Herbert Fritsch

Regisseur, Schauspieler
Herbert Fritsch, der mit seinen eigenwilligen Inszenierungen an der Berliner Volksbühne unter Frank Castorf für ausverkaufte Vorstellungen sorgte, hat 2014 an der Komischen Oper Berlin Mozarts Don Giovanni in Szene gesetzt.

Nach seiner Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München engagierten ihn unter anderem das Residenztheater München, das Theater Basel, das Hessische Staatstheater Wiesbaden, das Staatstheater Stuttgart, das Schauspielhaus Hamburg und das Schauspielhaus Bochum. Von Beginn der 1990er Jahre bis zum Jahre 2007 gehörte er zum Ensemble der Berliner Volksbühne.

Als freier Regisseur und Bühnenbildner arbeitet Herbert Fritsch seit 2007 an verschiedenen deutschen Bühnen. Eine besonders enge Zusammenarbeit verband ihn mit der Volksbühne am Rosa-Luxemburg Platz während der Intendanz von Frank Castorf.
Zahlreiche seiner Stücke wurden zum Berliner Theatertreffen eingeladen, darunter die Volksbühnen-Produktionen Die (s)panische Fliege von Franz Arnold und Ernst Bach (2012), Murmel Murmel nach Dieter Roth (2013), Ohne Titel Nr. 1 - eine Oper von Herbert Fritsch (2014), der die Mann nach Konrad Bayer (2016) und Pfusch (2017). Für Die (s)panische Fliege wählte ihn die Zeitschrift Theater heute zum Regisseur des Jahres 2012.

Seit 2017 inszeniert Herbert Fritsch an der Schaubühne am Lehniner Platz. Dort entstand zuletzt Zeppelin frei nach Texten von Ödön von Horváth. Parallel arbeitet Fritsch als Medienkünstler und entwickelt Hörspielproduktionen. Seit 2000 ist er auch als Autor, Performer, Fotograf und Zeichner im intermedialen Kunstprojekt hamlet_X tätig.
B. Z.
Bernhard Clemm, 01.12.2014
Die Quittung für Mozarts schlimmsten Finger
»Er ist DER Liebes-Schuft der Operngeschichte. In der Komischen Oper bekommt Don Giovanni jetzt die Quittung für sein Tun. Regie-Crasher Herbert Fritsch (63, „Murmel,Murmel“) heizt Mozarts schlimmstem Finger mächtig ein. Sonntagabend feierte die Inszenierung Premiere. Volksbühnen-Star Fritsch bringt das Drama als knallbunten Commedia-dell’Arte-Spaß auf die Bühne. Tollpatschig daherstolpernd und geschminkt wie ein Clown wirkt Don Giovanni (Günter Pappendell) wie eine Slapstick-Version des Batman-Joker. Die knalligen Kostüme (Victoria Behr) und das ironisch-manierierte Spiel perfektionieren den Jux.«