nter Papendell

Soloist - Baritone
© Jan Windszus Photography
© Jan Windszus Photography
In the ensemble of the Komische Oper Berlin since 2007.

ORIGINALLY FROM
Krefeld, grew up in Augsburg

STUDIES
Hochschule für Musik und Tanz Köln, Hochschule für Musik und Theater München (u. a. Daphne Evangelatos, Helmut Deutsch)

PRIZES
ARD-Musik-Wettbewerb, Willi-Domgraff-Fassbaender-Wettbewerb, Internationaler Hans-Gabor-Belvedere-Gesangswettbewerb

MASTERCLASSES WITH
Rudolf Piernay, Malcolm Martineau u. a.

IMPORTANT CONDUCTOR
Marcello Viotti

IMPORTANT DIRECTORS
Sebastian Baumgarten, Andreas Homoki, Immo Karaman, Nicolas Stemann, Christian Pöppelreiter, Calixto Bieito, Barrie Kosky, Herbert Fritsch

PREVIOUS POSITIONS
Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

IMPORTANT PARTS AT THE KOMISCHE OPER BERLIN
Doktor Malatesta (Don Pasquale), Graf Almaviva (Die Hochzeit des Figaro), Fritz Kothner (Die Meistersinger von Nürnberg), Fürst Jeletzki (Pique Dame), Sharpless (Madame Butterfly), Ottokar, Titelpartien in Don Giovanni und Odysseus, Marcel (La Bohème), Achilla (Giulio Cesare in Egitto), Pollux (Castor et Pollux)

ELSEWHERE
Figaro (Die Hochzeit des Figaro), Germont (La traviata), Don Giovanni, Escamillo (Carmen), Guillaume Tell (Wilhelm Tell), Guglielmo (Così fan tutte), Zurga (Les Pêcheurs des perles), Octave (Avatar), Förster (Das schlaue Füchslein)

EXCURSIONS
Bayerische Staatsoper, Staatstheater am Gärtnerplatz, Nationaltheater Mannheim, Nationaltheater Weimar, Aalto-Musiktheater Essen, Theater Dortmund, Theater Bonn, Staatstheater Nürnberg, Theater Bremen u. a.

THIS SEASON AT THE KOMISCHE OPER BERLIN
Frank/Fritz (Die tote Stadt), Marcello (La Bohème), Leander (Die Liebe zu drei Orangen)
Singing is part of everyday life – for Günter Papendell, that has gone without saying ever since his childhood. He grew up with a father who, when he wasn’t working as a singer in the opera chorus of the Theater Augsburg, was working a second job as a tradesman. And without the culinary art of Mrs Papendell – the surrogate mother for many generations of Augsburger Domsingknaben – the local boys’ choir would probably never have reached such heights. 

Despite his background in the boys’ choir, becoming a singer was never on his wish list at all. If anything, he wanted to be a pianist. Not many people know what a fantastic pianist is hidden inside the popular baritone. In the end, it was his singing teacher Tobias Meisberger who took Günter Papendell’s voice into new territory – away from the finely chiselled timbre of a choirboy to a powerful, warm baritone, fit for the big stage.

It was no less than the world-famous pianist and accompanist Helmut Deutsch who gave Günter the important tip: »don’t just pay attention to how you sing, but also what you sing!« A Grimme-Prize-winning actress agreed completely, and became a very important person for Papendell, not just on his path to becoming an opera singer: »my wife Stefanie made me realise that it’s the content of what you sing that guides the music.« Papendell strongly recommends watching actors while they work – regardless of the genre, Tatort will do the job. Perhaps that’s why, along with Barrie Kosky, it’s directors with a background in acting that Papendell names as having been particularly important for his development. Papendell is one of those singers who complain when they don’t have to be at a rehearsal. »I think it’s important to know what’s happening in a scene, even if I’m not singing in it. I need to know how my character develops over the progression of a piece!« That’s why he talks about directors like Nicolas Stemann with so much admiration. In his work on Mozart’s Don Giovanni, with his extremely physically demanding working method, director Herbert Fritsch – originally himself an actor in Frank Castorf’s ensemble – had the entire vocal ensemble in a sweat. But in Günter Papendell he found a kindred spirit who was always happy to go one step further than what was being asked of them, which was already pushing things to the limit.

From his first Count Almaviva in Barrie Kosky’s The Marriage of Figaro through to Don Giovanni in the production by Fritsch, this boyish singer has been making his mark on the profile of the Komische Oper Berlin for nearly a decade now. Of course in order to stay healthy in body, mind and spirit, you need a balance. For honing the bodily perception he needs, Papendell swears by Feldenkreis training. In aikido, it’s the combination of mental focus with a very physical form of martial arts that he values. But what really gives him a workout is kicking a ball around on the football pitch with his young son. His family has always been an important source of strength. The theatre life, often viewed as being not particularly family friendly, certainly doesn’t seem to be scaring off the next generation at all. Papendell’s daughter has been a member of the Komische Oper children’s choir for some time, and now she’s got a taste of the stage. Barrie Kosky had no idea who he was discovering for his next production in the car park out the front of the theatre. But now she’s enthralling audiences as Tevje and Golde’s little daughter Sprintze in the celebrated production of Anatevka. And now for once, it’s Dad who gets to stand in the wings, looking on in admiration …
bachtrack.com
Zenaida des Aubris, 16.10.2019
Nocturnal orgies versus controlled reason
» Superb casting: Günter Papendell shone with his slender, powerful baritone as Pentheus. Slim, elegant with a seductive timbre and easy top notes, tenor Sean Panikkar, who has sung this role at the Salzburg Festival, was his opponent. Both men are contemporary in their actions and reactions, which is surely the intention of Kosky – the underlying values of good and evil, reason and debauchery, that these figures represent are as relevant today as they were 2500 years ago.«
»Jurowski elicited rhythmic precision from his musicians, letting the atonal and lavishly provocative melodies run wild. David Cavelius was responsible for the excellent singing of the chorus.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung
Gerald Felber, 16.10.2019
Rausch macht doch nur einsam
»Sean Panikkar … spielt und singt diese ins Unerbittliche umschlagende Selbstversenkung mit beklemmender Intensität. Seine zauberischen Verführungslieder wirken einhüllend, hypnotisierend – und tragen doch eine Grausamkeit des Unerreichbaren in sich, die die Mitleidlosigkeit ihres Sängers schon einschließt. Günter Papendells Pentheus entgegnet dem mit einer vordergründig gespannten Kantigkeit, deren eiserne Beherrschung zusehends unterhöhlt wird: ein beeindruckendes Protagonistenpaar.«
Zur Kritik
Berliner Zeitung
Martin Wilkening, 15.10.2019
Entlastung durch Anbetung
»Der Chor wie die Solisten singen hervorragend, allen voran der machtvolle Pentheus von Günter Papendell und Sean Panikkar nuancenreicher Dionysos. Unter Vladimir Jurowski Leitung gelingen ihnen und alle anderen spannungsvoll gesteigerte Rollenporträts, die Henzes dramatisch außerordentlich geglückte Vorlage restlos ausschöpfen.«
nmz.de
Peter Pachl, 15.10.2019
Attisches Theater ohne lustvollen Exzess
» Die beiden Antagonisten sind mit Günter Papendell als Pentheus  – mit intensiver Mimik und expressiv dramatischer Stimmgebung – sowie mit dem indisch wirkenden, amerikanischen Tenor sri-lankischer Herkunft, Sean Panikkar, hinreißend besetzt. Panikkar hat diese Partie bereits in der letzten Neuproduktion von Henzes Oper in Salzburg verkörpert, ebenso Tanja Ariane Baumgartner als Agave, die … zu enormer Ausdruckskraft wächst. …. Sie bilden ein treffliches Ensemble, zusammen mit den bewährten Kämpen der Komischen Oper …«
»Im Dunkel nach dem Schlussakkord der am Ende bombastischen und sich ihrer zusehends tonaleren Wirkung sicheren Komposition dann zunächst lange Stille. Anschließend ausschließlich Zuspruch und viele Bravorufe für die über 200 Mitwirkenden bei diesem musikdramatischen Gesamtkunstwerk.«

Der Tagesspiegel
Udo Badelt, 15.10.2019
Dunkle Triebe im gleißenden Licht
»… das Geschehen [behält] eine Direktheit, die in ihrer Simplizität umso wuchtiger wirkt. Der Abend straft diejenigen Lügen, die behaupten, Kosky würde immer das Gleiche machen. Seine stilistische Sprache, seine Formenvielfalt wird häufig übersehen.«
»Günter Papendell ist ein so stimmmächtig-zorniger wie physisch schmächtiger, asketischer König Pentheus, Vertreter der Ratio, der in seiner Stadt Theben den Dionysoskult nicht zulassen will und ihm doch verfällt. Und so glasklar-lieblich, wie Gastsolist Sean Pannikar die Terzen und Quarten, die melodischen Linien singt, die Henze dem Dionysos zugedacht hat, so sehr kann man auch nachvollziehen, warum viele Getreue ihm im Rausch folgen. Das Dunkle, Bösartige, das sich in den tieferen Schichten von Pannikars Tenor verbirgt, hören sie nicht. Auch die dritte Solistin, die an diesem Abend fulminant reüssiert, lässt sich blenden: Tanja Ariane Baumgartner.«
Zur Kritik
BR2 - kulturwelt
Peter Jungblut, 14.10.2019
Küss mich, Dummkopf: Dionysus-Oper "The Bassarids" in Berlin
»Panikkar sang nicht nur auftrumpfend, er tanzte auch leidlich gut, eben wie einer der umschwärmten Filmstars aus dem indischen Kino. Diese Exotik war natürlich voll beabsichtigt, zumal der Gegenpart, König Pentheus, vom eher schmächtigen und bleichgesichtigen, aber stimmlich herausragenden Günter Papendell verkörpert wurde. So duellierten sich zwei auch äußerlich völlig unterschiedliche Charaktere, und dass sie am Ende einen leidenschaftlichen Kuss austauschten, war nur folgerichtig. [...] Der Chor begleitete das Drama mit bewundernswerter Energie und Präsenz, die Tänzer steuerten das unvermeidliche Bacchanal bei, rasant choreographiert von Otto Pichler.«
Zur Kritik
kultura-extra.de
Andre Sokolowski, 14.10.2019
Mutter zerhackt Sohn
»Das großartige Männerpaar Sean Panikkar und Günter Papendell (als Dionysus und Pentheus) führte uns der Kosky in geradezu unauseinandernehmbarer Verquicklichung stark sinnlich und mitunter fast liebkosend vor; auch stimmlich schenkten sich die Beiden nichts.«
Zur Kritik
rbb inforadio
Barbara Wiegand, 14.10.2019
Gleißend lautes Drama
»Wirklich eindringlich, wie dieser Chor einer verführbaren, fanatisierten Gruppe hier eine Stimme gibt. Als eine tragende Säule der ziemlich strengen Inszenierung … die Strenge der Inszenierung tut dem Abend gut, lässt sich doch den dringen nötigten Raum für die Musik Henzes, die das Orchester der Komischen Oper mit dem Dirigenten Vladimir Jurowski mit all ihrer Wucht, ihrer Vielfalt und Feinheit zum Klingen bringt [...] Es ist ziemlich großartig, wie beide Sänger ihre Parts förmlich verkörpern. Günter Papendell als Pentheus, der mit der Kraft seines Bariton das Reich Theben zusammenzuhalten sucht … Geschmeidig, variantenreich changierend passt Sean Panikkar’s Dionysus seinen klaren Tenor dem unheimlichen Gott an [...][Am Ende der Vorstellung] ist das Monumentale dieses an die Antike angelegten Spiels dem Publikum der Gegenwart sehr nahe gekommen.«
Zur Kritik
onlinemerker.com
Ingobert Waltenberger, 13.10.2019
The Bassarids
»Dank der seziermesserscharfen Qualität der szenischen Umsetzung, der immensen musikalischen und darstellerischen Leistungen von Sean Panikkar und Günter Papendell (preisverdächtig), der Wucht der Chöre und vor allem der Virtuosität und athletischen Kraft des 10-köpfigen Tanzensembles (Choreographie Otto Pichler) ist von einem beeindruckenden, [...] Theaterabend zu berichten.«
Zur Kritik

His performances ...

Sun01.12.18:00La traviata
Sat07.12.19:30La traviata
Fri13.12.19:30La traviata
Fri20.12.19:30La traviata
Fri10.01.19:30La traviata
Sat01.02.19:30La traviata
Wed12.02.19:30La traviata
Thu20.02.19:30Don Giovanni
Sat29.02.19:30Don Giovanni
Wed11.03.19:30Don Giovanni
Fri27.03.19:30Don Giovanni
Wed01.04.19:30Don Giovanni
Fri26.06.19:00The Bassarids
Wed01.07.19:30La traviata
Sat04.07.19:30La traviata