IGOR I – III

Auf den Spuren von Igor Strawinsky

Anstelle der Sinfoniekonzerte, die im Zeitraum von September bis Dezember nicht stattfinden werden, präsentiert die Komische Oper Berlin ein abwechslungsreiches Programm mit kleinen Konzertformaten und Liederabenden. In drei anderthalbstündigen Konzerten »IGOR« I-III präsentieren Musiker*innen des Orchesters der Komischen Oper Berlin unter der Leitung ihres Generalmusikdirektors Ainārs Rubiķis die ganze Bandbreite von Strawinskys Kammermusik in den unterschiedlichsten, bisweilen höchst ungewöhnlichen Besetzungen: von in Russland und Paris entstandenen, Elemente der russischen Volksmusik aufnehmenden Werken über Stücke aus Strawinskys neoklassizistischer Periode bis hin zu den späten seriellen Werken. Dabei werden die geografischen Eckdaten von Strawinskys Biografie zu Marksteinen seiner musikalischen Vielfalt und zeigen im Wechselspiel mit Werken komponierender Kollegen aus den jeweiligen Ländern Strawinskys Gabe, die verschiedensten Einflüsse aufzunehmen und zu einem unverwechselbaren Stil zu verschmelzen.
2./3. Oktober
IGOR I – Russland

Das erste Konzert widmet sich Strawinskys Anfängen und seinen ersten Erfolgen, mit denen er sich – sein russisches Erbe aufgreifend – an die Spitze der musikalischen Moderne katapultierte.


Programm

Igor Strawinsky (1882-1971)
Pastorale (1907; instr. 1923)
für Violine, Oboe, Englischhorn, Klarinette und Fagott
Larghetto

Nikolai Mjaskowski (1881-1950)
aus: Sinfonietta Nr. 3 a-Moll op. 68 (1946)
für Streichorchester
4. Satz: Allegro con fuoco

Sergej Prokofjew (1891-1953)
Ouvertüre nach hebräischen Themen op. 34 (1919)
für Klarinette, Streichquartett und Klavier
Un poco allegro

Igor Strawinsky
Szenen aus Petruschka (1910-1911; rev. 1947)
für Flöte, Klarinette/Bassklarinette, Violine/Viola, Violoncello, Harfe und Klavier, arrangiert von Yuval Shapiro
I. Jahrmarkt
II. Szene und Danse Russe
III. Petruschka
IV. Jahrmarkt

Igor Strawinsky
Concertino (1952)
für Flöte, Oboe, Englischhorn, Klarinette, 2 Fagotte, 2 Trompeten, 2 Posaunen, Violine und Violoncello

Igor Strawinsky
Suite Nr. 2 aus der Ballettmusik Der Feuervogel (1919)
für Klarinette, vier Saxophone und Klavier
arrangiert von Sebastian Gottschick
Introduktion – Der Feuervogel und sein Tanz – Variation des Feuervogels
Reigen der Prinzessinnen
Höllentanz des Zauberers Kaschtschej
Wiegenlied
Finale
13./14. Dezember
IGOR II – Frankreich: Die Geschichte vom Soldaten, Dumbarton Oaks und Oktett

Im zweiten Konzert der Reihe erklingen mit Die Geschichte vom Soldaten und dem Dumbarton Oaks Konzert zwei der bekanntesten Werke aus der Feder von Igor Strawinsky, die nicht nur seine Zeit in Frankreich umrahmen, sondern auch den Stilwandel innerhalb seines Œuvres umreißen hin zu einem als Neoklassizismus bezeichneten Stil, der von einem Rückgriff auf historische Satzmodelle gekennzeichnet ist.


Programm

Calmefür Kammerorchester
(1920)Pastorale d'eté
Arthur Honegger(1892-1955)

Triumphmarsch des Teufels
Großer Choral
Tanz des Teufels
Drei Tänze. Tango – Walzer – Ragtime
Kleines Konzert
Königlicher Marsch
Musik zur zweiten Szene
Musik zur ersten Szene
Marsch des Soldaten
für Klarinette, Fagott, Trompete, Posaune, Violine, Kontrabass und Schlagzeug
(1920) Die Geschichte vom Soldaten Große Suite aus
Igor Strawinsky

für Flöte, Klarinette, Horn, Cornet à piston, Posaune, große Trommel, Cymbalon, zwei Violinen, Bratsche und Kontrabass
(1918)Ragtime
Igor Strawinsky

Con moto
Allegretto
Tempo giusto
für Kammerorchester
(1938)Dumbarton OaksKonzert in Es
Igor Strawinsky

Finale. Tempo giusto
AndantinoTema con variazioni.
Sinfonia. Lento – Allegro moderato
für Flöte, Klarinette, zwei Fagotte, zwei Trompeten und zwei Posaunen
Oktett (1923; rev. 1952)
Igor Strawinsky

Carillon
Sicilienne
Bransle de Champagne
Complainte
Petite marche militaire
Pavane
Bransle de Bourgogne
für Kammerorchester
(1952)Suite française
Francis Poulenc (1899-1963)

IGOR III – USA: Septett, Acht Miniaturen und Elegie
Termine werden noch bekannt gegeben!

Pressebilder

Honorarfrei nur mit Copyrightangabe
Royalty free only with photographer's credit
Bitte beachten Sie: Alle unsere Fotos sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ausschließlich bei Nennung der Fotograf*innen verwendet werden. Nur dann sind Nutzungen für Ankündigungszwecke und bei besonders gekennzeichneten Fotos auch für Rezensionen und weitergehende Berichterstattung über die Komische Oper Berlin ausnahmsweise honorarfrei. Urheberrecht und AGB der Bildurheber*innen bleiben von unserem Nutzungsangebot unberührt – bitte wenden Sie sich bei Fragen direkt an die Fotograf*innen! Urheberrechtsverletzungen und nicht vereinbarungsgemäße Verwendungen begründen rechtliche und weitergehende finanzielle Ansprüche.

Freigegeben für Berichterstattung und Veranstaltungsankündigungen

Pressemappe

Pressemappe (0)