Sinfoniekonzert

Sinfoniekonzert 1

Tarmo Peltokoski
und Iiro Rantala

17. September 2021
Wild, witzig, finnisch! – Der in Jazzkreisen gefeierte finnische Pianist und Komponist Iiro Rantala präsentiert gemeinsam mit seinem 21 Jahre jungen Landsmann Tarmo Peltokoski am Pult des Orchesters der Komischen Oper Berlin ein ebenso abwechslungsreiches wie humorvolles Programm – mit Mozarts Klavierkonzert Nr. 21, zwei Sinfonischen Dichtungen des Finnen Jean Sibelius und vielen Kompositionen von Iiro Rantala. Ein durch und durch finnischer Abend – bei dem gerne auch mal gelacht werden darf!

Dirigent Tarmo Peltokoski
Solist Iiro Rantala, Klavier
Es spielt das Orchester der Komischen Oper Berlin

Programm
Iiro RantalaIntro for piano solo
Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester Nr. 21 C-Dur KV 467
Iiro RantalaFreedom und Anyone with a heart
Jean SibeliusLemminkäinen zieht heimwärts op. 22
Finlandia, Sinfonische Dichtung op. 29
Iiro RantalaTears for Esbjörn, Final Fantasy und The Best of Beethoven
Konzert: Freitag, 17. Sep 2021, 20 Uhr
Sinfoniekonzert 2

Ainārs Rubiķis
und Tzimon Barto

8. Oktober 2021
Aus dunkler Tiefe zu kosmischen Höhen! – Generalmusikdirektor Ainārs Rubiķis und Pianist Tzimon Barto musizieren die geballte Kraft poetischer Klangfarben: von der in Untiefen versunkenen Kathedrale Debussys über die glockenartigen Akkorde in Rachmaninows zweitem Klavierkonzert und die von Arthur Honegger in atmosphärische Musik gegossene Morgenstimmung in den Schweizer Alpen bis zu den kosmischen Weiten von Alexander N. Skrjabins Poème de l’extase. Gemeinsam mit dem Orchester der Komischen Oper Berlin lassen sie Räume zu Klängen werden und bringen die Facetten dieser lebensdurstigen Werke zum Leuchten.

Solist Tzimon Barto, Klavier
Dirigent Ainārs Rubiķis
Es spielt das Orchester der Komischen Oper Berlin

Programm
Claude DebussyLa Cathédrale engloutie
Sergej W. Rachmaninow Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 op. 18 in c-Moll
Arthur HoneggerPastorale d’été
Alexander N. SkrjabinLe Poème de lextase op. 54
Konzert: Freitag, 8. Okt 2021, 20 Uhr
Sinfoniekonzert 3

Ainārs Rubiķis
und Viviane Hagner

12. November 2021
Aus Träumen zum Licht – Generalmusikdirektor Ainārs Rubiķis bringt Werke dreier Giganten der Musik des 20. Jahrhunderts zu Gehör. Gerahmt von Prokofjews frühem Orchesterstück Träume und Schostakowitschs künstlerischer Auseinandersetzung mit der Stalin-Zeit in Gestalt seiner anspielungsreichen Sinfonie Nr. 5, erklingt mit Benjamin Brittens Konzert für Violine und Orchester eines der anspruchsvollsten Werke für Solo-Violine, das lange Zeit als »unspielbar« galt. Dieser Herausforderung stellt sich die international renommierte Ausnahmeviolinistin Viviane Hagner.

Solist Viviane Hagner, Violine
Dirigent Ainārs Rubiķis
Es spielt das Orchester der Komischen Oper Berlin

Programm
Sergej S. Prokofjew ves (»Träume«), Sinfonische Dichtung op. 6
Benjamin Britten Konzert für Violine und Orchester d-Moll op. 15
Dmitri D. Schostakowitsch Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47
Konzert: Freitag, 12. Nov 2021, 20 Uhr

Pressebilder

Honorarfrei nur mit Copyrightangabe
Royalty free only with photographer's credit
Bitte beachten Sie: Alle unsere Fotos sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ausschließlich bei Nennung der Fotograf*innen verwendet werden. Nur dann sind Nutzungen für Ankündigungszwecke und bei besonders gekennzeichneten Fotos auch für Rezensionen und weitergehende Berichterstattung über die Komische Oper Berlin ausnahmsweise honorarfrei. Urheberrecht und AGB der Bildurheber*innen bleiben von unserem Nutzungsangebot unberührt – bitte wenden Sie sich bei Fragen direkt an die Fotograf*innen! Urheberrechtsverletzungen und nicht vereinbarungsgemäße Verwendungen begründen rechtliche und weitergehende finanzielle Ansprüche.

Freigegeben ausschließlich für Veranstaltungsankündigungen

Pressemappe

Pressemappe (0)