Paolo Fantin

Bühnenbildner
Paolo Fantin studierte Bühnenbild am Instituto Statale d’Arte und an der Accademia di Belle Arti in Venedig. Seit 2005 arbeitet er u. a. kontinuierlich und erfolgreich mit dem italienischen Regisseur Damiano Michieletto zusammen, mit dem er beim internationalen »Ring Award« für Regie und Bühnengestaltung in Graz mit Le nozze di Figaro das Finale erreichte. Gemeinsam inszenieren sie weltweit an renommierten Opernhäusern wie der Royal Opera London, dem Theater an der Wien und der Opéra National de Paris. Für Don Giovanni am Teatro la Fenice in Venedig und Sigismondo beim Rossini-Opern-Festival in Pesaro erhielt Paolo Fantin 2011 mit der Kostümbildnerin Carla Teti den Franco-Abbiati-Preis für bestes Kostüm und Bühnenbild. 2012 debütierten Michieletto, Teti und Fantin mit La Bohème gemeinsam bei den Salzburger Festspielen, wo Fantins Bühnenbilder seitdem häufiger zu sehen gewesen sind, z. B. 2013 in Falstaff und 2014 in La Cenerentola.
Es folgten u. a. Bühnenbilder zu Pagliacci am La Monnaie/De Munt in Brüssel, der Royal Opera London und der Opera Australia in Melbourne und Sydney, Rigoletto an De Nationale Opera Amsterdam, Fausts Verdammnis im Palau de les Arts Reina Sofía in Valencia und am Teatro dell’Opera di Roma sowie Lucia di Lammermoor am Opernhaus Zürich, am Teatro Regio di Torino und am Gran Teatre del Liceu in Barcelona. Kommende Engagements werden ihn an die Oper Frankfurt, Göteborgs Operan, Hungarian State Opera und das Bolschoi-Theater in Moskau führen. Für die Komische Oper Berlin entwarf Fantin das Bühnenbild zu Cendrillon.