Maximilian Hagemeyer

Dramaturg
Maximilian Hagemeyer studierte Kulturwissenschaften an den Universitäten in Hildesheim und Bologna. Noch während des Studiums absolvierte er Regie- und Dramaturgiehospitanzen u. a. bei Barrie Kosky und Anselm Weber am Aalto-Theater Essen sowie Praktika bei der Neuen Ruhr Zeitung und bei 3sat/ZDFkultur. Von 2012 bis 2017 war er als Dramaturgieassistent an der Komischen Oper Berlin engagiert. Parallel dazu war er als Gastdramaturg 2015 für Jacques Offenbachs Operette Die Prinzessin von Trapezunt (Regie: Anna Drescher) bei den Osterfestspielen Baden-Baden sowie 2016 für Udo Zimmermanns Weiße Rose (Regie: Anna Drescher) am Theater Orchester Biel Solothurn engagiert. Letztere Produktion wurde u. a. mit dem Europäischen Opernregie-Preis, dem Götz-Friedrich-Studiopreis und dem Publikumspreis beim Armel Opera Festival ausgezeichnet und wurde zu Gastspielen in London und Wien eingeladen. In der Spielzeit 2017/18 war er Musiktheater- und Konzertdramaturg am Theater für Niedersachsen in Hildesheim und arbeitete mit Regisseur*innen wie Hans Hollmann, Sigrid T'Hooft, Tamara Heimbrock, Anna Bernreitner und Max Hopp.
Von 2013 bis 2015 war Maximilian Hagemeyer Stipendiat der Akademie Musiktheater heute der Deutschen Bank Stiftung. Seit der Spielzeit 2018/19 ist er Dramaturg an der Komischen Oper Berlin.