Moses und Aron

Arnold Schönberg

Ab 12. Juni 2020 als Stream on demand verfügbar!

Religionsübergreifende Parabel über die Suche nach dem wahren Glauben und dem »gelobten Land«, unvollendetes Opus magnum eines Neuerers der Musik, Monument der Zwölfton-Komposition, Oper eines wegen seiner jüdischen Herkunft Vertriebenen über den biblischen Exodus des jüdischen Volks – Arnold Schönbergs Moses und Aron bietet viele Ansatzpunkte und ist doch in seiner Komplexität kaum zu fassen.

Schönbergs Moses und Aron ist eine Oper, die eine besondere Herausforderung für jedes Opernhaus darstellt: zahlreiche Mitwirkende auf der Bühne, eine hochkomplexe Partitur, die das Äußerste von Sängern und Musikern fordert, und unzählige Proben für den geheimen Star des Stücks – den Chor. Mit der Inszenierung der Oper, die 1930 bis 1932 in Berlin entstand, aber erst posthum 1954/1957 als zweiaktiger Torso uraufgeführt wurde, brachten Intendant und Chefregisseur Barrie Kosky und Dirigent Vladimir Jurowski Moses und Aron im Jahr 2015 erstmals an die Komische Oper Berlin, als einmaliges Projekt: Nur sechs Aufführungen waren angesetzt. Im Rahmen ihres Online-Spielplans präsentiert die Komische Oper Berlin ab 12. Juni einen noch nie gesendeten Mitschnitt der Premiere vom 19. April 2015.

Als Moses ist Robert Hayward zu erleben, in der Partie des Aron John Daszak. Die Chorsolisten der Komischen Oper Berlin werden bei dem Mammutprojekt verstärkt vom Vocalconsort Berlin. Für ihre Leistungen wurden die Ensembles von der Opernwelt zum »Chor des Jahres« gewählt.

Pressebilder

honorarfrei nur mit Copyrightangabe
Bitte beachten Sie:Alle unsere Fotos sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ausschließlich bei Nennung der Fotograf*innen verwendet werden. Nur dann sind Nutzungen für Ankündigungszweckeund bei besonders gekennzeichneten Fotos auch für Rezensionen und weitergehende Berichterstattung über die Komische Oper Berlin ausnahmsweise honorarfrei.
Urheberrecht und AGB der Bildurheber*innen bleiben von unserem Nutzungsangebot unberührt – bitte wenden Sie sich bei Fragen direkt an die Fotograf*innen! Urheberrechtsverletzungen und nicht vereinbarungsgemäße Verwendungen begründen rechtliche und weitergehende finanzielle Ansprüche.

Freigegeben für Berichterstattung und Veranstaltungsankündigungen

Pressemappe

Pressemappe (0)