Von Warschau zum Broadway

Farges mikh nit – vergiss mich nicht

Jiddische Operettenlieder
Mit Helene Schneiderman (Mezzo), Alma Sadé (Sopran) und Barrie Kosky (Klavier)

Die jiddische Operette ist eine fast vergessene Gattung. Ihre Autoren und Komponisten, zum größten Teil aus Osteuropa stammend, emigrierten unter dem Druck der dortigen Pogrome Anfang des 20. Jahrhunderts in die USA. Dort stellten sie dem noch in den Kinderschuhen steckenden amerikanischen Musical und der aus Europa importierten Operette ein drittes Genre gegenüber: die jiddische Operette. Ihre Lieder handeln nicht selten vom Exil, von Einsamkeit und Heimweh: »Wo du auch sein magst – farges mikh nit!« »Vergiss mich nicht!« – Unter diesem Titel erklingen Stücke von Joseph Rumshinsky, Alexander Olshanetsky, Sholom Secunda oder dem »jiddischen Shakespeare« Abraham Goldfaden.

Konzerte 2019/20: 12. Okt 2019, 19.30 Uhr und 12. Jan 2020, 18 Uhr

Pressebilder

honorarfrei nur mit Copyrightangabe
Bitte beachten Sie: Alle unsere Fotos sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ausschließlich bei Nennung der Fotograf*innen verwendet werden. Nur dann sind Nutzungen für Ankündigungszwecke und bei besonders gekennzeichneten Fotos auch für Rezensionen und weitergehende Berichterstattung über die Komische Oper Berlin ausnahmsweise honorarfrei.
Urheberrecht und AGB der Bildurheber*innen bleiben von unserem Nutzungsangebot unberührt – bitte wenden Sie sich bei Fragen direkt an die Fotograf*innen! Urheberrechtsverletzungen und nicht vereinbarungsgemäße Verwendungen begründen rechtliche und weitergehende finanzielle Ansprüche.

Freigegeben ausschließlich für Veranstaltungsankündigungen

Pressemappe

Pressemappe (0)