Karolina Gumos

Solistin - Mezzosopran
© Jan Windszus Photography
© Jan Windszus Photography
»Ich brauche die Natur zum Atmen.«
Im Ensemble der Komischen Oper Berlin seit 2006.

HEIMAT
Gdynia / Polen 

STUDIUM
Akademia Muzyczna in Poznan (Wojciech Maciejowski), Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin (Anneliese Fried)

PREISE
Ada-Sari-Gesangswettbewerb, Kammeroper Schloss Rheinsberg

WICHTIGE DIRIGENTEN
Peter Schneider, Friedemann Layer, Stefan Soltesz, Michael Boder, Michael Hofstetter, Ion Marin, Pedro Halffter, Sebastian Weigle

WICHTIGE REGISSEUR*INNEN
Willy Decker, Stefan Herheim, Heiner Goebbels, Hans Neuenfels, Barrie Kosky, Marco Arturo Marelli, Christine Mielitz, Udo Samel, Beverly Blankenship, Lucas Kindermann, Andreas Homoki, Sebastian Baumgarten

VORHERIGE ENGAGEMENTS
Theater Dortmund, Staatstheater Braunschweig

WICHTIGE PARTIEN AN DER KOB
Rosina (Il barbiere di Siviglia), Idamante (Idomeneo), Prinz Orlofsky (Die Fledermaus), Hänsel (Hänsel und Gretel), Le Prince Charmant (Cendrillon), Arsamenes (Xerxes), Magdalena (Die Meistersinger von Nürnberg), Dorabella (Così fan tutte)

ANDERSWO
Sextus (Titus), Fenena (Nabucco), Rosmira (Partenope), Mahler: Das Lied von der Erde, Verdi: Requiem

AUSFLÜGE
Semperoper Dresden, Hamburgische Staatsoper, Teatro de La Maestranza Sevilla, Oper Frankfurt, CC Lissabon, Deutsche Oper Berlin, Ruhrtriennale, Münchener Opernfestspiele, Lutos?awski-Festival Warschau, Händelfestspiele Karlsruhe, Berliner Philharmonie

IN DIESER SPIELZEIT
Titelpartie in Carmen, Orest (Die schöne Helena), Donna Elvira (Don Giovanni), Kasturbai (Satyagraha), Zweite Dame (Die Zauberflöte)
Direkt an der Danziger Bucht wuchs Karolina Gumos auf. Vor ihrer Haustür lag das weite Meer und weckte die Neugier auf das, was hinter dem Horizont lag – für die Augen unsichtbar, aber mit dem Herzen zu erahnen. So auch das Singen. Ihre erste Rolle (im Kleinen Prinzen von Antoine de Saint-Exupéry) sang sie in dem am Strand ihrer Heimatstadt gelegenen Musical-Theater. Sie war 18 Jahre alt, und mit Gesang hatte sie vorher nichts am Hut gehabt. Sie ging zum Vorsingen, weil ihr damaliger Freund in der Produktion mitwirkte. »Plötzlich merkte ich, wie viel Spaß mir das Singen macht!« Und ihre Stimme entpuppte sich als perfektes Material für die Oper.

Der Ruf der Oper lockte sie! Erst zu einem Gesangsstudium nach Poznań und dann nach Deutschland. »Hier wollte ich erst gar nicht hin. Das deutsch-polnische Verhältnis ist ja recht belastet.« Dazu kam ein familiärer Hintergrund: Ihr Vater hatte als junger Mann während des Naziterrors im Untergrund für die Unabhängigkeit Polens gekämpft – und war dafür im KZ gelandet. »Ein unglaublicher Mann. Nach all den schlimmen Dingen, die er erlebt hatte, war er nie bitter und setzte sich nach dem Krieg immer wieder für Versöhnung ein.« Die Kammeroper Schloss Rheinsberg war ihre erste Station im Nachbarland. Hier lernte sie einen jungen Mann kennen, der ein Grund war, warum sie in Deutschland blieb und Wurzeln schlug. »Er war Hornist im Orchester.« Die große Liebe. »Er spielte für mich Alphorn am See, und da war’s um mich geschehen!« Seitdem sind die beiden zusammen. 

»Einmal spazierten wir gemeinsam in Berlin Unter den Linden entlang. Da gab es einen Fensterkasten, in dem Aufführungsvideos der Komischen Oper gezeigt wurden. Damals redeten wir darüber, wie toll es doch wäre, wenn ich hier mal singen könnte ...« Das Schicksal führte sie nach Stationen in Dortmund und Braunschweig tatsächlich an die Komische Oper Berlin. Hier ist nun ihre Heimat. Sie liebt die Seen und die Flüsse Brandenburgs. Leidenschaftlich gerne fährt sie Kajak und durchforstet in ihren liebsten Gummistiefeln die Wälder nach Pilzen. Wenn es sie in den Ferien in die Berge verschlägt, muss sie aufpassen: »Bei Serpentinen wird mir übel.« Sie ist halt doch ein Kind des Meeres ...
Focus online
dpa, 15.05.2012
Oper als Barock-Show: Händels "Xerxes" in Berlin
»Herheim erntet zur Premiere am Sonntag in Berlin einen Lacher nach dem anderen und findet dann doch zu einem bewegenden Finale.«
zum Artikel

Die Welt
Kai Luehrs-Kaiser, 15.05.2012
Ein Käfig voller kesser Väter
»In Berliner Opernfragen: bislang die Aufführung der Saison.«
zum Artikel

Der Tagesspiegel
Christine Lemke-Matwey, 15.05.2012
Jubel über die Perser
»Nicht genug zu loben sind auch die Sänger, die über sich hinauswachsen, jede und jeder einzelne, als hätten sie ihr Lebtag nichts anderes gemacht als Alte Musik.«
zum Artikel

Frankfurter Allgemeine Zeitung
Jan Brachmann, 14.05.2012
Man kopuliert hier rein vokal
»[...] der gesamte „Xerxes“, der bald ins norwegische Bergen exportiert wird, ist ein Theaterwunder, das beweist, wie Bildung und geschichtsbewusste Komplexität des Denkens unsere Vergnügungsfähigkeit steigern können.«
zum Artikel

Ihre Vorstellungen ...

Di19.12.19:30Die schöne Helena
Mi20.12.19:30Die Zauberflöte
Mo25.12.18:00Die schöne Helena
Di26.12.19:30Die Zauberflöte
Sa06.01.19:30Don Giovanni
Fr12.01.19:30Don Giovanni
So14.01.19:30Die Zauberflöte
Fr19.01.19:30Don Giovanni
Fr02.02.18:30Don Giovanni
Fr16.02.19:30Don Giovanni
Do22.02.19:30Don Giovanni
So25.02.18:00Don Giovanni
Fr02.03.19:30Don Giovanni
Fr09.03.19:30Don Giovanni
Sa23.06.19:30Carmen
Mi27.06.19:00Carmen
Mo02.07.19:30Carmen
Do05.07.19:30Carmen
So08.07.19:00Carmen