Foto: John Kane
Foto: John Kane
Foto: John Kane
Foto: John Kane
Foto: John Kane
Foto: John Kane
Foto: John Kane
Foto: John Kane
Foto: John Kane
Foto: John Kane
Foto: John Kane
Foto: John Kane
Foto: John Kane
Foto: John Kane
Foto: John Kane

Shadowland

Faszinierende Traumwelten im Schattenreich
Steven Banks (Autor), David Poe (Komponist)
Das PILOBOLUS Dance Theatre präsentiert ihre innovative Performance »Shadowland« erstmals in Deutschland und Wien.

Im Jahr 2007 faszinierte die amerikanische Tanzkompagnie PILOBOLUS die ganze Welt. Die Fernsehbilder ihrer spektakulären Performances im Rahmen der Oscar-Verleihung gingen rund um den Globus. So etwas hatte man noch nie gesehen: Hinter einer beleuchteten Leinwand verschmolzen Menschenknäuel elegant zu Gegenständen, Körper fügten sich zu beeindruckenden Phantasiegebilden, zerfielen wieder, wurden zu neuen Figuren. Das Publikum war hingerissen.
Schattentheater? Tanz? Das, was PILOBOLUS hier entwickelt hat, lässt sich in keine Schublade pressen. Bilder werden sowohl unmittelbar wie auch mittelbar erzeugt und der Betrachter taucht in die erzeugten Schattenwelten ein wie in eine Filmszene. Zwar nutzt die Kompagnie Elemente des Balletts, doch mit Tanz im klassischen Sinne hat das, was die Künstler auf der Bühne zeigen, nur am Rande zu tun. „Seit seinen frühesten Tagen gehört die Metamorphose zur pursten Pilobolus-Erfahrung. Wir sehen beides – Körperlichkeit und Illusion. Körper werden Bilder und ein Bild fließt in das nächste, poetisch, unerklärlich“, schrieb der Journalist Alistair MacCaulay in der »New York Times« über PILOBOLUS.

Die Entstehungsgeschichte von Shadowland
Mehrere Jahre hatte das PILOBOLUS Dance Theater mit der traditionellen Form des Schattentheaters experimentiert, bevor es diese zu einer neuen Form der Performance weiterentwickelte. Das Ergebnis war eine Mischung aus dem unverkennbaren Stil von PILOBOLUS und innovativen Ausflügen auf gänzlich neue Gebiete. Mit „Shadowland“ erlebt das Publikum nun eine weitere, neue Dimension von Schattentanz in poetisch ineinanderfließenden Bildern.
Schattentheater, Modern Dance, Lichteffekte und Musik: In ihrer ersten abendfüllenden Produktion »Shadowland«erzählen PILOBOLUS einen kompletten Plot - die berührende und fantasiereiche Geschichte eines Mädchens im „Schattenland“, das in einer Welt aus Schattenspielen gefangen ist. Auf der Suche nach einem Ausgang begegnet es den unterschiedlichsten Gestalten und Bildern. Die Schattenbilder offenbaren die Gefühlswelten eines jungen Mädchens an der Schwelle zum Erwachsenwerden. Die entstehenden Traumwelten ziehen den Betrachter tief in den Bann, konfrontieren ihn mit seinen eigenen, surrealen Traumerlebnissen.

Den Handlungsstrang der Show entwarf der Kinderbuchautor Steven Banks (SpongeBob SquarePants), den Soundtrack schuf der populäre amerikanische Musiker, Produzent und Filmkomponist David Poe, dessen Kompositionen für Shadowland von Balladen bis zu treibenden Rocknummern reichen. Seine Songs untermalen auf poetische Weise die Themen und Bilder der faszinierenden Schattenwelt.

Spektakuläre Effekte
Verblüffend sind nicht nur die Figuren, die aus menschlichen Körpern entstehen. Spektakulär sind auch die Effekte, die PILOBOLUS durch verschiedene bewegliche Leinwände auf mehreren Ebenen erzeugt. Es entstehen Bilder jenseits des Schwerpunkts. Mit Akrobatik und Poesie zeigen uns die Tänzerinnen und Tänzer, dass der Mensch auch Tier, Pflanze, Landschaft und das Universum schlechthin sein kann. Da verwandeln sich die Schatten der Tänzer in fahrende Autos, Elefanten, aufgehende Blüten, Burgen oder Zentauren.
Nach 24 restlos ausverkauften Shows in Zürich ist PILOBOLUS mit »Shadowland« nun erstmals auch auf deutschen Bühnen und in Österreich zu Gast. Auf ihrer Tournee macht die innovative, US-amerikanische Dance Company im 40. Jahr ihres Bestehens u.a. in Berlin, Wien, Frankfurt, Düsseldorf und München Station.

Tickets und Tourneedaten auf: www.semmel.de
Weitere Informationen unter: www.pilobolus.org

Der Mai an der Komischen Oper Berlin steht ganz im Zeichen Wolfgang Amadeus Mozarts. 
Die einzige Oper des visionären Tonkünstlers Bernd Alois Zimmermann ist eine Ikone des zeitgenössischen Musiktheaters, die alle Grenzen des Genres zu sprengen scheint. 
Fernab kultureller Klischees stellt Sebastian Baumgarten seine Carmen in ein zeitgenössisches Spanien, an dessen Bild der Putz blättert. 
Intendant und Chefregisseur Barrie Kosky ist Regisseur des Jahres 2014! 
Barrie Koskys umjubelte, mit dem wichtigsten britischen Theaterpreis, dem Laurence Olivier Award, ausgezeichnete Produktion ist in einer Neueinstudierung nun auch an der Komischen Oper Berlin zu erleben. 
»Il re pastore«
Wolfgang Amadeus Mozart
Gerade einmal sechs Wochen schrieb der 19-jährige Wolfgang Amadeus Mozart an seinem Hirtendrama Il re pastore, einem hinreißend charmanten Werk. Konfekt für die Ohren!
Wo wir noch im Netz unterwegs sind:
Quasselt mit uns auf Facebook
Trällert mit uns auf Twitter
Pixelt mit uns auf flickr
Chillt mit uns auf google +