Alexander Meier-Dörzenbach

Gastdramaturg
Alexander Meier-Dörzenbach wurde nach Abschluss seines Studiums in Amerikanistik, Germanistik, Pädagogik sowie Kunstgeschichte mit einem interdisziplinären Thema über Gertrude Stein, Sherwood Anderson und die Kunst der Moderne an der Hamburger Universität promoviert.

Nach Studienaufenthalten in Cornell, Yale und Berkeley ist er im Herbst 2008 als Juniorprofessor für Amerikanistik an die Universität Hamburg berufen worden und unterrichtete dort bis 2012. Er lehrte ebenfalls Dramaturgie an der HAW Hamburg im Studiengang Kostümdesign bei Reinhard von der Thannen sowie an der Musikhochschule.

Von 2012-2015 war er als Chefdramaturg des Aalto-Theaters Essen tätig, doch bleibt seine regelmäßige Arbeit als Produktionsdramaturg von Stefan Herheim maßgeblich: u.a. Parsifal bei den Bayreuther Festspielen, Salome sowie Die Meistersinger von Nürnberg bei den Salzburger Festspielen, Les Vêpres siciliennes in London, Eugen Onegin sowie Pique Dame in Amsterdam, Tannhäuser, La Bohème und La Cenerentola in Oslo, Le nozze di Figaro in Hamburg, Wozzeck in Düsseldorf sowie Xerxes hier an der Komischen Oper Berlin – mit Dirigenten wie Daniel Barenboim, Andris Nelsons, Simon Rattle, Antonio Pappano und mehrfach Daniele Gatti und Mariss Jansons. Er kooperiert auch mehrfach mit Karoline Gruber, u.a. in Leipzig, Essen, Düsseldorf und zuletzt an der Wiener Staatsoper mit Der Spieler unter Simone Young.

Zukünftige Projekte zwischen Barock und Welturaufführung werden ihn u.a. zum Glyndebourne Festival, nach Paris, Wien und zurück nach Berlin führen, wo ab 2020 der neue Ring des Nibelungen an der Deutschen Oper entstehen wird.

Meier-Dörzenbach ist freischaffend als Dramaturg, Kunstlehrer an Hochschulen sowie als Kulturvermittler tätig.