Philip Bröking

Operndirektor

Operndirektor
und designierter Intendant (ab 2022/23)

Der aus Wuppertal stammende Philip Bröking begann seine Theaterlaufbahn 1986 als Mitbegründer des TIC – Theater in Cronenberg. Zu Beginn seines geisteswissenschaftlichen Studiums an der Bergischen Universität lockte ihn ein Engagement als Leiter des künstlerischen Betriebsbüros an das StadttheaterPforzheim (1989). Vier Jahre später wechselte Philip Bröking an die Bühnen der Hansestadt Lübeck als Referent des Generalintendanten und Chefdisponent. Von 1997 bis 2004 war er am legendären Bremer Theater unter der Intendanz von Klaus Pierwoß tätig. In seiner dortigen Funktion als Künstlerischer Betriebsdirektor war er u. a. verantwortlich für die Besetzungsplanung des Musiktheaters, die Gesamtplanung des Vierspartentheaters, die Zusammenstellung eines umfangreichen Gastspielprogramms und verschiedene Sonderprojekte (u. a. Die letzten Tage der Menschheit von Karl Kraus in einer Inszenierung von Hans Kresnik im U-Bootbunker Valentin 1999, Millennium-Spektakel 1999/2000).

Im Sommer 2004 begann Philip Bröking an der Komischen Oper Berlin zunächst als Künstlerischer Betriebsdirektor. Seit der Saison 2005/06 ist er Operndirektor im Haus an der Behrenstraße. Neben dieser Tätigkeit ist Philip Bröking Mitglied in verschiedenen Wettbewerbsjurys wie dem Bundeswettbewerb Gesang, dem Competizione dell’Opera und dem internationalen Wettbewerb für Regie und Bühnengestaltung ring award. Seit 2008 unterrichtet er regelmäßig an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin und an der Shanghai Theatre Academy.

An der Seite von Barrie Kosky als Hausregisseur übernimmt Philip Bröking ab Sommer 2022 als Ko-Intendant gemeinsam mit der Geschäftsführenden Direktorin Susanne Moser die Leitung der Komischen Oper Berlin, zusätzlich zu seinen Aufgaben als Operndirektor.

Pressebilder

Honorarfrei nur mit Copyrightangabe
Royalty free only with photographer's credit
Bitte beachten Sie: Alle unsere Fotos sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ausschließlich bei Nennung der Fotograf*innen verwendet werden. Nur dann sind Nutzungen für Ankündigungszwecke und bei besonders gekennzeichneten Fotos auch für Rezensionen und weitergehende Berichterstattung über die Komische Oper Berlin ausnahmsweise honorarfrei. Urheberrecht und AGB der Bildurheber*innen bleiben von unserem Nutzungsangebot unberührt – bitte wenden Sie sich bei Fragen direkt an die Fotograf*innen! Urheberrechtsverletzungen und nicht vereinbarungsgemäße Verwendungen begründen rechtliche und weitergehende finanzielle Ansprüche.

Freigegeben für Berichterstattung und Veranstaltungsankündigungen

Pressemappe

Pressemappe (0)