1927 (Suzanne Andrade, Esme Appleton und Paul Barritt)

Regie
Ihre Bildwelten sorgen für Begeisterung, und das weltweit: Mit ihren beiden Shows Between the devil and the deep blue sea und The animals and children took to the streets haben sie nicht nur zahlreiche Preise gewonnen, sondern sind um den halben Erdball getourt, von den Vereinigten Staaten bis Neuseeland, von Nigeria bis Südkorea. Ihre so besondere, immer wieder auch von Musik unterstützte Art des Geschichten-Erzählens verzaubert Menschen unmittelbar und über mögliche Sprachbarrieren hinweg.
»1927 ist das Jahr des ersten Tonfilms: The Jazz Singer mit Al Jolson, eine absolute Sensation zur damaligen Zeit. Kurioserweise glaubte aber niemand daran, dass der Tonfilm eine Zukunft haben könnte. Gerade diesen Aspekt fanden wir überaus spannend … Wir arbeiten mit einer Mischung aus Live-Performance und Animation, in vielerlei Hinsicht ebenfalls eine vollkommen neue Form. Viele Menschen haben die Kunstform Film im Rahmen von Theateraufführungen benutzt, aber ›1927‹ integriert den Film auf eine sehr neue Art und Weise: Unsere Shows scheinen der Welt der Träume, bisweilen auch der Alpträume entsprungen, erinnern in ihrer Ästhetik aber immer wieder auch an die Welt des Stummfilms. Und doch sind Sprechen, der Rhythmus der Sprache, der Umgang mit Musik und dem Erzählen von Geschichten von entscheidender Wichtigkeit für uns und unsere Arbeit.«

»1927«
(Suzanne Andrade und Paul Barritt)
Deutschlandradio Kultur – Fazit
Uwe Friedrich, 28.01.2017
Wilder Flug durch Abenteuerwelten
»witzig und verblüffend ... Paul Barritts Bildeinfälle sind pittoresk und dekorativ, häufig sehr witzig und immer wieder verblüffend. … Gemeinsam mit dem Dirigenten Markus Poschner und einem überzeugenden Sängerensemble – stellvertretend seien Nadja Mchantaf als trotziges, aber letztlich doch liebenswertes Kind und Talya Liebermann als gefährlich flirrendes Koloratur-Feuer genannt – gelingt ein unterhaltsamer Opernabend…«
Link zur Kritik