Philip Glass

Satyagraha

Oper in drei Akten [1980]
 
Erstmals in Berlin, für nur 5 Vorstellungen:
Philip Glass' Meisterwerk in einer Inszenierung von Sidi Larbi Cherkaoui

Presseinformation 2017/18 | Stand: Juli 2017 | acr
Bitte beachten Sie ggf. auch die aktuellen Meldungen unten!

»Seine Arbeit ist extrem mehrschichtig, mitunter verstörend und höchst theatral«, schwärmte die New York Times über Sidi Larbi Cherkaoui. Der flämisch-marokkanische Tänzer und Choreograph und die von ihm gegründete Eastman Company sind längst Stars der internationalen Tanzszene. Der künstlerische Grenzgänger präsentiert mit Philip Glass' Satyagraha eines der verrätseltsten Werke des 20. Jahrhunderts.
Die Bühne: zwei Schlachtfelder. Kauravas kämpfen gegen Pandavas, doch die verfeindeten Parteien sind Verwandte, Freunde, die Freunde bekriegen. Auf demselben Feld, in einer südafrikanischen Ebene: Auch hier herrschen Streit, Gewalt und Tod. Inmitten der Streitenden stehen zwei Männer voller Zweifel – der mythische Kriegerfürst Arjuna und sein moderner Geistesgenosse Gandhi: »Ist es richtig, derart kriegerisch zu handeln? « Die Gottheit Krishna erinnert beide an ihre Pflicht. Aus Krishnas Mahnung gewinnen Arjuna und Gandhi die Kraft, zu handeln und ihren Kampf gegen das Unrecht aufzunehmen… Dem begrenzten Erleben von Zeit und Raum im Handlungstheater setzte Philip Glass mit seinen ersten beiden Opern, Einstein on the Beach (1976) und Satyagraha (1980), die Vision eines Musiktheaters entgegen, das sich in assoziativen Bildern entfaltet. Glass selbst meinte, eine Aufführung von Satyagraha gleiche eher dem Blattern in einem Fotoalbum denn dem Besuch einer Theateraufführung.
 
Ins Zentrum von Satyagraha – das zum allerersten Mal in Berlin zu erleben ist – stellte Philip Glass Gandhis frühe Jahre in Südafrika, von 1893 bis 1914. Unter dem Eindruck der Unterdrückung der indischen Minderheit im Land entwickelte Gandhi hier seine Idee des gewaltlosen Widerstands, die um den Begriff »Satyagraha« – etwa: »Kraft der Wahrheit« – kreist. Mit der Satyagraha-Bewegung gelang es Ghandi schließlich, den Widerstand eines damals 350 Millionen Menschen zahlenden Volkes gegen 100.000 Kolonialbeamte der britischen Krone zum Erfolg zu führen und damit ein Beispiel für Widerstandskampfe in der ganzen Welt zu setzen. In ihrer Oper verschränkten Philip Glass und seine Librettistin Constance DeJong historische Episoden aus Gandhis Leben in Südafrika mit »Meilensteinen« des indischen Widerstandes. Mit diesem korrespondiert der Gesangstext, der aus Texten der in Sanskrit geschriebenen Bhagavad-Gītā kompiliert wurde. Diese zentrale, heilige Schrift des Hinduismus verhandelt als Zwiegespräch der Gottheit Krishna mit dem Kriegerfürst Arjuna die großen Fragen menschlicher Existenz. Das so entstandene Musiktheater ist eine virtuose Begegnung mit Musik, Theater und Tanz: Ein Shooting-Star der internationalen Tanzszene, der flämisch-marokkanische Choreograph und Regisseur Sidi Larbi Cherkaoui, erweckt gemeinsam mit den Sänger*innen und der von ihm gegründeten Tanzcompany Eastman die minimalistisch-meditative Komposition zu suggestivem Leben. Bildstarke Ensemble-Choreographien kontrastieren hyperindividualisierte Körperlichkeit und meditatives Spiel: »Music meets Politics« in diesem Ausnahmewerk der Musiktheater-Avantgarde des 20. Jahrhunderts.
Termine
Premiere: Fr, 27. Okt 2017, 19:30 Uhr
Einführungsmatinee: So, 15. Okt 2O17, 12 Uhr (ab 10 Uhr Opernfrühstück)

Weitere Termine:
31. Okt und 2. / 5. / 10. Nov

Pressebilder

honorarfrei nur mit Copyrightangabe

Freigegeben für Berichterstattung und Veranstaltungsankündigungen

Das Passwort schicken wir Ihnen gern per Email zu!
Pressemappe

Pressemappe (0)