Helene Schneiderman

Gastsolistin - Mezzosopran
HEIMAT
Flemington / New Jersey.

STUDIUM
Westminster Choir College, Princeton und University of Cincinnati College of Music.

PREISE
Otto-Hirsch-Medaille, Verdienstorden des Landes Baden Württemberg, Kammersängerin an der Oper Stuttgart.

FESTE ENGAGEMENTS
Theater Heidelberg, Staatsoper Stuttgart.

ROLLEN AN DER KOMISCHEN OPER BERLIN
Octavia (Poppea).

ANDERSWO
Titelpartien in Cenerentola, Carmen, Giulio Cesare in Egitto und l’Italiana in Algeri an der Staatsoper Stuttgart; außerdem Smeton (Anna Bolena), Flosshilde (Das Rheingold), Sesto (La Clemenza di Tito), Penelope (Il ritorno d’Ulisse in patria) an der Staatsoper Stuttgart; Medea (Teseo), Annina (Der Rosenkavalier) am Teatro alla Scala in Mailand sowie am Teatro Real in Madrid und an der San Diego Opera; Nicklausse (Les Contes d’Hoffman) an der Seattle Opera, Flora (La Traviata) bei den Salzburger Festspielen; Emilia (Otello), Despina (Così fan tutte) und Geneviève (Pelléas et Mélisande) in Stuttgart, Suzuki (Madame Butterfly) am Royal Opera House Covent Garden, Larina (Eugen Onegin) in Valencia, Teresa (Die Nachtwandlerin), Prinz Orlofsky (Die Fledermaus) und Marcellina (Le nozze di Figaro) in Stuttgart.

WICHTIGE DIRIGENTEN
Timo Handschuh, Jiri Belohlavek, Damian Iorio, Vello Pähn, Tomas Netopil, Marc Albrecht, Julia Jones, Manfred Honeck, Jeffrey Tate, Marc Soustrot.

WICHTIGE REGISSEURE
Monique Wagemakers, Gilbert Deflo, Christof Loy, Robert Wilson, Giuseppe Frigeni, Dieter Dorn, Jonathan Miller, Nigel Lowery, Jossi Wieler, Alejandro Stadler.

Mit Johann Strauß zu den Waffen: Für die alte Ordnung und das Z-Schnitzel!

» ... überhaupt die ganze Szenerie hat eine beeindruckende, verzweifelte Kraft, und hier schon muss man dem Dirigenten Stefan Soltesz ein großes Lob aussprechen für die wirklich dekonstruierende Hellsicht seiner Interpretation ... Philipp Meierhöfer singt ... mit ungemein plastischem Klangbewusstsein und dennoch vorteilhaft zur Geltung gebrachtem Timbre. Auch Helene Schneiderman verband als Erzieherin Mirabella in ihrem Kriegslied schönen Klang und eine von Angst gefurchte Gestaltung zu fast songhafter Wirkung Überhaupt wird an der Komischen Oper immer schöner gesungen: Mirka Wagner als Saffi singt ihr „Zigeuner“lied mit fulminant üppiger Höhe, Alma Sadé setzt als Arsena ihre Zickigkeit nadelspitz dagegen.«
Berliner Zeitung
Peter Uehling, 8.6.2021