Nachtkonzert 2: One Touch of Genius!

Foyer
»Ich glaube, dass  Leonard Bernstein jede Note von Kurt Weill kennt … und er ist derjenige, der nach Weills Tod übernahm … Ich denke, er kommt Kurt Weill am nächsten«, sagte niemand anderes als Kurt Weills Witwe, die Sängerdarstellerin Lotte Lenya. In der Tat sind Bernsteins Kompositionen für die Bühne in vielerlei Hinsicht von Weills Schaffen beeinflusst – sowohl von den in Deutschland aus der Zusammenarbeit mit Bertolt Brecht entstandenen Werken, noch mehr aber vielleicht durch Weills im amerikanischen Exil für den Broadway entstandenen Musicals, die stilprägend für das noch junge Genre waren. Beide Künstler vereint nicht zuletzt der hohe künstlerische Anspruch, den sie gerade auch für das Musical einfordern.
© Privataufnahme
© Privataufnahme
Die in New York geborene und in Berlin lebende Mezzosopranistin Fredrika Brillembourg erkundet in One Touch of Genius die Gemeinsamkeiten von Leonard Bernsteins und Kurt Weills Musik und nimmt die Zuhörer*innen mit auf eine biografische Zeitreise. Als Hommage an die Schönheit und den Humor der Songs dieser beiden großen Komponisten  knüpft das Programm musikalische Fäden zwischen Bernsteins On the Town und Weills One Touch of Venus, zwischen Weills Lost in the Stars und Bernsteins Wonderful Town, zwischen Lady in the Dark und Candide, zwischen Street Scene und der West Side Story, zwischen Bernsteins Trouble in Tahiti, 1600 Pennsylvania Avenue, Peter Pan und Weills Knickerbocker Holiday.

Fredrika Brillembourg ist an den großen Opernhäusern in Washington, Brüssel, Genf, Venedig, Amsterdam, Berlin, Frankfurt, Dresden, Stuttgart u. a. zu Gast und hat sich ein breites Repertoire erarbeitet. Darunter sind die maßgeblichen Partien ihres Faches wie Carmen, Charlotte, Octavian, Komponist, Marguerite, Orfeo, Maddalena und Suzuki, aber auch moderne Werke von Toshio Hosokawa (Hanjo, The Raven), György Ligeti (Le Grand Macabre), Tan Dun (Marco Polo) und Gottfried von Einem (Jesu Hochzeit) zu finden. Mit der Komischen Oper Berlin verbindet sie bereits eine längere Zusammenarbeit als Gastsängerin, in der aktuellen Saison ist sie als Old Lady in Leonard Bernsteins Candide in der Regie von Barrie Kosky zu erleben.

Stab

Besetzung

Mezzosopran
Klavier