Berlin im Licht

Kurt-Weill-Tage
2 Wochen Kurt Weill an drei Berliner Häusern! Wohl kaum ein anderer Komponist könnte ein Schauspiel-, ein Opern- und ein Konzerthaus dazu bringen, gemeinsam ein Festival zu veranstalten. Mit seinen einzigartigen Schauspielmusiken, seinen musikdramatischen und seinen sinfonischen Werken hat er über die Genres hinweg den Klang der Metropole Berlin in den 1920er Jahren geprägt. Die Komische Oper Berlin, das Berliner Ensemble und die Berliner Philharmoniker, drei der größten und renommiertesten Kulturinstitutionen nicht nur Berlins, holen diesen Sound ins 21. Jahrhundert und feiern gemeinsam das Œuvre von Kurt Weill.
Natürlich dürfen die weltbekannte, in Co-Autorenschaft mit Bertolt Brecht entstandene Die Dreigroschenoper in der Neuinszenierung von Barrie Kosky am Berliner Ensemble sowie Die sieben Todsünden als konzertante Aufführung in der Berliner Philharmonie nicht fehlen. Dass Weill auch jenseits von Brecht ein begnadeter, zwischen Avantgarde und Tradition changierender Komponist war, wird darüber hinaus in Aufführungen u. a. seiner 1. Sinfonie und der Musik zu Der Silbersee erlebbar. Weitere Konzerte, Lesungen, ein gemeinsames Symposium, Late-Night-Veranstaltungen und eine Party runden das Festival ab. Und auf der Bühne – Kirill Petrenko, Dagmar Manzel, Constanze Becker, Donald Runnicles, Barrie Kosky und weitere Künstler*innen aus den Ensembles der drei Häuser. Für Kurt Weill nur das Beste, was Berlin an Künstlerpersönlichkeiten zu bieten hat!

MI, 10. Februar 2021, 19:30 Uhr, Komische Oper Berlin
FR, 12. Februar 2021, 19:30 Uhr, Komische Oper Berlin
Konzertante Aufführung

Der Silbersee

Kurt Weill
Als sprichwörtliche Hybridform zwischen Oper und Schauspiel blieb Kurt Weills Bühnenspiel der Einzug ins klassische Repertoire verwehrt. Dafür erscheint es wie geschaffen für eine gemeinsame Aufführung von Berliner Ensemble und Komischer Oper Berlin. Sänger*innen und Schauspieler*innen der beiden Ensembles bringen die Geschichte von dem preußischen Polizisten Olim und dem Geflüchteten Severin, die durch den Diebstahl einer Ananas schicksalshaft miteinander verbunden sind, konzertant auf die Bühne.
MI, 10. Februar 2021, 20:00 Uhr, Berliner Philharmonie
SA, 13. Februar 2021, 14:00 Uhr, Berliner Ensemble
SO, 14. Februar 2021, 11:00 Uhr, Komische Oper Berlin

Berlin im Licht?

Symposium über Weill, Brecht und das Berlin der 1920er Jahre
Kurt Weills und Bertolt Brechts Schaffen wirft Fragen auf, die über einen rein ästhetischen Horizont hinaus auf politische, soziologische und kulturhistorische Zusammenhänge verweisen: Lässt sich gesellschaftlicher Wandel durch dramatische und performative Strategien herbeiführen? Was zeichnet den Klang einer Zeit aus? Und waren die Goldenen Zwanziger tatsächlich so schillernd und wild, wie sie uns heute erscheinen? Diesen und weiteren Fragen wird in einem vom 12. bis 14. Februar gemeinsam veranstalteten Symposium nachgegangen.
DO, 11. Februar 2021, 20:00 Uhr, Berliner Philharmonie
FR, 12. Februar 2021, 20:00 Uhr, Berliner Philharmonie
SA, 13. Februar 2021, 19:00 Uhr, Berliner Philharmonie

1. Sinfonie

Kurt Weill
Das Programm wird in Kürze bekannt gegeben ...
SA, 13. Februar 2021, 19:00 Uhr, Berliner Ensemble
SO, 14. Februar 2021, 19:00 Uhr, Berliner Ensemble
SA, 20. Februar 2021, 19:00 Uhr, Berliner Ensemble
SO, 21. Februar 2021, 16:00 Uhr, Berliner Ensemble

Die Dreigroschenoper

[nach John Gay’s Beggar’s Opera]
Bertolt Brecht (Text), Kurt Weill (Musik), Elisabeth Hauptmann (Mitarbeit)
Barrie Kosky inszeniert das Meisterwerk von Bertolt Brecht und Kurt Weill am Ort seiner Entstehung: dem Berliner Ensemble. Die Vorgeschichte der Uraufführung 1928 war desaströs. Doch über Nacht wurde diese Schöpfung eines neuen Genres des musikalischen Theaters „mit einigen sozialkritischen Blinklichtern“, wie der damalige Direktor Ernst Josef Aufricht meinte, zum Überraschungshit und avancierte zu einem der größten Theatererfolge weltweit. Nach der Premiere am 29. Januar 2021 finden weitere Vorstellungen auch im Rahmen von »Berlin im Licht« statt.
SA, 13. Februar 2021, 19:00 Uhr, Berliner Ensemble
SO, 14. Februar 2021, 19:00 Uhr, Berliner Ensemble
SA, 20. Februar 2021, 19:00 Uhr, Berliner Ensemble
SO, 21. Februar 2021, 16:00 Uhr, Berliner Ensemble

Die Dreigroschenoper

[nach John Gay’s Beggar’s Opera]
Bertolt Brecht (Text), Kurt Weill (Musik), Elisabeth Hauptmann (Mitarbeit)
Barrie Kosky inszeniert das Meisterwerk von Bertolt Brecht und Kurt Weill am Ort seiner Entstehung: dem Berliner Ensemble. Die Vorgeschichte der Uraufführung 1928 war desaströs. Doch über Nacht wurde diese Schöpfung eines neuen Genres des musikalischen Theaters „mit einigen sozialkritischen Blinklichtern“, wie der damalige Direktor Ernst Josef Aufricht meinte, zum Überraschungshit und avancierte zu einem der größten Theatererfolge weltweit. Nach der Premiere am 29. Januar 2021 finden weitere Vorstellungen auch im Rahmen von »Berlin im Licht« statt.