Jacques Offenbach

Die schöne Helena

Opéra bouffe in drei Akten [1864]
Wieder da ab 1. Oktober:
Offenbachs rasant-brillante Antiken-Travestie, inszeniert von Barrie Kosky
Presseinformation 2017/18 | Stand: Juli 2017 | acr
Bitte beachten Sie ggf. auch die aktuellen Meldungen unten!
Am Hof von Sparta langweilt sich Helena, ihres Zeichens schönste Frau der Welt, redlich mit ihrem Königsgatten Menelaus, als plötzlich ein rätselhafter – und verflixt attraktiver – Hirte auftaucht, der ordentlich Leben in die schnöde Gesellschaft bringt. Was bleibt Helena als treuer Dienerin der Venus da anderes übrig, als sich lustvoll ihrem Schicksal zu beugen?
In der rasant-brillanten Antiken-Travestie von Jacques Offenbach wird der sogenannte gesunde Menschenverstand nach allen Regeln der Kunst aus den morschen Angeln gehoben. Unter der Regie von Barrie Kosky wirbeln die Melodien, Beine und Dialoge nur so um Augen, Hirn und Ohren und natürlich um das unangefochtene Zentrum des Geschehens: die schöne Helena. Die Titelpartie übernimmt wie bei der Premiere Nicole Chevalier, die zuletzt in der Titelpartie von Aribert Reimanns Medea gefeiert wurde.

Termine
Wiederaufnahme: 1. Okt 2017 | 16 Uhr

Weitere Vorstellungen:
8. / 14. / 29. Okt
1. / 18. / 25. Nov
19. / 25. Dez

Pressebilder

honorarfrei nur mit Copyrightausgabe

Freigegeben für Berichterstattung und Veranstaltungsankündigungen

Das Passwort schicken wir Ihnen gern per Email zu!
Pressemappe

Pressemappe (0)