Berlin im Licht

Kurt-Weill-Tage

10. bis 21. Februar 2021
© Jan Windszus Photography
© Jan Windszus Photography
10 Tage Kurt Weill an drei Berliner Häusern!
Kurt-Weill-Tage der Komischen Oper Berlin, des Berliner Ensembles und der Biennale der Berliner Philharmoniker

Wohl kaum ein anderer Komponist könnte ein Schauspiel-, ein Opern- und ein Konzerthaus dazu bringen, gemeinsam ein Festival zu veranstalten. Mit seinen einzigartigen Schauspielmusiken, seinen musikdramatischen und sinfonischen Werken hat er über die Genres hinweg den Klang der Metropole Berlin in den 1920er Jahren geprägt. Das Berliner Ensemble, die Berliner Philharmoniker und die Komische Oper Berlin, drei der größten und renommiertesten Kulturinstitutionen nicht nur Berlins, holen diesen Sound ins 21. Jahrhundert und feiern gemeinsam das Œuvre von Kurt Weill.

Natürlich dürfen die weltbekannten, in Co-Autorenschaft mit Bertolt Brecht entstandenen Werke wie Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny als Neuproduktion der Komischen Oper Berlin und Die Dreigroschenoper am Berliner Ensemble in der Neuinszenierung von Barrie Kosky bei solch einem Festival nicht fehlen. Dass Weill auch jenseits von Brecht ein begnadeter, zwischen Avantgarde und Tradition changierender Komponist war, wird darüber hinaus in Aufführungen u. a. der Musik zu Der Silbersee erlebbar. Weitere Theatervorstellungen, Konzerte, Lesungen, ein gemeinsames Symposium, Late-Night-Veranstaltungen und eine Party runden das Festival ab. Und auf der Bühne – Kirill Petrenko, Dagmar Manzel, Constanze Becker, Donald Runnicles, Barrie Kosky und weitere Künstler*innen aus den Ensembles der drei Häuser. Für Kurt Weill nur das Beste, was Berlin an Künstlerpersönlichkeiten zu bieten hat!

Das Festivalprogramm

Kurt Weill an der Komischen Oper Berlin

Im Rahmen von Berlin im Licht präsentiert die Komische Oper Berlin Kurt Weills Schaffen in seinen verschiedensten Facetten: zwei Opernproduktionen, eine konzertante Aufführung, ein Symposium und Kammerkonzerte.

Das gesamte Programm wird an dieser Stelle noch bekannt gegeben.
Februar 2021
Mi 10.
https://www.komische-opr-berlin.de/
Komische Oper Berlin
Behrenstraße 55-57, 10117 Berlin
Premiere
19:3019:30

Kurt Weill
Bühnenspiel
Premiere
Do 11.
https://www.komische-opr-berlin.de/
Komische Oper Berlin
Behrenstraße 55-57, 10117 Berlin
11:0011:00

Kurt Weill
Kinderoper in zwei Akten [1950/2020]
Fr 12.
https://www.komische-opr-berlin.de/
Komische Oper Berlin
Behrenstraße 55-57, 10117 Berlin
Zum letzten Mal!
19:3019:30

Kurt Weill
Bühnenspiel
Zum letzten Mal!
So 14.
https://www.komische-opr-berlin.de/
Komische Oper Berlin
Behrenstraße 55-57, 10117 Berlin
Kurt-Weill-Tage
11:00 - 14:0011:00

Symposium
über Weill, Brecht und das Berlin der 1920er Jahre
Kurt-Weill-Tage
https://www.komische-opr-berlin.de/
Komische Oper Berlin
Behrenstraße 55-57, 10117 Berlin
16:0016:00

Kurt Weill
Oper in drei Akten [1930]
15:30
Stückeinführung im Foyer
https://www.komische-opr-berlin.de/
Komische Oper Berlin
Behrenstraße 55-57, 10117 Berlin
Auf der Probebühne 1
20:0020:00

Kammerkonzert 6
Auf der Probebühne 1
Do 18.
https://www.komische-opr-berlin.de/
Komische Oper Berlin
Behrenstraße 55-57, 10117 Berlin
Zum letzten Mal in dieser Spielzeit!
11:0011:00

Kurt Weill
Kinderoper in zwei Akten [1950/2020]
Zum letzten Mal in dieser Spielzeit!
So 21.
https://www.komische-opr-berlin.de/
Komische Oper Berlin
Behrenstraße 55-57, 10117 Berlin
11:0011:00
Berlin im Licht?
Symposium über Weill, Brecht und das Berlin der 1920er Jahre

Kurt Weills und Bertolt Brechts Schaffen wirft Fragen auf, die über einen rein ästhetischen Horizont hinaus auf politische, soziologische und kulturhistorische Zusammenhänge verweisen: Lässt sich gesellschaftlicher Wandel durch dramatische und performative Strategien herbeiführen? Was zeichnet den Klang einer Zeit aus? Und waren die Goldenen Zwanziger tatsächlich so schillernd und wild, wie wir es heute meinen? Diesen und weiteren Fragen wird in einem vom 12. bis 14. Februar gemeinsam mit dem Berliner Ensemble und den Berliner Philharmonikern veranstalteten Symposium nachgegangen.

Die Dreigroschenoper am Berliner Ensemble

Barrie Kosky inszeniert das Meisterwerk von Bertolt Brecht und Kurt Weill am Ort seiner Entstehung: dem Berliner Ensemble. Seit der Uraufführung im Jahr 1928 ist Barrie Kosky nach Erich Engel (1928 und 1960), Manfred Wekwerth (1981) und Robert Wilson (2007) erst der vierte Regisseur, dem diese Ehre zuteilwird. Nach der Premiere am 29. Januar 2021 finden weitere Vorstellungen auch im Rahmen von »Berlin im Licht«.

Regie: Barrie Kosky
Musikalische Leitung: Adam Benzwi
Bühnenbild: Rebecca Ringst

Termine werden später bekannt gegeben.
Informationen und Karten unter
www.berliner-ensemble.de/dreigroschenoper

Die Goldenen Zwanziger
Biennale der Berliner Philharmoniker

Vom 10. bis 28. Februar 2021 widmen sich die Berliner Philharmoniker im Rahmen ihrer Biennale Die Goldenen Zwanziger der Musik der Weimarer Republik und damit auch Kurt Weills Schaffen. Gemeinsam mit Chefdirigent Kirill Petrenko und Gästen wie Donald Runnicles und Dagmar Manzel lässt das Orchester die Musik von Kurt Weill in Sinfonie- und Kammerkonzerten, Salons und Late Nights lebendig werden.

Musikalische Leitung: Kirill Petrenko

Mit Donald Runnicles, Dagmar Manzel u. a.

Informationen und Karten unter
www.berliner-philharmoniker.de/biennale