Wolfgang Amadeus Mozart

Don Giovanni

Dramma giocoso in zwei Akten [1787]

Rückkehr der Herbert-Fritsch-Inszenierung am 6. Jan

Wiederaufnahme: Donnerstag, 20. Feb 2020, 19:30 Uhr

Für nur 5 Vorstellungen kehrt Mozarts Don Giovanni in der Kult-Inszenierung von Herbert Fritsch auf den Spielplan zurück, wieder mit dem von Presse und Publikum gefeierten Günter Papendell in der Titelpartie. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Jordan de Souza.

Wolfgang Amadeus Mozarts »heiteres Schauspiel« zählt zu den facettenreichsten Werken der Opernliteratur. Don Juan, der Inbegriff des Verführers inspirierte den Komponisten zu einer seiner einflussreichsten Opern – frivol, witzig und tiefgründig in einem. Herbert Fritsch, Meister des theatralen Wahnwitzes, besinnt sich auf den archetypischen Kern des Don Juan und erweckt ihn als boshaften Harlekin zu neuem Leben – ein Verlierer, dreist, teuflisch komisch zum Totlachen und unwiderstehlich zugleich, gerahmt durch die zarte, tiefschwarze Spitze von Mozarts Musik. Mozart vereint in Don Giovanni große Tragödie und Komik: Der junge Adlige Don Giovanni, seines Zeichens selbsternannter Verführer unzähliger Frauen, ist auf der Flucht vor seinen Verflossenen. Unter ihnen sind auch Donna Elvira sowie Donna Anna, deren Vater, den Komtur, Don Giovanni umgebracht hat. Als er zudem die junge Braut Zerlina ins Visier nimmt, zieht er den Zorn von Masetto, ihrem Verlobten, auf sich. Und da ist auch noch Don Ottavio, der seine geliebte Anna beschützen möchte. Eine beachtliche Gruppe von Rächern verbündet sich gegen den vermeintlichen Frauenverführer und will ihm eine Falle stellen. Und selbst Leporello, eigentlich treuer Diener an Giovannis Seite und Chronist seiner absurd zahlreichen Eroberungen, hat von den Verfehlungen seines Herrn langsam genug … Doch sind die Eroberungen wirklich mehr als bloße Zahlen auf Papier?

Pressebilder

honorarfrei nur mit Copyrightangabe
Bitte beachten Sie: Alle unsere Fotos sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ausschließlich bei Nennung der Fotograf*innen verwendet werden. Nur dann sind Nutzungen für Ankündigungszwecke und bei besonders gekennzeichneten Fotos auch für Rezensionen und weitergehende Berichterstattung über die Komische Oper Berlin ausnahmsweise honorarfrei.
Urheberrecht und AGB der Bildurheber*innen bleiben von unserem Nutzungsangebot unberührt – bitte wenden Sie sich bei Fragen direkt an die Fotograf*innen! Urheberrechtsverletzungen und nicht vereinbarungsgemäße Verwendungen begründen rechtliche und weitergehende finanzielle Ansprüche.

Freigegeben für Berichterstattung und Veranstaltungsankündigungen

Pressemappe

Pressemappe (0)