Jean-Philippe Rameau

Les Boréades

Tragédie lyrique in fünf Akten [1764]
Französisch
12 – 98 € 12 – 74 € 12 – 84 € 12 – 94 € 12 – 74 € 12 – 94 €
Mär 2021
Apr 2021
Mai 2021
Jun 2021
Jul 2021
12 – 98 € 12 – 74 € 12 – 84 € 12 – 94 € 12 – 74 € 12 – 94 €
19:00 Uhr
19:30 Uhr
19:00 Uhr
19:30 Uhr
19:00 Uhr
19:00 Uhr
Koproduktion mit der Opéra du Dijon

Eine stürmische Liebe gegen alle Widerstände! Jean-Philippe Rameaus barockes Meisterstück, seine letzte, erst posthum uraufgeführte Oper, verzaubert mit zutiefst menschlichen Empfindungen. In der von Publikum und Presse hochgelobten, mit dem Grand Prix de la Critique für die beste europäische Koproduktion 2019 ausgezeichneten Inszenierung ist das selten gespielte Werk nun zum ersten Mal in Berlin zu sehen.
Alphise, Königin von Baktrien, steht vor einem Dilemma: Laut Gesetz ist sie gezwungen, einen Ehemann aus dem Geschlecht der Boreaden zu wählen – der Familie des Nordwindgottes Boreas. Ihr Herz schlägt aber weder für Borilée noch für Calisis – die beiden Söhne des Boreas schickt sie beherzt in den Wind –, sondern einzig und allein für Abaris, den einfachen Diener des Apollon. Für nichts in der Welt würde sie die Liebe zu ihm aufgeben. Sie verzichtet lieber auf ihre Krone, als einen der Boreaden zu heiraten. Der in seiner Ehre gekränkte Vater und Windgott Boreas jedoch lässt dies nicht auf sich beruhen und bläst zur Rache …
Jean-Philippe Rameau komponierte ein Jahr vor seinem Tod frei von allen Erwartungshaltungen und Dogmen mit Les Boréades sein vielleicht revolutionärstes Werk, das in seinen spieltechnischen Anforderungen die Musiker*innen auch heute noch herausfordert.
Wie schon in seiner Inszenierung von Castor et Pollux legt Barrie Kosky im geheimnisvoll-abstrakten Bühnenraum von Katrin Lea Tag alle Nuancen zwischenmenschlicher Gefühle in Rameaus Liebesdrama schonungslos frei und führt das Publikum damit ganz nah an die tiefen Empfindungen der Figuren heran. Mit Anne-Catherine Gillet als Alphise, Mathias Vidal als Abaris und Emmanuelle de Negri als Strippen ziehendem Liebesgott Cupido sind drei Sänger*innen zu erleben, die in beeindruckender Weise die besondere Stimmführung französischer Barockmusik beherrschen. Am Pult leitet sie Barock-Spezialist Konrad Junghänel.
Libretto von Louis de Cahusac

Im Header: Evan Hughes | Foto: Jan Windszus Photography, 3D Art: Sven Windszus

Fr., 28. Mai 2021, 19:30 Uhr

Stab

Musikalische Leitung
Inszenierung
Bühnenbild und Kostüme
Katrin Lea Tag
Choreographie
Dramaturgie
Licht
Franck Evin

Besetzung

Alphise
Anne-Catherine Gillet
Sémire / Polymnie / Cupidon / Nymphe
Emmanuelle de Negri
Abaris
Mathias Vidal
Borée, Gott des Nordwinds
Borilée, sein Sohn
Calisis, sein Sohn
Mark Milhofer
Adamas / Apollon
Chorsolisten der Komischen Oper Berlin u. a.
Es spielt das Orchester der Komischen Oper Berlin.