Eine Frau, die weiß, was sie will!

Oscar Straus
Musikalische Komödie in zwei Akten [1932]
Text von Alfred Grünwald nach Louis Verneuil

Dagmar Manzel und Max Hopp spielen sich mit Power und Slapstick durch 20 Figuren

Mit Dagmar Manzel und Max Hopp spielen sich in Eine Frau, die weiß, was sie will! zwei Vollblutkünstler*innen durch insgesamt 20 Figuren. Barrie Koskys Vaudeville-Klapptür-Inszenierung der Straus-Operette unter der Leitung von Adam Benzwi gehört inzwischen zu den Klassikern im Repertoire des Hauses.

Mit Oscar Straus’ Eine Frau, die weiß, was sie will! knüpfte Intendant und Chefregisseur Barrie Kosky einmal mehr an die Tradition der Komischen Oper Berlin vor 1933 an: Das Operettenschmuckstück feierte 1932 am selben Haus, damals das Metropol-Theater, mit Fritzi Massary in der Titelrolle seine umjubelte Uraufführung. Im Januar 2015 kehrte es als verrückte Tour de Force nach Berlin zurück: Als Zweipersonenstück in neuer musikalisch-szenischer Einrichtung sorgte es bei Kritikern und Publikum für Begeisterungsstürme. Dagmar Manzel und Max Hopp spielen und singen sich durch insgesamt 20 verschiedene Rollen.
Wiederaufnahme 2021: 10. September 2021

Pressebilder

Honorarfrei nur mit Copyrightangabe
Royalty free only with photographer's credit
Bitte beachten Sie: Alle unsere Fotos sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ausschließlich bei Nennung der Fotograf*innen verwendet werden. Nur dann sind Nutzungen für Ankündigungszwecke und bei besonders gekennzeichneten Fotos auch für Rezensionen und weitergehende Berichterstattung über die Komische Oper Berlin ausnahmsweise honorarfrei. Urheberrecht und AGB der Bildurheber*innen bleiben von unserem Nutzungsangebot unberührt – bitte wenden Sie sich bei Fragen direkt an die Fotograf*innen! Urheberrechtsverletzungen und nicht vereinbarungsgemäße Verwendungen begründen rechtliche und weitergehende finanzielle Ansprüche.

Freigegeben für Berichterstattung und Veranstaltungsankündigungen


HD-Videomaterial

Für tagesaktuelle Berichterstattung
Das Passwort, um HD-Videomaterial für die aktuelle Berichterstattung herunterladen zu können, schicken wir Ihnen gerne zu. Bitte schreiben Sie eine E-Mail an presse@komische-oper-berlin.de.
Pressemappe

Pressemappe (0)