Franck Evin

Gastlichtdesigner
Der Lichtdesigner Franck Evin stammt aus Nantes/Frankreich und ging mit 19 Jahren nach Paris, um Klavier zu studieren. Nachts begleitete er Sänger im Café-Théâtre Le Connetable, begann sich auch für Beleuchtung zu interessieren und entschied sich schließlich für die Kombination aus Musik und Technik. Dank eines Stipendiums des französischen Kulturministeriums wurde er 1983 Assistent des Beleuchtungschefs an der Opéra de Lyon, wo er u. a. mit Ken Russell und Robert Wilson zusammenarbeitete. Am Düsseldorfer Schauspielhaus begann er 1986 als selbstständiger Lichtdesigner zu arbeiten und legte 1993 die Beleuchtungsmeisterprüfung ab. Besonders eng war in dieser Zeit die Zusammenarbeit mit dem Regisseur Werner Schröter und mit dem Dirigenten Eberhard Kloke. Es folgten Produktionen u. a. in Nantes, Straßburg, Paris, Lyon, Wien, Bonn, Brüssel und Los Angeles. Von 1995 bis 2012 war er Künstlerischer Leiter der Beleuchtungsabteilung der Komischen Oper Berlin und verantwortete dort alle Neuproduktionen. Hier wurden insbesondere Andreas Homoki, Barrie Kosky, Calixto Bieito und Hans Neuenfels wichtige Partner für ihn.
Seit 2012 ist Franck Evin Künstlerischer Leiter der Beleuchtungsabteilung am Opernhaus Zürich. Daneben wirkt er weiterhin als Gast in internationalen Produktionen mit, etwa an den Opernhäusern von Oslo, Stockholm, Tokio, Amsterdam, München, Graz sowie der Pariser Opéra, der Mailänder Scala, dem Teatro La Fenice in Venedig, der Vlaamse Opera, bei den Bayreuther Festspielen sowie den Salzburger Festspielen, bei denen er erstmals 2016 als Lichtdesigner für Reinhard von der Thannens Inszenierung von Gounods Faust zu Gast war.
2006 wurde Franck Evin mit dem Deutschen Bühnenpreis Opus in der Kategorie Lichtdesign für Cosi fantutte an der Komischen Opre Berlin ausgezeichnet.