Apropos, wie geht es Andula?

Late-Night-Operette nach Jaromír Weinberger
23:00 Uhr
»Apropos, wie geht es Andula?«, fragt sich ein jeder und steht Schlange vor Andulas Tattoostudio. Die hochgradig schüchterne Meisterin verdreht dort mit ihrer aufbrausend impulsiven Schwester nicht nur die Köpfe des Ehepaars Ferry und Tonka. Ferry, in seiner Heimat ein Star, floh als unverbesserlicher Hypochonder vor der landesweiten Quarantäne und dem Wöhmischen Supervirus und lebt nun inkognito mit seiner Frau Tonka in einer Ehe, die durch die neu entfachten Leidenschaften zu scheitern droht. Mittendrin ein Vermieter mit schickem Auto, der es sowohl auf Tonka als auch das Wohl der beiden Schwestern abgesehen hat. Verkleidungen, Verwechslungen und ein Meer aus Rosen, mit dem Besten aus drei allzu lang in Vergessenheit geratenen Werken des jüdisch-tschechischen Komponisten Jaromír Weinberger, Komponist der Frühlingsstürme. Ein funkelndes Opernstudio mit einer hochkarätig besetzten Erzählerin: Stefanie Reinsperger, Schauspielerin des Berliner Ensembles, die zuletzt für ihre Titelrolle in Bertolt Brechts Baal gefeiert wurde, debütiert als bitterböser Showmaster dieser Late-Night-Operette an der Komischen Oper Berlin.