Liebes Publikum,

Kurt Weill schrieb den Soundtrack zur Weimarer Republik. Kaum ein anderer Komponist prägte in vergleichbarer Weise das Musikleben der 1920er Jahre in Berlin und weit darüber hinaus. Es spricht viel dafür, ihn als einen der größten Musikrevolutionäre des 20. Jahrhunderts zu bezeichnen. Und doch steht er in der Rezeption bis heute immer wieder im Schatten seines ebenso genialen wie revolutionären Kompagnons Bertolt Brecht. Zeit, ihn mehr ins Licht zu rücken …

Neben den Neuproduktionen von Katja Kabanowa, Der Zigeunerbaron, Les Boréades, Œdipe und Orpheus in der Unterwelt richten wir daher in dieser Spielzeit einen besonderen Spot auf Kurt Weill und sein Berliner Schaffen. Wir bringen eine Neuproduktion von Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny, die Kinderoper Tom Sawyer (nach Kurt Weill) sowie die konzertante Premiere Der Silbersee auf die Bühne, und gemeinsam mit dem Berliner Ensemble und den Berliner Philharmonikern feiern wir im Februar 2021 im Rahmen des Festivals Berlin im Licht zehn Tage lang diesen Ausnahmekomponisten.
Digital durchs Spielzeitheft 2020/21 blättern ...
Jetzt ISSUU-Einbettung aktivieren
Kurt Weill ins Licht zu rücken, soll allerdings nicht bedeuten, Bertolt Brecht völlig auszublenden. Ihr gemeinsames Schaffen legt Zeugnis davon ab, dass die Kreation von Musik und Theater im besten Fall ein gemeinschaftlicher Prozess ist.

Das gilt für das Schaffen von Weill und Brecht, aber auch für das Programm der Komischen Oper Berlin. Auch wenn am Ende dieses Vorworts nur mein Name steht, so tragen natürlich weit mehr Köpfe, Hände und Münder zu den von uns präsentierten Produktionen bei. Ihnen allen möchte ich ganz herzlich für ihren Einsatz nicht nur in der kommenden, sondern auch in den vergangenen Spielzeiten danken und an dieser Stelle einen Extra-Spot auf ihre Namen werfen, die Sie hier finden.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Spielzeit 2020/21 und bewegende Musiktheatererlebnisse an der Komischen Oper Berlin!

Barrie Kosky
Intendant und Chefregisseur

P.S. Haben Sie schon gesehen? Oben auf dieser Seite finden Sie unsere Spielzeitpräsentation in der ich Ihnen einen kleinen Einblick in unser Programm gebe. Ansonsten möchten wir Sie einladen, auf unserer Website zu stöbern, oder sich digital durch das neue Spielzeitheft zu blättern ...

Barrie Kosky über eine Spielzeitpräsentation in Zeiten von Corona ...

Eine Spielzeitpräsentation in Zeiten der Corona-Pandemie, wenn kein Theater spielen darf, keine größeren Versammlungen stattfinden dürfen, ist eine Herausforderung. Intendant und Chefregisseur Barrie Kosky zur aktuellen Situation und zum Musiktheater-Programm der nächsten Spielzeit:

»In diesen unsicheren und außergewöhnlichen Zeiten erscheint es ein wenig seltsam, die Spielzeit 2020/21 an unserem Haus anzukündigen. Angesichts der Tatsache, dass so viele unserer Kolleg*innen ganze Rest-Spielzeiten und Sommerfestivals streichen und einer verheerenden finanziellen Zukunft entgegensehen, haben wir lange erwogen, die Ankündigung der kommenden Spielzeit zu verschieben. Doch am Ende kamen wir zu dem Schluss, dass dieser Ausblick auf Kommendes nicht nur für die 450 unermüdlich für die Komische Oper wirkenden Mitarbeiter*innen, sondern auch für unser treues Publikum wichtig ist. Der Wille zur stetigen Ausweitung der Grenzen des Musiktheaters kann in der augenblicklichen Situation zu Recht keinerlei Dringlichkeit für sich beanspruchen. Aber diese Situation wird irgendwann vorbei sein, und mit der Vielfalt und Fülle unserer Premieren und Wiederaufnahmen wollen wir unseren Künstler*innen und unserem Publikum ermöglichen, einen positiven Blick in die Zukunft zu werfen.

Die Show muss weitergehen! – Das gilt im Theater als ein fast ehernes Gesetz. Im Augenblick jedoch ist genau das unmöglich. Aber wir können uns mit all unserer Kraft zurufen: Die Show wird weitergehen!«

Berlin, 24. März 2020

Premieren 2O2O/21

Katja Kabanowa

Leoš Janáček

Pierrot Lunaire

Arnold Schönberg | Samuel Beckett

Tom Sawyer

Kurt Weill

Aufstieg und Fall
der Stadt Mahagonny

Kurt Weill

Der Silbersee

Kurt Weill

Die Blume
von Hawaii

Paul Abraham

Der Zigeunerbaron

Johann Strauss

Die Rache
der Fledermaus

Johann Strauss

Les Boreades

Jean-Philippe Rameau

Œdipe

George Enescu

Orpheus in
der Unterwelt

Jacques Offenbach

Und sonst so ...

Wieder da!

Les Contes d'Hoffmann, Il barbiere di Siviglia, My Fair Lady, Rusalka, Die Liebe zu drei Orangen, Frühlingsstürme, Anatevka, Die Zauberflöte ... diese Wiederaufnahmen können Sie erleben!

Konzerte

Auch in dieser Saison gibts zahlreiche Sinfonie-, Kammer- und Kinderkonzerte. Es spielt für Sie das Orchester der Komischen Oper Berlin mit zahlreichen Gästen aus aller Welt ...

In Festival-Laune?

Berlin wird in der Spielzeit 2020/21 wieder Tango-Hauptstadt, wir werfen ein Spotlight auf Kurt Weill und Sie können wieder alle Premieren der Spielzeit am Stück erleben ...

Komische Oper Jung

... will jungen Zuschauer*innen die erste Berührung mit Musiktheater so faszinierend wie möglich gestalten, schafft einen eigenen Zugang zur Kunstform Oper und tritt gleichzeitig in einen direkten und fruchtbaren Dialog mit seinem jungen Publikum.