Anne Sofie von Otter

Sängerin - Mezzosopran
© Mats Bäcker
© Mats Bäcker
HEIMAT       
Stockholm/Schweden

STUDIUM                
Gesang an der Königlichen Musikhochschule Stockholm und der Guildhall School of Music and Drama London

PREISE                                
Preis der Maria-Callas Stiftung 1986, Rolf-Schock-Preis in der SparteMusik 2003, Bremer Musikfest-Preis 2006, Frankfurter Musikpreis 2011, Komturdes Ordre des Arts et des Lettres 2011, Grammy Award (Bestes klassisches Solovokalalbum: Douce France) 2015, International Record Critics’ Award (recording artist of the year), Diapason d’Or

CDs               
Douce France (naïve), SOGNOBAROCCO (naïve), Berlioz: Les Nuit d’été (naïve), Terezin/Theresienstadt (Deutsche Grammophon), Mahler: Des KnabenWunderhorn (Deutsche Grammophon), Gluck: Orphée & Eurydice (EMI), Händel: Ariodante (Archiv Produktion), Mozart: Idomeneo (Archiv Produktion), Strauss: Ariadne auf Naxos (Deutsche Grammophon), Rendezvous with Korngold (Deutsche Grammophon), Strawinsky: The Rakeʼs Progress (Deutsche Grammophon), Wingsin the night (Swedish songs) (Deutsche Grammophon) u. a.

DVDs
Strauss: DerRosenkavalier (Deutsche Grammophon), Händel: Giulio Cesare (DECCA), Gluck: Alceste (EMI), Debussy: Pelléas et Mélisande (naïve), Bizet: Carmen (Opus arte), Monteverdi: L'incronazione di Poppea (Festival d’Aix-en-Provence) u. a.

WICHTIGE REGISSEURE
Otto Schenk, Robert Wilson, Pierre Audi, Christoph Marthaler, Klaus Michael Gruber, David Mcvicar, Robert Carsen, Christof Loy u. a.

WICHTIGE DIRIGENTEN
Carlos Kleiber, John Eliot Gardiner, Marc Minkowski, Giuseppe Sinopoli, Claudio Abbado, James Levine, Fabio Luisi, Simon Rattle, Christoph Eschenbach, Michael Boder, Nikolaus Harnoncourt, Gustavo Dudamel, René Jacobs, Christophvon Dohnányi, Pierre Boulez, Daniele Gatti, Alan Gilbert, Paavo Järvi, GeorgSolti, William Christie

FESTE ENGAGEMENTS
Oper Basel (1983-1985)

FILME
Miriam Mitchell in Saiten des Lebens von Yaron Zilberman (2012)

WICHTIGE PARTIEN ANDERSWO       
Cherubino (Le Nozze di Figaro), Sesto (La Clemenza di Tito), Xerxes (Xerxes), Octavian (Der Rosenkavalier), Idamante (Idomeneo), Dorabella (Così fan tutte), Komponist (Ariadne auf Naxos), Rosina (Il barbiere di Siviglia), Charlotte (Werther), Romeo (I Capuleti e i Montecchi), Orphée (Orphée et Euridice), Carmen (Carmen), Cornelia (Giulio Cesare), Marguerite (La Damnation de Faust), Alceste (Alceste), Geneviéve (Pelléas et Mélisande), Poppea (Lʼincronazione di Poppea), Niklaus/Muse (Les Contes d’Hoffmann) u. a. an den Opernhäusern in München, London, Helsinki, New York, Paris, Wien, Amsterdam, Staatsoper Unter den Linden, Zürich, Hamburg, Salzburg, Brüssel, Madrid, Lyon, Chicago, beim Festival d’Aix-en-Provenceund beim Glyndebourne Festival

IN DIESER SPIELZEIT
Die alte Frau (Candide)

Ihre Vorstellungen ...

Frankfurter Allgemeine Zeitung
Christiane Tewinkel, 27.11.2018
Weltverriss im Walzertakt!
»Jordan de Souza am Pult ließ das verkleinerte Orchester in diesem Sinne so lebenslustig und zugleich kontrolliert klingen, dass es schon in der Ouvertüre zu einer phantastischen Koexistenz von Coolness einerseits und Gepflegtheit in Timbre und Intonation andererseits kam. Einfühlsam passte er den Klang an die Solisten auf der Bühne an, nirgends besser als in der berühmten Nummer „Glitter and be gay“, die Nicole Chevalier als Candides Jugendliebe Kunigunde beim Stangentanz zeigte, derweil sie ihren Sopran in unendliche Höhen und haarsträubende Koloraturen schraubte. Nicole Chevalier zur Seite standen hervorragende Sängerinnen und Sänger, zum Beispiel der brillante Franz Hawlata in Personalunion als Dr. Pangloss und Voltaire selbst, der die Geschichte nacherzählte und damit ein distanzierendes Moment einbrachte, das auf der oft leer bleibenden Bühne von Rebecca Ringst umso deutlicher wirken konnte. So sehr trug Hawlata den Abend auf seinen Schultern, dass man fast um seine Kraft fürchtete – wären da nicht auch Anne Sofie von Otter in der Rolle der Alten Frau oder Tom Erik Lie als Martin gewesen, die ebenfalls mit Höchstleistung glänzten. Vor allem aber Allan Clayton als Candide, der, mit goldener Tenorstimme und anrührender körperlicher Präsenz begabt, der Geschichte Konstanz und Integrität verlieh …«
Zur Kritik
bachtrack.com
David Karlin, 25.11.2018
Voltaire à la Kosky: a magical Candide at Komische Oper
»… triumphant.« ... »We all know Anne Sofie von Otter as a singer, but here, she showed herself as a consummate actress, holding the audience breathless with the extended monologue before switching the mood brilliantly into a bizarre, multilingual mariachi version of the tango “I am easily assimilated”.« ... »Perhaps most importantly though, since this performance was a centenary celebration of Leonard Bernstein, Jordan de Souza and Komische Oper Orchestra knocked it out of the park. There was verve, there was clarity, there was beauty of sound, there was good balance with the singers and the truly operatic qualities of the score shone through. Bernstein struggled greatly with this work (“it’s hard to be eclectic”, he wrote in his letters). He would surely feel that this production fully expresses what he wanted Candide to be.«