Timothy Richards

Solist - Tenor
HEIMAT
Wales und Deutschland

STUDIUM
Royal Welsh College of Music and Drama (Cardiff), Royal Northern College of Music (Manchester)

PREISE
National Towyn Roberts Award, Wales

CDs
Italian Album. Arias and Overtures by Verdi & Puccini. Minsk Orchestra,
Dirigent: Wilhelm Keitel

FESTE ENGAGEMENTS
Semperoper Dresden, Komische Oper Berlin

WICHTIGE PARTIEN AN DER KOB
Pinkerton (Madame Butterfly), Hoffmann (Hoffmanns Erzählungen), Rodolphe (La Bohème), Herzog von Mantua (Rigoletto), Florestan (Fidelio), Don Jose (Carmen), Prinz (Rusalka), Alfred Germont (La Traviata), Vašek (Die verkaufte Braut), Ein Sänger (Der Rosenkavalier)

WICHTIGE PARTIEN ANDERSWO
Titelpartien in Werther und Hoffmanns Erzählungen, Rodolfo (La Bohème), Fenton (Falstaff), Ismaele (Nabucco), Alfredo (La traviata) Riccardo (Un ballo in maschera), Luigi (Il tabarro), Pinkerton (Madame Butterfly), Don José (Carmen), Hans (Die verkaufte Braut), Prinz (Rusalka) u. a.

WICHTIGE STATIONEN
BBC National Orchestra, Royal Albert Hall, Bridgewater Hall, Welsh Proms, Staatsphilharmonie Essen, Nationaloper Oslo, Royal Danish Opera Copenhagen, Grand Opera Polen, Glyndebourne Oper, Staatsoper Leipzig, Staatsoper Stuttgart und beim Spoleto Festival Italien.n.

IN DIESER SPIELZEIT
Ein Sänger (Der Rosenkavalier)

Seine Vorstellungen ...

Der Tagesspiegel
Christine Lemke-Matwey, 28.11.2011
Stich ins Herz
»Dass der Abend nach knapp drei Stunden trotzdem einhellig gefiel, ist zum einen dem Ort geschuldet, der Komischen Oper, und zum anderen den fabelhaften Protagonisten: Stella Doufexis als Carmen und Timothy Richards als Don José spielen hier restlos alles an die Wand. Konzept, Ästhetik, alle Theorie. (...)
Bizets Carmen, das wird einem hier bewusst, ist kein Wagner für Arme, sondern eine genuine opéra comique, mehr Singspiel also, mehr Operette, ja Revue. Dieses „Grand Guignol“-Prinzip bedient Baumgarten mit Lust und teilweise wirklich witzigen Dialogen. (...) Der junge Yordan Kamdzhalov am Pult des Orchesters der Komischen Oper ist Feuer und Flamme: Fortissimi wie Böllerschüsse, Kastagnettengeklappere wie MP-Salven! Und auch der Chor des Hauses wird seinem hervorragenden Ruf gerecht. (...) Viel länger als zehn Minuten dauert die Schlussszene nicht, und Baumgarten beschwört mit ihr ein zunächst befremdliches, dann bestürzendes Wechselbad der Affekte und Gefühle: immer hautnah an der Partitur entlang, akribisch seziert, cool montiert, völlig unsentimental und gerade deshalb ergreifend. (...) Für die Agressivität unserer Kultur-Folklore, für Leben und Tod hat Baumgarten einen untrüglichen Sinn.«
zum Artikel

B.Z.
27.11.2011
Carmen-Spektakel an Komischer Oper
»Wenn Carmen (Stella Doufexis) hier mit dem liebeskranken Soldaten Don José (Timothy Richards) ihr amouröses Spiel treibt, mit Machismo-Kitzel, Fächergefächel und Voodoo-Hexerei, dann wirkt der Kontrast zwischen Exotik-Klischee und einem Basken-Euro-Staat am Rande des Zusammenbruchs als ironisches Statement. Zumal Baumgarten eine heilige Kuh schlachtet (oder ist es ein Stier in der Arena?) und Carmen französisch singen lässt. So etwas gibt es sonst nicht im Felsenstein-Haus. Doch Solisten und Chor geben dem Klischee-Folklore-Affen gehörig Zucker. Heraus kommt ein tolles Spektakel, mit viel Schmiss dirigiert von Yordan Kamdzhalov.«
zum Artikel