Online-Spielplan

Stream-on-Demand

Die tote Stadt

Erich Wolfgang Korngold
Mit einem musikalischen Psychothriller über die Schwierigkeit loszulassen und die Notwendigkeit, es dennoch zu tun, gibt der kanadische Star-Regisseur Robert Carsen an der Seite des neuen Generalmusikdirektors Ainārs Rubiķis sein Debüt an der Komischen Oper Berlin. In den Hauptrollen sind die Amerikanerin Sara Jakubiak, deren »beeindruckend samtweichen Sopran« die New York Times bestaunte, und Aleš Briscein, am Haus zuletzt als Lenski in Jewgeni Onegin gefeiert, zu erleben.

Salon extra

Gaming – Kunst oder Kinderspiel?
Mit einem musikalischen Psychothriller über die Schwierigkeit loszulassen und die Notwendigkeit, es dennoch zu tun, gibt der kanadische Star-Regisseur Robert Carsen an der Seite des neuen Generalmusikdirektors Ainārs Rubiķis sein Debüt an der Komischen Oper Berlin. In den Hauptrollen sind die Amerikanerin Sara Jakubiak, deren »beeindruckend samtweichen Sopran« die New York Times bestaunte, und Aleš Briscein, am Haus zuletzt als Lenski in Jewgeni Onegin gefeiert, zu erleben.

Sharing is caring!
Von wo schauen Sie zu? Was gefällt Ihnen an der Inszenierung? Gänsehautmomente? Let's talk! Auf Facebook, Twitter oder Instagram kommen wir über unsere Streams ins Gespräch. @komischeoperberlin #komischeoperberlin
Sie haben Fragen?
Unsere Dramaturgie beantwortet jeweils zum Wiederaufnahme-Termin aller Streamings im Live-Chat auf YouTube alle Fragen rund um den laufenden Stream.

Über OperaVision

Einige Streams realisiert die Komische Oper Berlin gemeinsam mit OperaVision (vorher bekannt als The Opera Platform). OperaVision ist DIE Website zur Vermittlung und Erfahrung von Oper. Sie richtet sich gleichermaßen alle, die Oper lieben, und an alle, die sie kennenlernen möchten. OperaVision bietet vielfältige Inhalte an, von beliebten bis hin zu innovativen Werken ..

  • im Schnitt eine komplette Aufführung aus einem der fünfzehn Partnerhäuser pro Monat
  • Untertitelung jeder Oper in sechs Sprachen und kostenloser Abruf on demand über sechs Monate hinweg
  • spannende Highlights von Inszenierungen aus ganz Europa
  • ausgewähltes Zusatzmaterial, das Opern und Opernhäuser in einem weiteren kulturellen Kontext betrachtet
  • ein umfangreiches Archiv, das dem heutigen Publikum Operngeschichte zugänglich macht

Die Opernplattform ist eine Partnerschaft zwischen Opera Europa, einem 155 Opern und Festspiele umfassenden Netzwerk und Opernhäusern aus ganz Europa. Sie wird vom Programm Kreatives Europa der Europäischen Kommission unterstützt und ist für alle Beiträge offen, die Oper einem breiteren Publikum zugänglich machen wollen.