, dass Ferrando und Guglielmo in den Krieg beordert wurden und unverzüglich abreisen müssen. Nach dem abrupten Abschied der Paare voneinander bleiben die Frauen untröstlich zurück. Empört weisen sie den Vorschlag Despinas, einer Bediensteten, zurück, sich neue Liebhaber zu suchen. Don Alfonso macht Despina zu seiner Komplizin. Sie soll Ferrando und Guglielmo, die als zwei fremde Besucher nun um die Braut des jeweils anderen buhlen wollen, bei den Frauen zum Erfolg verhelfen. Das Werben der Fremden wird von Dorabella und Fiordiligi zunächst schroff zurückgewiesen. Die Freunde wollen bereits triumphieren, doch Don Alfonso dämpft ihre Ausgelassenheit. Tatsächlich beginnt sich durch einen aufgrund enttäuschter Liebe vorgetäuschten Selbstmordversuch der beiden Fremden in Dorabella und Fiordiligi Mitleid zu regen. Despina weiß die Scheintoten zu neuem Leben zu erwecken. Diese versuchen erneut eine stürmische Annäherung an die Frauen, worauf die Umworbenen verwirrt entfliehen.  

Zweiter Akt 
Angestachelt von Despina, entschließen sich Dorabella und Fiordiligi zögernd, aus Spaß mit den Fremden zu schäkern. Die Frauen haben sogar bereits jede ihren Favoriten gewählt. Zuerst erliegt Dorabella dem Werben Guglielmos – dem eigentlichen Verlobten Fiordiligis –, während Fiordiligi noch verzweifelt um ihre Standfestigkeit bemüht ist. Schließlich kann auch Fiordiligi den Betörungen Ferrandos – dem eigentlichen Verlobten Dorabellas – nicht länger widerstehen. Don Alfonso sieht sich bestätigt. Er hält Ferrando und Guglielmo entgegen: Così fan tutte – so machen es alle! Eilig wird die Hochzeit der beiden neuen Paare vorbereitet. Despina legt die Hochzeitsverträge vor. Kaum sind die Papiere unterzeichnet, wird die Rückkehr der Verlobten angekündigt. Fiordiligi und Dorabella drängen ihre frisch Angetrauten zu gehen. Wenige Augenblicke später erscheinen Guglielmo und Ferrando in ihrer ursprünglichen Gestalt. Das Geschehene deckt sich auf: Das Experiment ist »geglückt«. Es herrscht Katerstimmung auf allen Seiten. Nichts ist, wie es war.
L’INTRIGUE - COSÌ FAN TUTTE

ACTE 1
Les amis Ferrando et Guglielmo n’ont aucun doute sur la fidélité de leurs fiancées, Dorabella et Fiordiligi. Don Alfonso ne croit pas à la fidélité et parie de leur prouver qu’ils ont tort en un jour seulement. Pari tenu! Pendant ce temps, Dorabella et Fiordiligi se languissent de leurs amants. Don Alfonso les rejoint et leur annonce une triste (et fausse) nouvelle: Ferrando et Guglielmo sont appelés à la guerre et contraints de partir sur le champ. Après des adieux déchirants, les couples se séparent, laissant les deux femmes inconsolables. Lorsque leur servante Despina suggère qu'elles se trouvent de nouveaux amants, elles sont outrées et ne veulent rien entendre. Don Alfonso convainc Despina de s’allier avec lui et la charge de mettre deux soupirants étrangers dans les grâces de ses maîtresses. Ces étrangers ne sont autres que Ferrando et Guglielmo qui déguisés et méconnaissables vont chacun tenter de séduire la fiancée de l’autre. Dorabella et Fiordiligi rejettent avec vigueur leurs premières avances. Les deux amis clament leur triomphe, mais Don Alfonso les tempère: il n’a pas dit son dernier mot. En effet, Dorabella et Fiordiligi prennent les deux étrangers en pitié lorsque par désespoir d’amour ils simulent une tentative de suicide. Despina parvient à ramener à la vie les deux agonisants. Ceux-ci tentent alors une nouvelle approche. Malgré leur trouble, les deux femmes prennent la fuite.

ACTE 2
Poussées par Despina, Dorabella et Fiordiligi décident de lutiner les étrangers pour s’amuser. Chacune a déjà choisi son favori. Dorabella cède la première à la cour de Guglielmo – qui n’est autre que le fiancé légitime de Fiordiligi –, tandis que Fiordiligi tente encore de résister. Finalement, Fiordiligi succombe à son tour aux charmes de Ferrando – qui n’est autre que le fiancé légitime de Dorabella. Don Alfonso voit sa thèse confirmée. Au désarroi de Ferrando et de Guglielmo il objecte: Così fan tutte – elles font toutes comme ça! Le mariage des deux nouveaux couples est préparé dans la hâte. Despina soumet aux futurs époux les contrats de mariage. À peine les papiers sont-ils signés que l’on annonce le retour des fiancés. Fiordiligi et Dorabella pressent leurs nouveaux époux de partir. Guglielmo et Ferrando font irruption quelques instants plus tard, dans leurs costumes originels. Le stratagème est découvert: l’expérience a été »concluante«. C’est la douche froide pour tout le monde. Plus rien désormais ne sera comme avant.
KONU - COSÌ FAN TUTTE

1. Resim
Ferrando ve Guglielmo adlı arkadaşlar, Dorabella ve Fiordiligi isimli nişanlılarının sadakatinden emin olsalar da, Don Alfonso sadakatten prensip olarak kuşku duyuyor ve yanıldıklarını bu iki adama tek bir gün zarfında ispatlayabileceğini iddia ediyor. Ve iddia kabul ediliyor! Bu arada Dorabella ve Fiordiligi, nişanlılarını özlemle bekliyorlar. Onların yerine Don Alfonso geliyor ve Ferrando ile Guglielmo ’nun savaşa gönderildikleri ve derhal yola çıkmak zorunda oldukları yönünde (yanlış) bir haber iletiyor kadınlara. Çiftlerin bu ani ayrılışından sonra kadınlar, tesellisiz bir şekilde geride kalıyorlar. Bir hizmetçi olan Despina tarafından dile getirilen ve kendilerine yeni âşıklar bulmalarını içeren öneriyi, öfkeyle reddediyorlar. Don Alfonso, Despina ’yı kendisine suç ortağı olarak seçiyor. Onun görevi, iki yabancı ziyaretçi olarak ortaya çıkıp, diğerinin yavuklusunun gönlünü çalmaya çalışacak olan Ferrando ve Guglielmo ’ya yardım etmek ve kadınlarla ilgili olarak başarıya ulaşmalarını sağlamak olacak. Yabancıların gayretleri, Dorabella ve Fiordiligi tarafından önce kabaca geri çevriliyor. Arkadaşlar daha şimdiden zaferlerini kutlamak üzereyken, Don Alfonso keyiflerini frenliyor. Gerçekten de iki yabancı kırılan kalplerini gerekçe göstererek sahte bir intihara kalkıştıklarında, Dorabella ve Fiordiligi 'nin içinde acıma hissi baş gösteriyor. Despina, güya ölmüş olanları canlandırmasını biliyor. Onlar da kadınlara tekrar ihtirasla yaklaşmaya çalışıyor. Bunun üzerine talip olunan kadınların kafası karışıyor ve oradan kaçıyorlar.

2. Resim
Despina tarafından kışkırtılan Dorabella ve Fiordiligi, yabancılarla şakasına flört etmeye karar veriyorlar çekine çekine. Hatta kadınların her biri, kendi gözdesini seçmiş bile. Önce Dorabella, Guglielmo ’nun (yani gerçekte Fiordiligi ’nin nişanlısı olan kişinin) gayretlerine mağlup oluyor. Bu arada Fiordiligi hâlâ, çaresizlikle direnmeye çalışıyor. Sonunda Fiordiligi de, Ferrando ’nun (yani aslında Dorabella ’nın nişanlısı olan kişinin) baştan çıkartıcı tavrına karşı koyamaz oluyor. Don Alfonso, haklı çıktığını düşünüyor. Ferrando ve Guglielmo ’ya sesleniyor: Così fan tutte – Herkes böyle yapar! İki yeni çiftin evlilik töreni aceleyle hazırlanıyor. Despina evlilik sözleşmelerini çiftlerin önüne koyuyor. Kağıtlar imzalanır imzalanmaz, nişanlıların geri döndüğü haberi geliyor. Fiordiligi ve Dorabella, taze eşlerini oradan gitmeye zorluyor. Hemen ardından Guglielmo ve Ferrando gerçek kimlikleriyle geri geliyor. Olan biten ortaya çıkıyor: Deney »başarılı« oluyor. Tarafların her birini, sarhoşluk sonrası keyifsizliğe benzeyen bir ruh hali sarıyor. Artık hiçbir şey, daha önce olduğu gibi değil.
Auf der Suche nach der verlorenen Zeit
Alvis Hermanis über Bühnentiere, die Raumfahrt und den Mao-Anzug

Così fan tutte in der Restaurierungswerkstatt: Bringt uns die Beschäftigung mit der Vergangenheit zurück in die Zukunft?
Mir scheint, dass der Umgang mit Historizität im deutschsprachigen Theater belastet ist. Jedwedes Zeichen von Geschichte ist auf den Bühnen hierzulande geradezu tabu. Wagt man es dennoch, mit der Ästhetik einer vergangenen Zeit umzugehen, gilt man schnell als altmodischer Traditionalist. Es ist geradezu so, als ob das Theater vorgibt, keine Historie zu besitzen, und so tut, als habe die Welt erst gestern begonnen. Für mich ist das ein interessantes Phänomen. Diese Allergie gegenüber der Geschichte gibt es im Rest der Welt nicht ... 

Sie hingegen betonen in Ihren Inszenierungen immer wieder die Bedeutung des historischen Hintergrundes …
Wenn man es mit einem Werk zu tun hat, das aus einer ganz anderen Zeit als der unsrigen stammt, kann man nicht gänzlich den Kontext ignorieren, in dem es geschaffen wurde. Die Werke, die uns überliefert sind, sind nicht in einem Vakuum entstanden. Sie wurden von einem Umfeld geprägt, das durch unzählige Faktoren konditioniert war: durch alltägliche Rituale, lokale Verhaltensweisen, Traditionen. Will man sich einem Werk wirklich annähern, muss man all dies in Betracht ziehen und präzise analysieren. Dazu bedarf es einer geradezu anthropologischen Vorgehensweise. 

Wie war Ihre Vorgehensweise bei Così fan tutte?
Am Beginn meiner Auseinandersetzung mit Così fan tutte stand für mich die Frage: Wie kann man die überwältigende Sinnlichkeit der Mozartschen Musik für unsere heutigen Sinne erfahrbar machen? Das erschien mir anfangs als ein fast unmöglicher Spagat. Aber durch den Ort der Restaurierungswerkstatt haben wir die Möglichkeit, mit visuellen Mitteln zu zeigen, aus welch einer Welt diese Musik kommt. Unser Ausgangspunkt ist das Hier und Heute, aber durch die Objekte in der Werkstatt können wir eine Brücke schlagen zu der Vergangenheit. Parallele Zeitschichten treffen so aufeinander und berühren sich. In gewisser Hinsicht funktioniert das wie eine Zeitmaschine, mit deren Hilfe wir um Jahrhunderte zurückreisen können – eine Art Science Fiction-Experiment also ... 

Und alte Gemälde dienen dabei als Raumschiff?
Die Bildwelt des Rokoko transportiert uns in dieselbe Sinnlichkeit, die auch der Musik Mozarts innewohnt. Einige dieser Gemälde sind ungeheuer erotisch, oft haben sie eine fast pornographische Qualität. Ich glaube, dass die Werke von Mozart in ihrer Entstehungszeit eine ähnliche Wirkung entfalteten: Es war eine erotische Erfahrung, diese Musik zu hören. Maler wie Antoine Watteau, Jean-Honoré Fragonard oder François Boucher hatten die Fähigkeit, die menschliche Haut auf eine Weise darzustellen, dass sie einen fast taktilen Eindruck bei den Betrachtern ihrer Werke hinterließ. Mozarts Musik muss die Haut der damaligen Zuhörer ähnlich berührt haben. Unsere heutige Haut scheint mir für den erotischen Reiz dieser Musik viel weniger empfänglich zu sein.  

Sind unsere Sinne abgestumpft?
Unsere Körper haben einfach eine andere Musik im Blut. Jede Generation hat eine eigene musikalische Blutgruppe: Meine Eltern beispielsweise hatten die Beatles, ich selber bin mit Grunge aufgewachsen. Dazu kommt natürlich auch die ästhetische Komponente. Unser ästhetisches Empfinden heute ist dominiert von der Ästhetik des Massengeschmacks. Überall auf der Welt tragen Menschen dieselbe Kleidung, sehen dieselben TV-Programme, greifen dieselben Internetinformationen ab, denken dieselben Gedanken. Das ist wie in Mao Tse-tungs Zeiten, wo alle dieselbe Uniform trugen. Ich finde das bedenklich. In der Geschichte hat es hunderte unterschiedliche Vorstellungen davon gegeben, was Schönheit bedeutet – eine wundervolle Vielfalt. Warum sollte man diese Vielfalt ignorieren und so tun, als habe sie nie existiert? Mir missfällt der Einheitsbrei, den wir heute, im 21. Jahrhundert, erleben. Ich glaube, der Höhepunkt der Menschheit war die Belle Époque. Manchmal fühle ich mich, als ob ich exakt 120 Jahre zu spät geboren wurde ... 

Was war damals anders?
Nicht nur aus ästhetischen Gründen war es anders. Das 19. Jahrhundert war in meinen Augen das adäquateste Zeitalter für die seelische und körperliche Beschaffenheit von uns Menschen – für das, was unser Körper zu tun im Stande ist. Wir haben physiologische Grenzen, und im 19. Jahrhundert war die Balance zwischen der menschlichen Natur und der Außenwelt am ausgeglichensten. Die Schnelligkeit unseres Lebens heute ist pervers. Sie ist vielleicht sehr produktiv im Sinne der Quantität, nicht aber hinsichtlich der Qualität. Allein was die Kommunikation betrifft: Es ist ein solcher Unterschied, ob man einen Brief schreibt oder per SMS kommuniziert ... In einem Brief lässt sich die ganze Vielfalt menschlicher Emotionen ausdrücken, Gefühle von »himmelhoch jauchzend« bis »zu Tode betrübt« ... 

...eine breite Gefühlspalette, die auch in Così fan tutte präsent ist – dem Titel nach ein »dramma giocoso« …
Für mich ist Così fan tutte vielschichtiger, als es die Bezeichnung »Komödie« zu fassen vermag. Die Figuren auf der Bühne müssen sich schließlich eingestehen, dass man sich letzten Endes auf nichts und niemanden wirklich verlassen kann – nicht einmal auf die Menschen, die einem am nächsten sind und die man liebt. Das macht es zu einem Stück über die Einsamkeit. Deswegen glaube ich, dass Così fan tutte es in vielerlei Hinsicht verdient, eine Tragödie genannt zu werden. 

Eine Tragödie bedeutete, dass am Ende der Oper nicht allein den beiden Frauen die Schuld in die Schuhe geschoben werden kann ...
Würden wir am Ende zeigen, dass Guglielmo und Ferrando ihre Verlobten beschuldigen, spielten wir ihren eigenen Anteil am Experiment herunter. In meinen Augen gibt es da keine Schuldigen, kein Gut oder Böse. Ich glaube, am Ende von Così fan tutte ist es so wie bei Shakespeare: Oft wird am Ende eines Shakespeare-Stückes die Handlung plötzlich noch einmal von einem ganz anderen Standpunkt aus betrachtet. Es ist dann so, als ob man 40 Kilometer in die Luft geschossen wird und von oben herunterschaut. Und von dort sieht alles ganz anders aus. So ähnlich ist es auch bei Così fan tutte. Und am Ende steht die kosmische Einsamkeit. Alle Figuren sind Opfer dieses existentiellen Dramas. Der Einzige, den man für das allgemeine Schlamassel beschuldigen könnte, wäre Gott selber.  

Gibt es Hoffnung?
Dann wäre es keine Tragödie. Vielleicht aber gibt es Trost ... Und der liegt in der Schönheit der Musik. In der Oper werden die schmerzhaftesten, grausamsten Geschichten mit der Schönheit von Musik transzendiert – selbst in einer Oper wie Die Soldaten von Bernd Alois Zimmermann, ein Werk, das ein Aufschrei ist gegen Krieg und Militarismus. Zimmermann war der Mozart seiner Generation, wie der Dirigent und Komponist Heinz Holliger einmal gesagt hat. Er arbeitete zwar mit einer ganz anderen ästhetischen Konzeption als Mozart, aber auch bei ihm ging es immer um Schönheit. Deswegen liebe ich das Musiktheater – weil die Bedeutung von Schönheit immer präsent ist, wenngleich sie auch unterschiedlich verstanden wird. Und mich begeistert die Physikalität, mit der Sänger diese Schönheit umsetzen. 

Inwiefern?
Opernsänger sind Bühnentiere, im besten Sinne des Wortes. Um Klang zu produzieren, müssen sie ihren ganzen Körper einsetzen, was ihrer Darstellung eine ungeheure Präsenz verleiht. Im Sprechtheater sehe ich im Vergleich dazu manchmal nur sprechende Köpfe auf der Bühne. Singen ist ein komplexer, physiologischer Prozess. Wenn diese Maschinerie des Körpers eingeschaltet ist, funktioniert sie wie im Reflex. Das Gehirn ist dann nicht fähig, das zu zerstören – Geist und Körper halten sich gegenseitig in Spannung. Und diese Spannung kann sehr hoch sein. Ich stelle mir das immer so vor, als ob man mit Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn fährt. Du spürst den Level, wo du noch alles unter Kontrolle hast, und der Adrenalinspiegel steigt ins Unermessliche. Aber ein km/h mehr oder weniger, und Du hast verloren ...  

Klingt gefährlich ...
Jedenfalls können Sänger uns Zuhörenden dabei gefährlich nahe kommen und uns mitten ins Herz treffen. Aber genau das ist das Großartige an der Oper. Sobald die Musik beginnt, treten Sänger in diese besondere Art von Intensität ein. Als ob sie sich plötzlich in einer völlig anderen Realität befänden. Besonders gut beobachten kann man diesen Wechsel in Liederabenden, wo ein Sänger sich zwischen der Bühnenwirklichkeit eines Liedes oder einer Arie und der Wirklichkeit der Konzertperformance hin und her bewegt. Ich denke dabei immer an Astronauten, die ein Raumschiff besteigen und irgendwann wieder auf die Erde zurückkehren ... Diese Fähigkeit macht Sänger zu idealen Vermittlern zwischen unterschiedlichen Wirklichkeiten und Zeitschichten. Durch sie öffnet sich ein Fenster in die Vergangenheit, das es uns ermöglicht, Geschichte zu vergegenwärtigen.

Das Gespräch führte Pavel B. Jiracek.

Stab

Musikalische Leitung
Inszenierung
Bühnenbild
Kostüme
Eva Dessecker
Dramaturgie
Licht
Video
Ineta Sipunova

Besetzung

Fiordiligi
Dorabella
Guglielmo
Despina
Don Alfonso
Ferrando

»Wie war das Leben schön! Heiteren Sinnes muss man sein, dazu hat einen die Vorsehung bestimmt.«
W. A. Mozart
Ein ganzes Wochenende wird die Vielfalt türkischer Musik gefeiert. Von anatolischer Folklore bis zu zeitgenössischen türkischen Kompositionen.
Der Operndolmuş  geht auf Tour: 3000 km von Berlin nach Istanbul! Erfahren Sie mehr ...
Informationen zu allen Premieren, Wiederaufnahmen, Festivals, Konzerten und Sonderveranstaltungen ...