Oscar Straus

Die Perlen der Cleopatra

Operette in zwei Akten [1923]
Deutsch
2h 45m inkl. Pause
19:30 Uhr
18:00 Uhr
19:30 Uhr
19:30 Uhr
19:30 Uhr
19:30 Uhr
19:30 Uhr
19:00 Uhr
19:30 Uhr
Dagmar Manzel und Dominique Horwitz entführen ins Alte Ägypten, in dem es gewaltig berlinert! Nach Ball im Savoy und Eine Frau, die weiß, was sie will! zaubern Dirigent Adam Benzwi und Chefregisseur Barrie Kosky einen weiteren absurd-turbulenten Theaterspaß auf die Bühne der Komischen Oper Berlin.
Der Nil trocknet aus, in der Ferne drohen römische Heere und obendrein kündigt sich ein Aufstand in den eigenen Reihen an: Cleopatra hat alle Hände voll zu tun und ist noch dazu schlecht gelaunt. Dabei wünscht das schöne Staatsoberhaupt doch nur einen »kleinen ägyptischen Flirt«! So macht sie statt des persischen Prinzen Beladonis mit seiner »kleinen Liebesflöte« prompt den römischen Gesandten Silvius zu ihrem gefügigen Liebhaber. Ob internationale oder intime Beziehungen – die schönste Königin der Welt herrscht eben uneingeschränkt über alle Männer. Das Geheimnis ihrer Macht? Das sind die Perlen der Cleopatra …
Mit scharfem Witz und frechen Doppeldeutigkeiten haben Julius Brammer und Alfred Grünwald ihr Libretto für den auch in Berlin erfolgreichen Wiener Oscar Straus gespickt. Im Gewand heiter-frivoler Unterhaltung, mit Musik zwischen Cabaret, Jazz, Spätromantik und einem Schuss Wiener Walzerseligkeit sind Die Perlen der Cleopatra eine pointenreiche Satire auf bürgerlichen Konservativismus und ein hellsichtiger Kommentar zum bereits heraufziehenden politischen Unheil der 1930er Jahre. Über achtzig Jahre nach seiner sensationellen Uraufführung mit der Berliner Theaterlegende Fritzi Massary in der Titelpartie kehrt das Werk mit Dagmar Manzel als Cleopatra und Dominique Horwitz als ihrem diensteifrigen Minister Pampylus auf die Bühne der Komischen Oper Berlin zurück. Die Pyramiden von Gizeh direkt an der Spree!
Libretto von Julius Brammer und Alfred Grünwald

Im Repertoire seit 3. Dezember 2016
Mi., 31. Januar 2018, 19:30 Uhr

Stab

Musikalische Leitung
Inszenierung
Choreographie
Bühnenbild
Kostüme
Dramaturgie
Licht

Besetzung

Cleopatra
Beladonis
Marcus Antonius / Kophra
Charmian
Chorsolisten der Komischen Oper Berlin, Lindenquintett Berlin
Tanzensemble
Meri Ahmaniemi (Swing), Martina Borroni, Marika Gangemi, Claudia Greco, Luisa Mancarella, Hannah MacDonagh, Eleonora Talamini, Zoltan Fekete, Paul Gerritsen, Thomas Höfner, Michael-John Harper, Hunter Jacques, Christoph Jonas, Silvano Marraffa (Dance Captain)
Berliner Zeitung
Wolfgang Behrens, 05.12.2016
Die Rückkehr von Cleopatra nach Berlin
»Keine Frage, diese Perlen der Cleopatra sind die ganz große Show … Die Bühne von Rufus Didwiszus ist ein schwarz-weißer Art-Deco-Kulissentraum, vor dem die grellbunten Kostüme von Vicoria Behr … in schönster Ägyptomanie leuchten können – und noch jede einzelne, individuell gestaltete Choristen-Robe ist eine Augenweide für sich. Und wenn das von Otto Pichler frivol angeleitete Tanzensemble nackte Oberkörper in orientalisches Schlängeln versetzt, um im nächsten Moment den Schalter auf Josephine Baker’sche Federboa-Ekstasen umzulegen, dann wähnt man sich dem Revue-Geist der 1920er ganz nahe.«
Link zur Kritik
BR-Klassik, Operetten-Boulevard
Franziska Stürz, 04.12.2016
Die Perlen der Cleopatra
»Vollblut-Theater, mit viel Ästhetik und einer frischen Sicht auf die freche, frivole Zeit der 20er-Jahre. … Richtig gute Unterhaltung, toll gemacht.«
Link zur Kritik
rbb inforadio
Harald Asel, 04.12.2016
Gelungener veritabler Quatsch
»... auch veritablen Quatsch muss man erstmal hinkriegen. Was der Komischen Oper gelungen ist.«
Link zur Kritik
rbb kulturradio
Kai Luehrs-Kaiser, 05.12.2016
Die Perlen der Cleopatra: 5 von 5 Punkten
»Peter Renz als römischer Feldherr gibt einen Albtraum von Verführer. So ist das hier darstellerisch eine Freude! Ich würde noch weiter gehen: Manzel hat hier ihre mit Abstand beste Operettenrolle gefunden. Sie kehrt den Spieß um – und ist super.«
Link zur Kritik
Berliner Morgenpost
Georg Kasch, 05.12.2016
Showtime im alten Ägypten
»… Adam Benzwi [hat] großartige Arbeit geleistet …, Straus' Partitur ins Heute zu holen mit orientalischen Melismen, die auf Latin Pop treffen, mit musikalischen Zitaten und leichtfüßig verjazzten Märschen. Vom Flügel aus – den braucht er für besonders intime oder ironische Momente aus – treibt Benzwi das Orchester in rauschhafte Zustände. Alles perlt und schäumt freundlich aufgekratzt vor sich hin.«
Link zur Kritik
Süddeutsche Zeitung
Wolfgang Schreiber, 07.12.2016
Königin der puren Lust
»Inmitten einer präzise enthemmten, mit Gags prunkenden Glamour-Aufführung ist Dagmar Manzel der grandiose Dreh- und Angelpunkt. Das Besondere liegt im burlesk überdehnten Spektrum dieser Königin, sie kann einfach alles: Luxusweib und Mädchen, männermordende Femme fatale und dreiste Göre. Vor allem die sexuell unendlich unterforderte Frau. Daraus ergibt sich ihr Drang zur Männermanipulation. Dagmar Manzel liefert das alles mit geschmeidiger Nonchalance. Und in der TV-Tatort-Kommissarin kommt die Bühnenvirtuosin zum Vorschein, als Cleopatra mit Berliner Schnodderigkeit. ... Barrie Kosky führt und verführt sein Ensemble zu höchster Bravour. Sehens- und hörenswert sind Dominik Köningers römischer Offizier Silvius, Talya Liebermans Hofdame Charmian und Johannes Dunz' persischer Prinz Beladonis. Die Komische Oper hat eine neue Stufe lustvoller Sinnfreiheit erklommen - und kniet nieder vor Dagmar Manzel.«
Link zur Kritik
Die Welt
Manuel Brug, 06.12.2016
Showtime in Ägypten
»Sex und Slapstick, Koskys bewährtes Rezept wirkt wieder. Weil sich alle als präzise im Unterhaltungsmechanismus abschnurrende Rädchen drehen, aber auch weil dieser Abend ein grandiose Energiezentrum hat: Dagmar Manzel, vom Operettensonnengott erleuchtet im Moment, in dem sie aus ihrem Arschologen-Sarkophag heraustritt und die Mumien tanzen lässt. ... Angesichts dieses gar nicht altertümlichen Naturereignisses kommt man nicht zum Denken und aus dem Lachen nicht heraus ... Theben tanzt, Alexandria amüsiert sich. Die Komische Oper hat ihren nächsten Operettenkracher. Möge der richtig lange pyramidal weiterknallen.«
Link zur Kritik

Danke Dr. Marshall E. Kavesh und Martin Laiblin